Jesaja 37 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 0.9 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen

Jes 37

1 Und es geschah, als der König HiskiaHiskia es hörte, da zerriss er seine KleiderKleider und hüllte sich in SacktuchSacktuch und ging in das HausHaus des HERRNHERRN. 2 Und er sandte EljakimEljakim, der über das HausHaus war, und SchebnaSchebna, den Schreiber, und die Ältesten der PriesterPriester, in SacktuchSacktuch gehüllt, zu dem ProphetenPropheten JesajaJesaja, dem SohnSohn AmozAmoz'. 3 Und sie sprachensprachen zu ihm: So spricht HiskiaHiskia: Dieser TagTag ist ein TagTag der BedrängnisBedrängnis und der ZüchtigungZüchtigung und der Schmähung; denn die KinderKinder sind bis an die GeburtGeburt gekommen, aber da ist keine KraftKraft zum Gebären. 4 Vielleicht wird der HERRHERR, dein GottGott, die WorteWorte des RabsakeRabsake hören, den sein HerrHerr, der König von AssyrienAssyrien, gesandt hat1, um den lebendigen GottGott zu verhöhnen, und wird die WorteWorte bestrafen2, die der HERRHERR, dein GottGott, gehört hat. Erhebe denn ein GebetGebet für den ÜberrestÜberrest, der sich noch vorfindet.

5 Und die KnechteKnechte des Königs HiskiaHiskia kamen zu JesajaJesaja. 6 Und JesajaJesaja sprach zu ihnen: So sollt ihr zu eurem HerrnHerrn sagen: So spricht der HERRHERR: Fürchte dich nicht vor den Worten, die du gehört hast, womit die DienerDiener3 des Königs von AssyrienAssyrien mich gelästert haben. 7 Siehe, ich will ihm einen GeistGeist eingeben, dass er ein Gerücht hören und in sein Land zurückkehren wird4; und ich will ihn durchs SchwertSchwert fällen in seinem Land.

8 Und der RabsakeRabsake kehrte zurück und fand den König von AssyrienAssyrien gegen LibnaLibna kämpfend; denn er hatte gehört, dass er von LachisLachis aufgebrochen wäre. 9 Und er hörte von TirhakaTirhaka, dem König von ÄthiopienÄthiopien, sagen: Er ist ausgezogen, um gegen dich zu kämpfenkämpfen. Und als er es hörte, sandte er Boten zu HiskiaHiskia und sprach:

10 So sollt ihr zu HiskiaHiskia, dem König von JudaJuda, sprechen und sagen: Dass dich nicht täusche dein GottGott, auf den du vertraust, indem du sprichst: JerusalemJerusalem wird nicht in die Hand des Königs von AssyrienAssyrien gegeben werden! 11 Siehe, du hast gehört, was die KönigeKönige von AssyrienAssyrien allen Ländern getan haben, indem sie sie vertilgten; und du solltest errettet werden? 12 Haben die GötterGötter der NationenNationen, die meine VäterVäter vernichtet haben, sie errettet: GosanGosan und HaranHaran und RezephRezeph und die KinderKinder EdensEdens, die in TelassarTelassar waren? 13 Wo ist der König von HamathHamath und der König von ArpadArpad und der König der Stadt SepharwaimSepharwaim, von HenaHena und IwaIwa?

14 Und HiskiaHiskia nahm den BriefBrief aus der Hand der Boten und las ihn; und er ging hinauf in das HausHaus des HERRNHERRN, und HiskiaHiskia breitete ihn vor dem HERRNHERRN aus. 15 Und HiskiaHiskia betete zu dem HERRNHERRN und sprach: 16 HERR der HeerscharenHERR der Heerscharen, GottGott IsraelsIsraels, der du zwischen5 den CherubimCherubim thronst, du allein bist es, der der GottGott ist von allen Königreichen der ErdeErde; du hast den HimmelHimmel und die ErdeErde gemacht. 17 HERRHERR, neige dein OhrOhr und höre! HERRHERR, öffne deine AugenAugen und sieh! Ja, höre alle die WorteWorte SanheribsSanheribs, der gesandt hat, um den lebendigen GottGott zu verhöhnen! 18 Wahrlich, HERRHERR, die KönigeKönige von AssyrienAssyrien haben alle NationenNationen6 und ihr Land verwüstet; 19 und sie haben ihre GötterGötter ins FeuerFeuer geworfen, denn sie waren nicht GötterGötter, sondern ein Werk von Menschenhänden, HolzHolz und Stein, und sie haben sie zerstört. 20 Und nun, HERRHERR, unser GottGott, rette uns von seiner Hand, damit alle Königreiche der ErdeErde wissenwissen, dass du allein der HERRHERR bist!

21 Da sandte JesajaJesaja, der Sohnder Sohn AmozAmoz', zu HiskiaHiskia und ließ ihm sagen: So spricht der HERRHERR, der GottGott IsraelsIsraels: Was du zu mir gebetet hast wegen SanheribsSanheribs, des Königs von AssyrienAssyrien 22 dies ist das WortWort, das der HERRHERR über ihn geredet hat:

Es verachtet dich, es spottet deiner die JungfrauJungfrau, die TochterTochter7 ZionZion; die TochterTochter JerusalemJerusalem schüttelt das HauptHaupt dir nach.

23 Wen hast du verhöhnt und gelästert und gegen wen die Stimme erhoben? Gegen den Heiligen IsraelsIsraels hast du deine AugenAugen emporgerichtet!

24 Durch deine KnechteKnechte hast du den HerrnHerrn verhöhnt und hast gesprochen: „Mit meiner WagenWagen Menge habe ich die Höhen der BergeBerge erstiegen, das äußerste Ende des LibanonLibanon; und ich werde umhauen den Hochwuchs seiner ZedernZedern, die Auswahl seiner Zypressen, und ich werde kommen auf seine äußerste HöheHöhe, in seinen GartenwaldGartenwald.

25 Ich habe gegraben und Wasser getrunken; und mit der Sohle meiner Füße werde ich austrocknen alle Ströme8 Mazors9.“

26 Hast du nicht gehört, dass ich von fern her es gewirkt und von den Tagen der Vorzeit her es gebildet habe? Nun habe ich es kommen lassen, dass du festefeste Städte verwüstest zu öden Steinhaufen.

27 Und ihre Bewohner waren machtlos, sie wurden bestürzt und beschämt; sie waren wie Kraut des Feldes und grünes GrasGras, wie GrasGras der Dächer, und KornKorn, das verbrannt ist10, eheehe es aufschießt.

28 Und ich kenne dein Sitzen und dein Aus- und dein Eingehen und dein Toben gegen mich.

29 Wegen deines Tobens gegen mich und weil dein Übermut in meine Ohren heraufgekommen ist, werde ich meinen Ring in deine Nase legen und mein Gebiss in deine Lippen, und werde dich zurückführen auf dem Weg, auf dem du gekommen bist.

30 Und dies soll dir das ZeichenZeichen sein: Man wird in diesem JahrJahr den Nachwuchs der ErnteErnte essenessen, und im zweiten JahrJahr was ausgesprosst ist; und im dritten JahrJahr sät und erntet, und pflanzt WeinbergeWeinberge und esst ihre Frucht. 31 Und das Entkommene vom HausHaus JudaJuda, das übriggeblieben ist, wird wieder wurzeln nach unten und Frucht tragen nach oben. 32 Denn von JerusalemJerusalem wird ein ÜberrestÜberrest ausgehen und ein Entkommenes vom Berg ZionBerg Zion. Der EiferEifer des HERRNHERRN der HeerscharenHeerscharen wird dies tun.

33 Darum, so spricht der HERRHERR von dem König von AssyrienAssyrien: Er soll nicht in diese Stadt kommen, und er soll keinen PfeilPfeil darein schießen und keinen SchildSchild ihr zukehren, und er soll keinen Wall gegen sie aufschütten. 34 Auf dem Weg, den er gekommen ist, auf dem soll er zurückkehren und soll in diese Stadt nicht kommen, spricht der HERRHERR. 35 Und ich will diese Stadt beschirmen, um sie zu retten, um meinet- und um DavidsDavids, meines KnechtesKnechtes, willen.

36 Und ein Engel des HERRNEngel des HERRN zog aus und schlug in dem LagerLager der AssyrerAssyrer 185000 MannMann. Und als man frühmorgens aufstand, siehe, da waren sie allesamt Leichname11. 37 Und SanheribSanherib, der König von AssyrienAssyrien, brach auf, und er zog fort und kehrte zurück und blieb in NiniveNinive. 38 Und es geschah, als er sich niederbeugte im HausHaus NisroksNisroks, seines GottesGottes, da erschlugen ihn AdrammelekAdrammelek und ScharezerScharezer, seine Söhne, mit dem SchwertSchwert; und sie entkamen12 in das Land AraratArarat. Und Esar-HaddonEsar-Haddon, sein SohnSohn, wurde König an seiner Statt.

Fußnoten

  • 1 womit ... ihn gesandt hat
  • 2 O. wegen der Worte strafen
  • 3 Eig. die Knappen
  • 4 S. die Anm. zu 2. Kön. 19,7
  • 5 O. über
  • 6 Im hebr. Texte steht: Länder; vergl. 2. Kön. 19,17
  • 7 Eig. die jungfräuliche (d.h. unbesiegte) Tochter
  • 8 Stehende Bezeichnung für die Kanäle und Arme des Nil
  • 9 S. die Anm. zu Kap. 19,6
  • 10 Hier steht im hebr. Texte: und ein Getreidefeld; doch vergl. 2. Kön. 19,26
  • 11 Eig. tote Leichname
  • 12 Eig. sie aber entkamen