Jesaja 53 – Die Bibel

Elberfelder Übersetzung (Version 0.8 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen

Jesaja 53

1 Wer hat unserer Verkündigung1 geglaubt, und wem ist der Arm des HERRN offenbar geworden2? – [Joh 12,38; Röm 10,16] 2 Und er ist wie ein Reis vor ihm aufgeschossen und wie ein Wurzelspross aus dürrem Erdreich3. Er hatte keine Gestalt und keine Pracht; und als wir ihn sahen, da hatte er kein Ansehen, dass wir seiner begehrt hätten4. 3 Er war verachtet und verlassen von den Menschen5, ein Mann der Schmerzen und mit Leiden vertraut, und wie einer, vor dem man das Angesicht verbirgt; er war verachtet, und wir haben ihn für nichts geachtet.

4 Ja, er hat unsere Leiden getragen, und unsere Schmerzen hat er auf sich geladen. Und wir, wir hielten ihn für bestraft6, von Gott geschlagen und niedergebeugt; 5 doch um unserer Übertretungen willen war er verwundet, um unserer Missetaten willen zerschlagen. Die Strafe zu unserem Frieden lag auf ihm, und durch seine Striemen ist uns Heilung geworden. 6 Wir alle irrten umher wie Schafe, wir wandten uns jeder auf seinen Weg; und der HERR hat ihn treffen lassen unser aller Ungerechtigkeit.

7 Er wurde misshandelt, aber er beugte sich und tat seinen Mund nicht auf, wie das Lamm, das zur Schlachtung geführt wird, und wie ein Schaf, das stumm ist vor seinen Scherern; und er tat seinen Mund nicht auf. – 8 Er ist weggenommen worden aus der Angst7 und aus dem Gericht. Und wer wird sein Geschlecht aussprechen? Denn er wurde abgeschnitten aus dem Land der Lebendigen: wegen der Übertretung meines Volkes hat ihn Strafe8 getroffen.9 9 Und man hat sein Grab bei Gottlosen bestimmt; aber bei einem Reichen ist er gewesen in seinem Tod10, weil er kein Unrecht begangen hat11 und kein Trug in seinem Mund gewesen ist.

10 Doch dem HERRN gefiel es, ihn zu zerschlagen, er hat ihn leiden lassen. Wenn seine Seele das Schuldopfer gestellt haben wird, so wird er Nachkommen sehen, er wird seine Tage verlängern; und das Wohlgefallen12 des HERRN wird in seiner Hand gedeihen. 11 Von der Mühsal seiner Seele wird er Frucht sehen und sich sättigen. Durch seine Erkenntnis wird mein gerechter Knecht die Vielen zur Gerechtigkeit weisen13, und ihre Missetaten wird er auf sich laden. 12 Darum werde ich ihm die Großen zuteil geben14, und mit Gewaltigen wird er die Beute teilen: dafür dass er seine Seele ausgeschüttet hat in den Tod und den Übertretern15 beigezählt worden ist16; er aber17 hat die Sünde vieler getragen und für die Übertreter18 Fürbitte getan. [Lk 22,37]

Fußnoten

  • 1 O. der uns betreffenden Nachricht
  • 2 Eig. enthüllt worden
  • 3 Vergl. Kap. 11,1
  • 4 O. Gefallen an ihm gefunden hätten
  • 5 Eig. von den Männern, d.h. den Hochgestellten
  • 6 Eig. für einen von göttlicher Strafe Getroffenen
  • 7 Eig. aus der Bedrückung
  • 8 Eig. Schlag, Plage
  • 9 O. Und wer von seinen Zeitgenossen bedachte es, dass er ... abgeschnitten wurde, indem ihn Straf traf wegen der Übertretung meines Volkes?
  • 10 Eig. seinem qualvollen Tod; vergl. die Anm. zu Hes. 28,8
  • 11 O. (aber bei einem Reichen usw.), obwohl er kein Unrecht begangen hat
  • 12 O. der Wille
  • 13 O. den Vielen zur Gerechtigkeit verhelfen, die Vielen gerecht machen
  • 14 Eig. Anteil geben an den Großen
  • 15 O. den (die) Abtrünnigen
  • 16 O. sich beizählen ließ
  • 17 O. jedoch, hingegen
  • 18 O. den (die) Abtrünnigen