Psalm 74 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 0.8 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen

Ps 74

1 (Ein MaskilMaskil1; von AsaphAsaph.)

GottGott, warum hast du verworfen für immer, raucht dein ZornZorn gegen die HerdeHerde deiner WeideWeide?

2 Gedenke deiner GemeindeGemeinde, die du erworben hast damals, erlöst als dein ErbteilErbteil2 – des BergesBerges ZionZion, auf dem du gewohnt hast!

3 Erhebe deine Tritte zu den immerwährenden Trümmern! Alles im HeiligtumHeiligtum hat der Feind zerstört.

4 Es brüllen deine WidersacherWidersacher inmitten deiner Versammlungsstätte; sie haben ihre ZeichenZeichen3 als ZeichenZeichen4 gesetzt.

5 Sie erscheinen5 wie einer, der die AxtAxt emporhebt im Dickicht des WaldesWaldes;

6 und jetzt zerschlagen sie sein SchnitzwerkSchnitzwerk allzumal mit Beilen und mit Hämmern.

7 Sie haben dein HeiligtumHeiligtum in Brand gesteckt, zu Boden entweiht die Wohnung deines NamensNamens.

8 Sie sprachensprachen in ihrem Herzen: Lasst uns sie niederzwingen allesamt! – Verbrannt haben sie alle Versammlungsstätten GottesGottes6 im Land.

9 Unsere ZeichenZeichen sehen wir nicht; kein ProphetProphet ist mehr da, und keiner bei uns, der weiß, bis wann.

10 Bis wann, o GottGott, soll höhnen der Bedränger, soll der Feind deinen NamenNamen verachten immerfort?

11 Warum ziehst du deine Hand und deine Rechte zurück? Hervor aus deinem BusenBusen, mach ein Ende7!

12 GottGott ist ja mein König von alters her, der Rettungen schafft inmitten des Landes8.

13 Du zerteiltest das MeerMeer durch deine MachtMacht, zerschelltest die Häupter der Wasserungeheuer auf den Wassern.

14 Du zerschmettertest die Häupter des LeviatansLeviatans, gabst ihn zur Speise dem Volk, den Bewohnern der WüsteWüste9.

15 Du ließest QuelleQuelle und BachBach hervorbrechen, immerfließende Ströme trocknetest du aus.

16 Dein ist der TagTag, dein auch die NachtNacht; den MondMond10 und die SonneSonne hast du bereitet.

17 Du hast festgestellt alle Grenzen der ErdeErde; SommerSommer und WinterWinter, du hast sie gebildet.

18 Gedenke dessen: Der Feind hat den HERRNHERRN gehöhnt, und ein törichtes11 Volk hat deinen NamenNamen verachtet.

19 Gib nicht dem Raubtier hin die SeeleSeele deiner TurteltaubeTurteltaube; die Schar deiner Elenden vergiss nicht für immer!

20 Schaue hin auf den BundBund! Denn die finsteren Örter der ErdeErde sind voll von Wohnungen der Gewalttat.

21 Nicht kehre beschämt zurück der Unterdrückte; lass den Elenden und Armen deinen NamenNamen lobenloben!

22 Steh auf, o GottGott, führe deinen Rechtsstreit! Gedenke deiner Verhöhnung von den Toren12 den ganzen TagTag!

23 Vergiss nicht die Stimme deiner WidersacherWidersacher! Das Getöse derer, die sich gegen dich erheben, steigt auf beständig13.

Fußnoten

  • 1 S. die Anm. zu Ps. 32, Überschrift
  • 2 W. als Stamm deines Erbes
  • 3 O. Wunder; so auch V. 9
  • 4 O. Wunder; so auch V. 9
  • 5 W. Er (d.h. jeder Einzelne von ihnen) wird wahrgenommen; od.: Es sieht sich an, wie wenn einer usw.
  • 6 El
  • 7 O. vernichte sie
  • 8 O. der Erde
  • 9 d.h. den Wüstentieren
  • 10 Eig. die Leuchte
  • 11 O. gemeines, gottloses
  • 12 wie Ps. 14,1
  • 13 O. das beständig aufsteigt