Jesaja 66 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 0.9 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen

Jes 66

1 So spricht der HERRHERR: Der HimmelHimmel ist mein ThronThron, und die ErdeErde der SchemelSchemel meiner Füße. Was wäre denn das HausHaus, das ihr mir bauen könntet, und was wäre der Ort zu meiner Ruhestätte? [Lk 4,18-19; Apg 7,49-50] 2 Hat doch meine Hand dieses alles gemacht, und alles dieses ist geworden, spricht der HERRHERR. Aber auf diesen will ich blicken: auf den Elenden und den, der zerschlagenen GeistesGeistes ist und der vor meinem WortWort zittert. 3 Wer ein RindRind schlachtet, erschlägt einen Menschen; wer ein SchafSchaf opfert, bricht einem HundHund das Genick; wer SpeisopferSpeisopfer opfert: es ist Schweinsblut; wer WeihrauchWeihrauch als Gedächtnisopfer darbringt, preist einen Götzen. So wie diese ihre Wege erwählt haben und ihre SeeleSeele Lust hat an ihren Scheusalen, 4 ebenso werde ich ihre Missgeschicke erwählenerwählen und ihre Schrecknisse über sie bringen; weil ich gerufen und niemand geantwortet hat, geredet, und sie nicht gehört haben, sondern getan was böse ist in meinen AugenAugen, und das erwählten, woran ich kein Gefallen habe.

5 Hört das WortWort des HERRNHERRN, die ihr zittert vor seinem WortWort! Es sagen eure BrüderBrüder, die euch hassen, die euch verstoßen um meines NamensNamens willen: Der HERRHERR erzeige sich herrlich, dass wir eure FreudeFreude sehen mögen! Aber sie werden beschämt werden. 6 Stimme eines Getöses von der Stadt her! Stimme aus dem TempelTempel! Stimme des HERRNHERRN, der Vergeltung erstattet seinen Feinden!

7 EheEhe sie Wehen hatte, hat sie geboren; eheehe Schmerzen sie ankamen, wurde sie von einem Knaben entbunden. 8 Wer hat so etwas gehört, wer hat dergleichen gesehen? Kann ein Land an einem TagTag zur WeltWelt gebracht1 oder eine Nation mit einem Mal geboren werden? Denn ZionZion hat Wehen bekommen und zugleich ihre KinderKinder geboren. 9 Sollte ich zum Durchbruch bringen und nicht gebären lassen?, spricht der HERRHERR; oder sollte ich, der gebären lässt, verschließen?, spricht dein GottGott.

10 Freut euch mit JerusalemJerusalem und frohlockt über sie, alle, die ihr sie liebt! Seid hocherfreut mit ihr, alle, die ihr über sie trauert, 11 damit ihr saugt und euch sättigt an der BrustBrust ihrer Tröstungen, damit ihr schlürft und euch ergötzt an der Fülle ihrer HerrlichkeitHerrlichkeit! 12 Denn so spricht der HERRHERR: Siehe, ich wende ihr Frieden2 zu wie einen Strom, und die HerrlichkeitHerrlichkeit der NationenNationen wie einen überflutenden BachBach, und ihr werdet saugen; auf den Armen3 werdet ihr getragen und auf den Knien geliebkost werden. 13 Wie einen, den seine MutterMutter tröstet, so werde ich euch trösten; und in JerusalemJerusalem sollt ihr getröstet werden. 14 Und ihr werdet es sehen, und euer HerzHerz wird sich freuen; und eure Gebeine werden sprossen wie das junge GrasGras. Und die Hand des HERRNHERRN wird sich kundgeben an seinen Knechten, und gegen seine Feinde wird er ergrimmen.

15 Denn siehe, der HERRHERR wird kommen im FeuerFeuer, und seine WagenWagen sind wie der SturmwindSturmwind, um seinen ZornZorn zu vergelten in Glut und sein Schelten in Feuerflammen. 16 Denn durch FeuerFeuer und durch sein SchwertSchwert wird der HERRHERR GerichtGericht üben an allem FleischFleisch, und der Erschlagenen des HERRNHERRN werden viele sein. 17 Die sich weihenweihen und sich reinigen für die Gärten4, hinter einem her in der Mitte; die Schweinefleisch essenessen und GräuelGräuel und Mäuse: allzumal werden sie ein Ende nehmen, spricht der HERRHERR.

18 Und ich – ihre WerkeWerke und ihre Gedanken sind vor mir. Es kommt die ZeitZeit, alle NationenNationen und SprachenSprachen zu versammeln; und sie werden kommen und meine HerrlichkeitHerrlichkeit sehen. 19 Und ich werde ein Wunderzeichen an ihnen tun und werde von ihnen Entkommene an die NationenNationen senden, nach TarsisTarsis, PulPul5 und LudLud, die den BogenBogen spannen, nach TubalTubal und JawanJawan6, nach den fernen InselnInseln, die von mir7 nicht gehört und meine HerrlichkeitHerrlichkeit nicht gesehen haben; und sie werden meine HerrlichkeitHerrlichkeit unter den NationenNationen verkündigenverkündigen. 20 Und sie werden alle eure BrüderBrüder aus allen NationenNationen als OpfergabeOpfergabe für den HERRNHERRN bringen, auf Pferden und auf WagenWagen und auf Sänften und auf Maultieren und auf Dromedaren, nach meinem heiligen BergBerg, nach JerusalemJerusalem, spricht der HERRHERR, wie die KinderKinder IsraelIsrael das SpeisopferSpeisopfer in einem reinen Gefäß zum HausHaus des HERRNHERRN bringen. 21 Und auch aus ihnen werde ich zu PriesternPriestern und zu LevitenLeviten nehmen8, spricht der HERRHERR.

22 Denn wie der neueneue HimmelHimmel und die neueneue ErdeErde, die ich mache, vor mir bestehen, spricht der HERRHERR, so wird eure Nachkommenschaft und euer Name bestehen. 23 Und es wird geschehen: Von NeumondNeumond zu NeumondNeumond und von SabbatSabbat zu SabbatSabbat wird alles FleischFleisch kommen, um vor mir anzubeten, spricht der HERRHERR. 24 Und sie werden hinausgehen und sich die Leichname der Menschen ansehen, die von mir abgefallen sind; denn ihr WurmWurm wird nicht sterbensterben und ihr FeuerFeuer nicht erlöschen, und sie werden ein Abscheu sein allem FleischFleisch.

Fußnoten

  • 1 And. üb.: kreißend gemacht
  • 2 O. Wohlfahrt
  • 3 Eig. an der Seite
  • 4 d.h. für den Götzendienst, der in den Gärten stattfindet
  • 5 Wahrsch. ist „Put“ zu lesen, wie Hes. 27,10;30,5
  • 6 Griechenland
  • 7 Eig. die meine Verkündigung
  • 8 O. zu den Priestern und zu den Leviten hinzunehmen