Jesaja 50 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 0.8 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen

Jes 50

1 So spricht der HERRHERR: Wo ist der Scheidebrief eurer MutterMutter, mit dem ich sie entließ? Oder wem von meinen GläubigernGläubigern habe ich euch verkauft? Siehe, um eurer Missetaten willen seid ihr verkauft, und um eurer ÜbertretungenÜbertretungen willen ist eure MutterMutter entlassen.

2 Warum bin ich gekommen, und kein MenschMensch war da? Habe gerufen, und niemand antwortete? Ist meine Hand etwa zu kurz zur ErlösungErlösung? Oder ist in mir keine KraftKraft, um zu erretten? Siehe, durch mein Schelten trockne ich das MeerMeer aus, mache Ströme zu einer WüsteWüste: es stinken ihre FischeFische, weil kein Wasser da ist, und sie sterbensterben vor Durst. 3 Ich kleide die HimmelHimmel in SchwarzSchwarz und mache SacktuchSacktuch zu ihrer DeckeDecke.

4 Der HerrHerr, HERRHERR, hat mir eine Zunge der Belehrten1 gegeben, damit ich wisse, den Müden durch ein WortWort aufzurichten2. Er weckt jeden MorgenMorgen, er weckt mir das OhrOhr, damit ich höre gleich solchen, die belehrt werden. 5 Der HerrHerr, HERRHERR, hat mir das OhrOhr geöffnet, und ich, ich binich bin nicht widerspenstig gewesen, bin nicht zurückgewichen. 6 Ich bot meinen Rücken den Schlagenden und meine Wangen den Raufenden, mein Angesicht verbarg ich nicht vor Schmach3 und Speichel. 7 Aber der HerrHerr, HERRHERR, hilft mir; darum bin ich nicht zuschanden geworden, darum machtemachte ich mein Angesicht wie einen KieselsteinKieselstein und wusste, dass ich nicht würde beschämt werden. 8 Nahe ist der mich rechtfertigt: Wer will mit mir rechten? Lasst uns zusammen hintreten! Wer hat eine Rechtssache gegen mich? Er trete her zu mir! 9 Siehe, der HerrHerr, HERRHERR, wird mir helfen: Wer ist es, der mich für schuldig erklären könnte? Siehe, allesamt werden sie zerfallen wie ein Kleid, die MotteMotte wird sie fressen.

10 Wer unter euch fürchtet den HERRNHERRN? Wer hört auf die Stimme seines KnechtesKnechtes? Wer in FinsternisFinsternis wandelt und dem kein LichtLicht glänzt, vertraue auf den NamenNamen des HERRNHERRN und stütze sich auf seinen GottGott. 11 Siehe, ihr alle, die ihr ein FeuerFeuer anzündet, mit Brandpfeilen euch rüstet: Weg in die Glut eures FeuersFeuers und in die Brandpfeile, die ihr angesteckt habt! Solches geschieht euch von meiner Hand; in Herzeleid sollt ihr daliegen.

Fußnoten

  • 1 d.h. solcher, die, durch eine göttliche Offenbarung unterwiesen, belehrt werden; dasselbe Wort wie „gelehrt“ (Kap. 54,13) und „Jünger“ (Kap. 8,16)
  • 2 Eig. dem Müden durch ein Wort beizustehen
  • 3 Eig. Beschimpfungen