Psalm 144 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 1.0 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen
  • ELB-BK – Elberfelder Übersetzung (V. 1.0 von bibelkommentare.de)
  • ELB-CSV – Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen)
  • ELB 1905 – Unrevidierte Elberfelder Übersetzung von 1905 mit Strongs
  • ELB 1932 – Unrevidierte Elberfelder Übersetzung von 1932
  • Luther 1912 – Luther-Übersetzung von 1912
  • New Darby (EN) – Neue englische Darby-Übersetzung
  • Old Darby (EN) – Alte englische Darby-Übersetzung
  • KJV – Englische King James V. von 1611/1769 mit Strongs
  • Darby (FR) – Französische Darby-Übersetzung
  • Dutch SV – Dutch Statenvertaling
  • Persian – Persian Standard Bible of 1895 (Old Persian)
  • WHNU – Westcott-Hort mit NA27- und UBS4-Varianten
  • BYZ – Byzantischer Mehrheitstext
  • WLC – Westminster Leningrad Codex
  • LXX – Septuaginta (LXX)
Ansicht

1 (Von DavidDavid.)

Gepriesen sei der HERRHERR, mein FelsFels, der meine Hände unterweist zum KampfKampf, meine Finger zum Krieg:

2 Meine Güte und meine BurgBurg, meine hohe Festunghohe Festung und mein ErretterErretter; mein SchildSchild und der, auf den ich traue, der mir mein Volk unterwirft!

3 HERRHERR, was ist der MenschMensch, dass du KenntnisKenntnis von ihm nimmst, der Sohnder Sohn des Menschen, dass du ihn beachtest?

4 Der MenschMensch gleicht dem Hauch; seine TageTage sind wie ein vorübergehender Schatten.

5 HERRHERR, neige deine HimmelHimmel und fahre herab; rühre die BergeBerge an, dass sie rauchen!

6 Blitze mit Blitzen und zerstreue sie; schieße deine PfeilePfeile und verwirre sie!

7 Strecke deine Hände aus von der HöheHöhe; reiße mich und errette mich aus großen Wassern, aus der Hand der Söhne der Fremde,

8 deren Mund Eitelkeit1 redet, und deren Rechte eine Rechte der Lüge ist!

9 GottGott! Ein neuesneues Lied will ich dir singen, mit der HarfeHarfe von zehnzehn Saiten will ich dir PsalmenPsalmen singen;

10 dir, der Rettung gibt den Königen, der seinen KnechtKnecht DavidDavid entreißt dem verderblichen SchwertSchwert.

11 Reiße mich und errette mich aus der Hand der Söhne der Fremde, deren Mund Eitelkeit2 redet, und deren Rechte eine Rechte der Lüge ist;

12 dass unsere Söhne in ihrer Jugend seien gleich hochgezogenen Pflanzen, unsere Töchter gleich behauenen Ecksäulen3 nach der BauartBauart eines PalastesPalastes;

13 dass unsere SpeicherSpeicher voll seien, spendend von allerlei Art; dass unser Kleinvieh sich tausendfach mehre, zehntausendfach auf unseren Triften;

14 dass unsere RinderRinder trächtig seien; dass kein Einbruch4 und kein Ausfall5 sei und kein Klaggeschrei auf unseren Straßen!

15 Glückselig6 das Volk, dem so ist! Glückselig das Volk, dessen GottGott der HERRHERR ist!

Fußnoten

  • 1 O. Falschheit
  • 2 O. Falschheit
  • 3 O. buntverzierten Ecken
  • 4 O. Riss (in der Mauer)
  • 5 And.: keine Übergabe
  • 6 O. Wenn unsere Söhne ... sind ... unsere Speicher voll ... unser Kleinvieh sich vermehrt ... unsere Rinder trächtig sind ... Straßen: Glückselig usw.