Psalm 147 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 1.0 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen
  • ELB-BK – Elberfelder Übersetzung (V. 1.0 von bibelkommentare.de)
  • ELB-CSV – Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen)
  • ELB 1905 – Unrevidierte Elberfelder Übersetzung von 1905 mit Strongs
  • ELB 1932 – Unrevidierte Elberfelder Übersetzung von 1932
  • Luther 1912 – Luther-Übersetzung von 1912
  • New Darby (EN) – Neue englische Darby-Übersetzung
  • Old Darby (EN) – Alte englische Darby-Übersetzung
  • KJV – Englische King James V. von 1611/1769 mit Strongs
  • Darby (FR) – Französische Darby-Übersetzung
  • Dutch SV – Dutch Statenvertaling
  • Persian – Persian Standard Bible of 1895 (Old Persian)
  • WHNU – Westcott-Hort mit NA27- und UBS4-Varianten
  • BYZ – Byzantischer Mehrheitstext
  • WLC – Westminster Leningrad Codex
  • LXX – Septuaginta (LXX)
Ansicht

1 Lobt den HERRNHERRN!1 Denn es ist gut, unseren GottGott zu besingen; denn es ist lieblich, es gebührt sich Lobgesang.

2 Der HERRHERR baut JerusalemJerusalem, die Vertriebenen IsraelsIsraels sammelt er;

3 der heilt, die zerbrochenen Herzens sind, und ihre Wunden verbindet;

4 der zählt die Zahl der Sterne, sie alle nennt mit NamenNamen.

5 Groß ist unser HerrHerr, und groß2 an MachtMacht; seiner EinsichtEinsicht ist kein MaßMaß3.

6 Der HERRHERR hält aufrecht die Elenden; er erniedrigt bis zur ErdeErde die Gottlosen.

7 Stimmt dem HERRNHERRN einen Lobgesang4 an, singt PsalmenPsalmen unserem GottGott mit der LauteLaute!

8 Ihm, der die HimmelHimmel mit Wolken bedeckt, der RegenRegen bereitet für die ErdeErde, der GrasGras sprossen lässt auf den Bergen;

9 der dem ViehVieh sein Futter gibt, den jungen Raben, die rufen.

10 Er hat nicht Lust an der Stärke des PferdesPferdes, noch Gefallen an den Beinen des MannesMannes;

11 Der HERRHERR hat Gefallen an denen, die ihn fürchten, an denen, die auf seine Güte harren.

12 Rühme, JerusalemJerusalem, den HERRNHERRN! LobeLobe, ZionZion, deinen GottGott!

13 Denn er hat befestigt die RiegelRiegel deiner ToreTore, hat deine KinderKinder gesegnet in deiner Mitte;

14 er, der Frieden stellt in deine Grenzen, dich sättigt mit dem FettFett des WeizensWeizens;

15 der seinen Befehl auf die ErdeErde sendet: sehr schnell läuft sein WortWort;

16 der SchneeSchnee gibt wie WolleWolle, Reif wie AscheAsche streut;

17 der sein EisEis5 wirft wie Brocken: wer kann bestehen vor seinem Frost?

18 Er sendet sein WortWort und schmelzt sie; er lässt seinen WindWind wehen: Es rieseln die Wasser.

19 Er verkündet6 JakobJakob sein WortWort, IsraelIsrael seine Satzungen und seine Rechte.

20 Keiner Nation hat er so getan; und die Rechte, sie haben sie nicht gekannt7. Lobt den HERRNHERRN!8

Fußnoten

  • 1 Hallelujah!
  • 2 O. reich
  • 3 Eig. keine Zahl
  • 4 O. ein Danklied
  • 5 d.h. den Hagel
  • 6 O. verkündete
  • 7 O. kennen sie nicht
  • 8 Hallelujah!