Micha 1 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 0.8 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen

Mich 1

1 Das WortWort des HERRNHERRN, das zu MichaMicha, dem MoraschtiterMoraschtiter1, geschah in den Tagen JothamsJothams, AhasAhas und HiskiasHiskias, der KönigeKönige von JudaJuda, das er schaute über SamariaSamaria und JerusalemJerusalem.

2 Hört, ihr Völker alle, merke auf, du ErdeErde und ihre Fülle! Und der HerrHerr, HERRHERR, sei zum ZeugenZeugen gegen euch, der HerrHerr aus seinem heiligen PalastPalast! 3 Denn siehe, der HERRHERR geht aus von seiner Stätte und kommt herab und schreitet einher auf den Höhen der ErdeErde. 4 Und die BergeBerge zerschmelzen unter ihm, und die Täler spalten sich wie das Wachs vor dem FeuerFeuer, wie Wasser, ausgegossen am Abhang. 5 Das alles wegen der ÜbertretungÜbertretung2 JakobsJakobs und wegen der Sünden des Hauses IsraelIsrael. Von wem geht die ÜbertretungÜbertretung JakobsJakobs aus? Ist es nicht SamariaSamaria? Und von wem die Höhen3 JudasJudas? Ist es nicht JerusalemJerusalem? 6 So werde ich SamariaSamaria zu einem Steinhaufen des Feldes, zu Weinbergpflanzungen machen, und ich werde ihre SteineSteine ins TalTal hinabstürzen und ihre Grundfesten entblößen. 7 Und alle ihre gegossenen BilderBilder werden zerschlagen und alle ihre Hurengeschenke mit FeuerFeuer verbrannt werden, und ich werde alle ihre Götzenbilder zur WüsteWüste machen; denn sie hat sie durch Hurenlohn gesammelt, und zum Hurenlohn sollen sie wieder werden.

8 Darum will ich klagen und heulen, will entblößt4 und nacktnackt5 umhergehen; ich will eine Wehklage halten wie die Schakale, und eine TrauerTrauer wie die StraußeStrauße. 9 Denn ihre Schläge sind tödlich; denn es kommt bis JudaJuda, es reicht bis an das TorTor meines Volkes, bis an JerusalemJerusalem. 10 Berichtet es nicht in GathGath, weint nur nicht6! Zu Beth-LeaphraBeth-Leaphra wälze ich mich7 im StaubStaub. 11 Zieh hin8, Bewohnerin von SchaphirSchaphir, in schimpflicher Blöße; die Bewohnerin von ZaananZaanan ist nicht ausgezogen; die Wehklage Beth-EzelsBeth-Ezels wird dessen Rastort von euch wegnehmen9. 12 Denn die Bewohnerin von MarothMaroth zittert wegen ihrer Habe; denn vonseiten des HERRNHERRN ist Unglück zum TorTor JerusalemsJerusalems herabgekommen. 13 SpanneSpanne die Renner an den WagenWagen, Bewohnerin von LachisLachis! Der AnfangAnfang der SündeSünde war es10 für die TochterTochter ZionZion; denn in dir sind die ÜbertretungenÜbertretungen IsraelsIsraels gefunden worden. 14 Darum wirst du Morescheth-Gath ein Entlassungsgeschenk geben11. Die Häuser von AksibAksib werden zu einem trügerischen BachBach für die KönigeKönige von IsraelIsrael. 15 Noch werde ich den Besitznehmer dir bringen, Bewohnerin von MareschaMarescha12. Bis AdullamAdullam werden kommen13 die Edlen von IsraelIsrael. 16 Mache dich kahl und schere dich um der KinderKinder deiner Wonne willen, mache deine GlatzeGlatze breit wie die des GeiersGeiers; denn sie sind von dir weggeführt.

Fußnoten

  • 1 d.h. von Morescheth (bei Gath) in Juda
  • 2 O. des Abfalls
  • 3 Eig. Wer ist die Übertretung Jakobs? ... Und wer die Höhen usw.
  • 4 Eig. beraubt, geplündert
  • 5 d.h. ohne Oberkleid
  • 6 Eig. weint nicht weinend
  • 7 Nach and. Les.: wälze dich
  • 8 O. vorüber
  • 9 d.h. es euch unmöglich machen, dort zu rasten. O. das Unglück wird nicht bei Beth-Ezel stehen bleiben
  • 10 näml. Lachis
  • 11 d.h. auf Morescheth-Gath verzichten müssen
  • 12 In den Versen 10–15 bilden die meisten Städtenamen ein Wortspiel: Beth-Leaphra = Staubheim, Schaphir = Schönstadt, Zaanan = Auszug, Maroth = Bitterkeiten, Morescheth = Besitztum, Aksib = Trug, Marescha = Besitz.
  • 13 d.h. wahrsch. sich dort verbergen müssen