Psalm 104 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 1.0 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen
  • ELB-BK – Elberfelder Übersetzung (V. 1.0 von bibelkommentare.de)
  • ELB-CSV – Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen)
  • ELB 1905 – Unrevidierte Elberfelder Übersetzung von 1905 mit Strongs
  • ELB 1932 – Unrevidierte Elberfelder Übersetzung von 1932
  • Luther 1912 – Luther-Übersetzung von 1912
  • New Darby (EN) – Neue englische Darby-Übersetzung
  • Old Darby (EN) – Alte englische Darby-Übersetzung
  • KJV – Englische King James V. von 1611/1769 mit Strongs
  • Darby (FR) – Französische Darby-Übersetzung
  • Dutch SV – Dutch Statenvertaling
  • Persian – Persian Standard Bible of 1895 (Old Persian)
  • WHNU – Westcott-Hort mit NA27- und UBS4-Varianten
  • BYZ – Byzantischer Mehrheitstext
  • WLC – Westminster Leningrad Codex
  • LXX – Septuaginta (LXX)
Ansicht

1 PreisePreise den HERRNHERRN, meine SeeleSeele! Der HERRHERR, mein GottGott, du bist sehr groß, mit Majestät und Pracht bist du bekleidet;

2 du, der in LichtLicht sich hüllt wie in ein GewandGewand, der die HimmelHimmel ausspannt wie eine Zeltdecke;

3 der seine Obergemächer bälkt in den Wassern, der Wolken machtmacht zu seinem Gefährt, der auf den Fittichen des WindesWindes einherzieht;

4 der seine EngelEngel zu Winden1 macht, seine DienerDiener zu flammendem FeuerFeuer. [Heb 1,7]

5 Er hat die ErdeErde gegründet auf ihre Grundfesten; sie wird nicht wanken immer und ewiglich.

6 Mit der Tiefe2 hattest du sie bedeckt wie mit einem GewandGewand; die Wasser standen über den Bergen.

7 Vor deinem Schelten flohen sie, vor der Stimme deines DonnersDonners eilten sie weg –

8 die BergeBerge erhoben sich, es senkten sich die Täler – an den Ort, den du ihnen festgesetzt.

9 Du hast ihnen eine Grenze gesetzt, die sie nicht überschreiten werden; sie werden nicht zurückkehren, die ErdeErde zu bedecken.

10 Du, der Quellen entsendet in die Täler: Zwischen den Bergen fließen sie dahin;

11 sie tränken alle TiereTiere des Feldes, die WildeselWildesel stillen ihren Durst;

12 an denselben wohnen die VögelVögel des HimmelsHimmels, zwischen den Zweigen hervor lassen sie ihre Stimme erschallen.

13 Du, der die BergeBerge tränkt aus seinen Obergemächern; von der Frucht deiner WerkeWerke wird die ErdeErde gesättigt.

14 Der GrasGras hervorsprossen lässt für das ViehVieh, und Kraut zum Dienst der Menschen, um BrotBrot3 hervorzubringen aus der ErdeErde,

15 und damit WeinWein des Menschen HerzHerz erfreue; um das Angesicht glänzen zu machen von ÖlÖl, und damit BrotBrot des Menschen HerzHerz stärke.

16 Es werden gesättigt die Bäume des HERRNHERRN, die ZedernZedern des LibanonLibanon, die er gepflanzt hat,

17 worin die VögelVögel nisten; der StorchStorch – Zypressen sind sein HausHaus.

18 Die hohen BergeBerge sind für die Steinböcke, die Felsen eine ZufluchtZuflucht für die KlippdachseKlippdachse.

19 Er hat den MondMond gemacht für die bestimmten ZeitenZeiten; die SonneSonne weiß ihren Untergang.

20 Du machst FinsternisFinsternis, und es wird NachtNacht; in ihr regenregen sich alle TiereTiere des WaldesWaldes;

21 Die jungen Löwen brüllen nach RaubRaub, und fordern von GottGott4 ihre Speise.

22 Die SonneSonne geht auf: Sie ziehen sich zurück und lagernlagern sich in ihre HöhlenHöhlen.

23 Der MenschMensch geht aus an sein Werk und an seine Arbeit, bis zum AbendAbend.

24 Wie viele sind deiner WerkeWerke, HERRHERR! Du hast sie alle mit Weisheit gemacht, voll ist die ErdeErde deiner Reichtümer5.

25 Dieses MeerMeer, groß und ausgedehnt nach allen Seiten hin: Dort wimmelt es, ohne Zahl, von Tieren klein und groß.

26 Dort fahren SchiffeSchiffe umher, der LeviatanLeviatan, den du gebildet hast, um sich darin zu tummeln.

27 Sie alle warten auf dich, dass du ihnen ihre Speise gibst zu seiner ZeitZeit.

28 Du gibst ihnen: Sie sammeln ein. Du tust deine Hand auf: Sie werden gesättigt mit Gutem6.

29 Du verbirgst dein Angesicht: Sie erschrecken. Du nimmst ihren Odem weg: Sie hauchen aus und kehren zurück zu ihrem StaubStaub.

30 Du sendest deinen Odem7 aus: Sie werden erschaffen, und du erneuerst die Fläche8 des Erdbodens.

31 des HERRNHERRN HerrlichkeitHerrlichkeit wird ewigewig sein, der HERRHERR wird sich freuen seiner WerkeWerke;

32 der die ErdeErde anschaut, und sie bebt; er rührt die BergeBerge an, und sie rauchen.

33 Singen will ich dem HERRNHERRN mein LebenLeben lang, will meinem GottGott PsalmenPsalmen singen, solange ich bin.

34 Möge ihm angenehm sein mein Sinnen9! Ich, ich werde mich in dem HERRNHERRN erfreuen.

35 Die Sünder werden10 schwinden von der ErdeErde, und die Gottlosen nicht mehr sein. PreisePreise den HERRNHERRN, meine SeeleSeele! Lobt den HERRNHERRN11!

Fußnoten

  • 1 And.: zu Geistern
  • 2 S. die Anm. zu Ps. 33,7
  • 3 O. Speise
  • 4 El
  • 5 O. Geschöpfe
  • 6 O. mit Gütern
  • 7 Eig. Hauch, od. Geist
  • 8 O. das Aussehen
  • 9 O. mein Gedicht, meine Rede
  • 10 O. mögen, sollen
  • 11 Hebr. Jah (Hallelu-Jah!)