Psalm 88 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 1.0 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen
  • ELB-BK – Elberfelder Übersetzung (V. 1.0 von bibelkommentare.de)
  • ELB-CSV – Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen)
  • ELB 1905 – Unrevidierte Elberfelder Übersetzung von 1905 mit Strongs
  • ELB 1932 – Unrevidierte Elberfelder Übersetzung von 1932
  • Luther 1912 – Luther-Übersetzung von 1912
  • New Darby (EN) – Neue englische Darby-Übersetzung
  • Old Darby (EN) – Alte englische Darby-Übersetzung
  • KJV – Englische King James V. von 1611/1769 mit Strongs
  • Darby (FR) – Französische Darby-Übersetzung
  • Dutch SV – Dutch Statenvertaling
  • Persian – Persian Standard Bible of 1895 (Old Persian)
  • WHNU – Westcott-Hort mit NA27- und UBS4-Varianten
  • BYZ – Byzantischer Mehrheitstext
  • WLC – Westminster Leningrad Codex
  • LXX – Septuaginta (LXX)
Ansicht

1 (Ein Lied, ein PsalmPsalm1 von den Söhnen KorahsKorahs; dem Vorsänger, nach MachalatMachalat LeannothLeannoth2; ein MaskilMaskil3, von HemanHeman, dem EsrachiterEsrachiter.)

2 HERRHERR, GottGott meiner Rettung! Des TagesTages habe ich geschrien4 und des NachtsNachts vor dir.

3 Es komme vor dich mein GebetGebet! Neige dein OhrOhr zu meinem Schreien!

4 Denn satt ist meine SeeleSeele von Leiden, und mein LebenLeben ist nahe am ScheolScheol5.

5 Ich bin gerechnet zu denen6, die in die GrubeGrube hinabfahren; ich bin wie ein MannMann, der keine KraftKraft hat;

6 unter den Toten hingestreckt, gleich Erschlagenen, die im GrabGrab liegen, derer du nicht mehr gedenkst; denn sie sind von deiner Hand7 abgeschnitten.

7 Du hast mich in die tiefste GrubeGrube gelegt, in Finsternisse, in Tiefen.

8 Auf mir liegt schwer dein Grimm, und mit allen deinen Wellen hast du mich niedergedrückt. (SelaSela.)

9 Meine Bekannten8 hast du von mir entfernt, hast mich ihnen zum GräuelGräuel gesetzt; ich bin eingeschlossen und kann nicht herauskommen.

10 Mein Auge verschmachtet vor Elend; zu dir, HERRHERR, habe ich jeden TagTag gerufen, zu dir habe ich meine Hände ausgebreitet.

11 Wirst du an den Toten WunderWunder tun? Oder werden die Schatten9 aufstehen, dich preisenpreisen? (SelaSela.)

12 Wird deine Güte erzählt werden im GrabGrab, im AbgrundAbgrund10 deine TreueTreue?

13 Werden in der FinsternisFinsternis bekannt werden deine WunderWunder, und deine GerechtigkeitGerechtigkeit in dem Land der Vergessenheit?

14 Ich aber, HERRHERR, schreie zu dir, und am MorgenMorgen kommt mein GebetGebet dir zuvor11.

15 Warum, HERRHERR, verwirfst du meine SeeleSeele, verbirgst dein Angesicht vor mir?

16 Elend bin ich und verscheidend von Jugend auf; ich trage deine Schrecken, bin verwirrt12.

17 Deine Zorngluten sind über mich hingegangen, deine Schrecknisse haben mich vernichtet.

18 Sie haben mich umringt wie Wasser den ganzen TagTag, sie haben mich umgeben allesamt.

19 Freund und Gefährten hast du von mir entfernt; meine Bekannten sind FinsternisFinsternis.

Fußnoten

  • 1 Eig. Psalm-Lied
  • 2 Leannoth bedeutet wahrsch.: mit gedämpfter Stimme vorzutragen; zu Machalat s. die Anm. zu Ps. 53, Überschrift
  • 3 S. die Anm. zu Ps. 32, Überschrift
  • 4 O. schreie ich
  • 5 Eig. am Scheol angelangt
  • 6 O. denen gleich geachtet
  • 7 Eig. von deiner Hand weg
  • 8 O. Vertrauten; so auch V. 18
  • 9 Eig. die Hingestreckten, Schlaffen; daher: die Abgeschiedenen
  • 10 Eig. Verlorensein, Untergang; dann: Ort des Verlorenseins, Untergangs; Hebr. Abaddon. Vergl. Hiob 26,6; 28,22; Offbg. 9,11
  • 11 O. entgegen
  • 12 And. l.: erstarrt