1. Mose 24 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 1.2 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen
  • ELB-BK – Elberfelder Übersetzung (V. 1.2 von bibelkommentare.de)
  • ELB-CSV – Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen)
  • ELB 1932 – Unrevidierte Elberfelder Übersetzung von 1932
  • Luther 1912 – Luther-Übersetzung von 1912
  • New Darby (EN) – Neue englische Darby-Übersetzung
  • Old Darby (EN) – Alte englische Darby-Übersetzung
  • KJV – Englische King James V. von 1611/1769 mit Strongs
  • Darby (FR) – Französische Darby-Übersetzung
  • Dutch SV – Dutch Statenvertaling
  • Persian – Persian Standard Bible of 1895 (Old Persian)
  • WHNU – Westcott-Hort mit NA27- und UBS4-Varianten
  • BYZ – Byzantischer Mehrheitstext
  • WLC – Westminster Leningrad Codex
  • LXX – Septuaginta (LXX)
Ansicht

1 Und AbrahamAbraham war alt, wohlbetagt, und der HERRHERR hatte AbrahamAbraham gesegnet in allem. 2 Und AbrahamAbraham sprach zu seinem KnechtKnecht, dem ältesten seines Hauses, der alles verwaltete, was er hatte: Lege doch deine Hand unter meine Hüfte1, 3 und ich werde dich schwören lassen bei dem HERRNHERRN, dem GottGott des HimmelsHimmels und dem GottGott der ErdeErde, dass du meinem SohnSohn nicht eine FrauFrau nehmen wirst von den Töchtern der KanaaniterKanaaniter, in deren Mitte ich wohne; 4 sondern in mein Land und zu meiner Verwandtschaft sollst du gehen und eine FrauFrau nehmen meinem SohnSohn, dem IsaakIsaak. 5 Und der KnechtKnecht sprach zu ihm: Vielleicht wird die FrauFrau mir nicht in dieses Land folgen wollen; soll ich dann deinen SohnSohn in das Land zurückbringen, aus dem du weggezogen bist? 6 Da sprach AbrahamAbraham zu ihm: Hüte dich, dass du meinen SohnSohn nicht dorthin zurückbringst! 7 Der HERRHERR, der GottGott des HimmelsHimmels, der mich aus dem HausHaus meines VatersVaters und aus dem Land meiner Verwandtschaft2 genommen und der zu mir geredet und der mir geschworen und gesagt hat: Deinen Nachkommen will ich dieses Land geben! Der wird seinen EngelEngel vor dir hersenden, dass du meinem SohnSohn von dort eine FrauFrau nimmst. 8 Wenn aber die FrauFrau dir nicht folgen will, so bist du dieses meines EidesEides ledig; nur sollst du meinen SohnSohn nicht dorthin zurückbringen. 9 Und der KnechtKnecht legte seine Hand unter die Hüfte AbrahamsAbrahams, seines HerrnHerrn, und schwurschwur ihm über dieser Sache.

10 Und der KnechtKnecht nahm zehnzehn KameleKamele von den Kamelen seines HerrnHerrn und zog hin; und allerlei Gut seines HerrnHerrn hatte er bei sich. Und er machtemachte sich auf und zog nach MesopotamienMesopotamien3, nach der Stadt NahorsNahors. 11 Und er ließ die KameleKamele draußen vor der Stadt niederknien beim Wasserbrunnen, zur Abendzeit, zur ZeitZeit, da die Schöpferinnen herauskommen. 12 Und er sprach: HERRHERR, GottGott meines HerrnHerrn AbrahamAbraham, lass es mir doch heute begegnen, und erweise Güte an meinem HerrnHerrn AbrahamAbraham! 13 Siehe, ich stehe bei der Wasserquelle, und die Töchter der Leute der Stadt kommen heraus, um Wasser zu schöpfen. 14 Möge es nun geschehen, dass das Mädchen, zu dem ich sagen werde: Neige doch deinen KrugKrug, dass ich trinke, und das sagen wird: Trinke, und auch deine KameleKamele will ich tränken, diejenige sei, die du für deinen KnechtKnecht, für IsaakIsaak, bestimmt hast; und daran werde ich erkennen, dass du Güte an meinem HerrnHerrn erwiesen hast. 15 Und es geschah, er hatte noch nicht ausgeredet, siehe, da kam RebekkaRebekka4 heraus, die dem BethuelBethuel geboren worden, dem SohnSohn der MilkaMilka, der FrauFrau NahorsNahors, des BrudersBruders AbrahamsAbrahams, mit ihrem KrugKrug auf ihrer SchulterSchulter. 16 Und das Mädchen war sehr schön von Ansehen, eine JungfrauJungfrau, und kein MannMann hatte sie erkannt; und sie stieg zur QuelleQuelle hinab und füllte ihren KrugKrug und stieg wieder herauf. 17 Und der KnechtKnecht lief ihr entgegen und sprach: Lass mich doch ein wenig Wasser aus deinem KrugKrug schlürfen. 18 Und sie sprach: Trinke, mein HerrHerr. Und sie ließ ihren KrugKrug schnell auf ihre Hand herab und gab ihm zu trinken. 19 Und als sie ihm genug zu trinken gegeben hatte, sprach sie: Ich will auch für deine KameleKamele schöpfen, bis sie genug getrunken haben. 20 Und sie eilte und goss ihren KrugKrug aus in die Tränke und lief nochmals zum BrunnenBrunnen, um zu schöpfen; und sie schöpfte für alle seine KameleKamele. 21 Und der MannMann sah ihr staunend zu und schwieg, um zu erkennen, ob der HERRHERR zu seiner Reise Glück gegeben habe oder nicht. 22 Und es geschah, als die KameleKamele genug getrunken hatten, da nahm der MannMann einen goldenen Ring5, ein halber SekelSekel sein Gewicht, und zwei SpangenSpangen für ihre ArmeArme6, 10 SekelSekel GoldGold ihr Gewicht; 23 und er sprach: Wessen TochterTochter bist du? SageSage es mir doch an. Ist im HausHaus deines VatersVaters Raum für uns zu herbergen? 24 Und sie sprach zu ihm: Ich bin die TochterTochter BethuelsBethuels, des SohnesSohnes der MilkaMilka, den sie dem NahorNahor geboren hat. 25 Und sie sprach zu ihm: Sowohl StrohStroh als auch Futter ist bei uns in Menge, auch Raum zu herbergen. 26 Da verneigte sich der MannMann und warf sich nieder vor dem HERRNHERRN 27 und sprach: Gepriesen7 sei der HERRHERR, der GottGott meines HerrnHerrn AbrahamAbraham, der von seiner Güte und seiner WahrheitWahrheit nicht abgelassen hat gegen meinen HerrnHerrn! Mich hat der HERRHERR geleitet auf den Weg zum8 HausHaus der BrüderBrüder meines HerrnHerrn.

28 Und das Mädchen lief und berichtete diese Dinge dem HausHaus ihrer MutterMutter. 29 Und RebekkaRebekka hatte einen BruderBruder, sein Name war LabanLaban; und LabanLaban lief zu dem MannMann hinaus zur QuelleQuelle. 30 Und es geschah, als er den Ring sah und die SpangenSpangen an den Armen seiner Schwester, und als er die WorteWorte seiner Schwester RebekkaRebekka hörte, die sagte: So hat der MannMann zu mir geredet, da kam er zu dem MannMann; und siehe, er stand bei den Kamelen, an der QuelleQuelle. 31 Und er sprach: Komm herein, Gesegneter des HERRNHERRN! Warum stehst du draußen? Denn ich habe das HausHaus aufgeräumt, und Raum ist für die KameleKamele. 32 Und der MannMann kam in das HausHaus; und man sattelte die KameleKamele ab und gab den Kamelen StrohStroh und Futter und Wasser, um seine Füße zu waschenwaschen und die Füße der Männer, die bei ihm waren. 33 Und es wurde ihm zu essenessen vorgesetzt; aber er sprach: Ich will nicht essenessen, bis ich meine WorteWorte geredet habe. Und er sprach: Rede! 34 Da sprach er: Ich bin AbrahamsAbrahams KnechtKnecht; 35 und der HERRHERR hat meinen HerrnHerrn sehr gesegnet, so dass er groß geworden ist; und er hat ihm Kleinvieh gegeben und RinderRinder, und SilberSilber und GoldGold, und KnechteKnechte und Mägde, und KameleKamele und EselEsel. 36 Und SaraSara, die FrauFrau meines HerrnHerrn, hat meinem HerrnHerrn einen SohnSohn geboren, nachdem sie alt geworden war; und er hat ihm alles gegeben, was er hat. 37 Und mein HerrHerr hat mich schwören lassen und gesagt: Du sollst meinem SohnSohn nicht eine FrauFrau nehmen von den Töchtern der KanaaniterKanaaniter, in deren Land ich wohne; 38 sondern zu dem HausHaus meines VatersVaters und zu meinem GeschlechtGeschlecht sollst du gehen und meinem SohnSohn eine FrauFrau nehmen! 39 Und ich sprach zu meinem HerrnHerrn: Vielleicht wird die FrauFrau mir nicht folgen. 40 Da sprach er zu mir: Der HERRHERR, vor dessen Angesicht ich gewandelt habe, wird seinen EngelEngel mit dir senden und Glück zu deiner Reise geben, dass du meinem SohnSohn eine FrauFrau nimmst aus meinem GeschlechtGeschlecht und aus dem HausHaus meines VatersVaters. 41 Wenn du zu meinem GeschlechtGeschlecht kommst, dann sollst du meines EidesEides ledig sein; und wenn sie sie dir nicht geben, so bist du meines EidesEides ledig. 42 So kam ich heute zu der QuelleQuelle und sprach: HERRHERR, GottGott meines HerrnHerrn AbrahamAbraham, wenn du doch Glück geben wolltest zu meinem Weg, auf dem ich gehe! 43 Siehe, ich stehe bei der Wasserquelle; möge es nun geschehen, dass die JungfrauJungfrau, die herauskommt, um zu schöpfen, und zu der ich sagen werde: Gib mir doch ein wenig Wasser aus deinem KrugKrug zu trinken! 44 und die zu mir sagen wird: Trinke du, und auch für deine KameleKamele will ich schöpfen, dass sie die FrauFrau sei, die der HERRHERR für den SohnSohn meines HerrnHerrn bestimmt hat. 45 Ich hatte in meinem Herzen noch nicht ausgeredet, siehe, da kam RebekkaRebekka heraus mit ihrem KrugKrug auf ihrer SchulterSchulter; und sie stieg zur QuelleQuelle hinab und schöpfte. Da sprach ich zu ihr: Gib mir doch zu trinken! 46 Und sie ließ ihren KrugKrug schnell von ihrer SchulterSchulter9 herab und sprach: Trinke, und auch deine KameleKamele will ich tränken. Und ich trank, und sie tränkte auch die KameleKamele. 47 Und ich fragte sie und sprach: Wessen TochterTochter bist du? Und sie sprach: Die TochterTochter BethuelsBethuels, des SohnesSohnes NahorsNahors, den MilkaMilka ihm geboren hat. Und ich legte den Ring an ihre Nase und die SpangenSpangen an ihre ArmeArme; 48 und ich verneigte mich und warf mich nieder vor dem HERRNHERRN; und ich pries den HERRNHERRN, den GottGott meines HerrnHerrn AbrahamAbraham, der mich den rechten Weg geleitet hat, um die TochterTochter des BrudersBruders meines HerrnHerrn für seinen SohnSohn zu nehmen. 49 Und nun, wenn ihr Güte und TreueTreue an meinem HerrnHerrn erweisen wollt, so teil es mir mit; und wenn nicht, so teilt es mir mit, und ich werde mich zur Rechten oder zur Linken wenden.

50 Da antworteten LabanLaban und BethuelBethuel und sprachensprachen: Von dem HERRNHERRN ist die Sache ausgegangen; wir können dir nichts sagen, weder Böses noch Gutes. 51 Siehe, RebekkaRebekka ist vor dir: Nimm sie und zieh hin; und sie sei die FrauFrau des SohnesSohnes deines HerrnHerrn, wie der HERRHERR geredet hat. 52 Und es geschah, als AbrahamsAbrahams KnechtKnecht ihre WorteWorte hörte, da beugte er sich zur ErdeErde nieder vor dem HERRNHERRN. 53 Und der KnechtKnecht zog hervor silbernes GeschmeideGeschmeide und goldenes GeschmeideGeschmeide und KleiderKleider und gab sie der RebekkaRebekka; und Kostbarkeiten gab er ihrem BruderBruder und ihrer MutterMutter. 54 Und sie aßen und tranken, er und die Männer, die bei ihm waren, und übernachteten. Und des MorgensMorgens standen sie auf, und er sprach: Entlasst mich zu meinem HerrnHerrn! 55 Da sprachensprachen ihr BruderBruder und ihre MutterMutter: Lass das Mädchen einige TageTage oder zehnzehn bei uns bleiben, danach magst du10 ziehen. 56 Er aber sprach zu ihnen: Haltet mich nicht auf, da der HERRHERR Glück gegeben hat zu meiner Reise; entlasst mich, dass ich zu meinem HerrnHerrn ziehe! 57 Und sie sprachensprachen: Lasst uns das Mädchen rufen und ihren Mund befragen. 58 Und sie riefen RebekkaRebekka und sprachensprachen zu ihr: Willst du mit diesem MannMann gehen? Und sie antwortete: Ich will gehen. 59 Und sie entließen ihre Schwester RebekkaRebekka mit ihrer AmmeAmme, und den KnechtKnecht AbrahamsAbrahams und seine Männer. 60 Und sie segneten RebekkaRebekka und sprachensprachen zu ihr: Du, unsere Schwester, werde zu tausend mal Zehntausenden, und deine Nachkommenschaft besitze das TorTor seiner Feinde11!

61 Und RebekkaRebekka machtemachte sich auf mit ihren Mägden, und sie bestiegen die KameleKamele und folgten dem MannMann; und der KnechtKnecht nahm RebekkaRebekka und zog hin. 62 IsaakIsaak aber war von einem Gang nach dem BrunnenBrunnen Lachai-RoiLachai-Roi12 gekommen; er wohnte nämlich im Land des SüdensSüdens. 63 Und IsaakIsaak ging aus, um auf dem Feld zu sinnen beim Anbruch des AbendsAbends; und er hob seine AugenAugen auf und sah: Und siehe, KameleKamele kamen. 64 Und RebekkaRebekka hob ihre AugenAugen auf und sah IsaakIsaak; und sie warf sich vom KamelKamel herab und sprach zu dem KnechtKnecht: 65 Wer ist der MannMann, der uns da auf dem Feld entgegenwandelt? Und der KnechtKnecht sprach: Das ist mein HerrHerr. Da nahm sie den SchleierSchleier13 und verhüllte sich. 66 Und der KnechtKnecht erzählte IsaakIsaak all die Dinge, die er ausgerichtet hatte. 67 Und IsaakIsaak führte sie in das ZeltZelt seiner MutterMutter SaraSara, und er nahm RebekkaRebekka, und sie wurde seine FrauFrau, und er hatte sie lieb. Und IsaakIsaak tröstete sich nach dem TodTod seiner MutterMutter.

Fußnoten

  • 1 O. Lende
  • 2 O. Geburt; wie Kap. 11,28
  • 3 H. Aram der zwei Flüsse
  • 4 H. Rivka: die Fesselnde, Anziehende
  • 5 Eig. Nasenring; siehe V. 47
  • 6 Eig. Hände, d.i. Handgelenke
  • 7 S. die Anm. zu Kap. 9,26
  • 8 And. üb.: Während ich auf dem Weg war, hat der HERR mich geleitet zum usw.
  • 9 W. von auf sich
  • 10 O. mag sie
  • 11 W. Hasser
  • 12 S. die Anm. zu Kap. 16,14
  • 13 ein Überwurf, den man über den Kopf zog