1. Mose 8 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 1.2 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen
  • ELB-BK – Elberfelder Übersetzung (V. 1.2 von bibelkommentare.de)
  • ELB-CSV – Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen)
  • ELB 1932 – Unrevidierte Elberfelder Übersetzung von 1932
  • Luther 1912 – Luther-Übersetzung von 1912
  • New Darby (EN) – Neue englische Darby-Übersetzung
  • Old Darby (EN) – Alte englische Darby-Übersetzung
  • KJV – Englische King James V. von 1611/1769 mit Strongs
  • Darby (FR) – Französische Darby-Übersetzung
  • Dutch SV – Dutch Statenvertaling
  • Persian – Persian Standard Bible of 1895 (Old Persian)
  • WHNU – Westcott-Hort mit NA27- und UBS4-Varianten
  • BYZ – Byzantischer Mehrheitstext
  • WLC – Westminster Leningrad Codex
  • LXX – Septuaginta (LXX)
Ansicht

1 Und GottGott gedachte des NoahNoah und allen Tieren und alles ViehsViehs, das mit ihm in der Arche war. Und GottGott ließ einen WindWind über die ErdeErde fahren, und die Wasser sanken. 2 Und es wurden verschlossen die Quellen der Tiefe und die FensterFenster des HimmelsHimmels, und dem RegenRegen vom HimmelHimmel wurde gewehrt. 3 Und die Wasser wichen von der ErdeErde, fort und fort weichend; und die Wasser nahmen ab nach Verlauf von 150 Tagen. 4 Und im 7. Monat, am 17. TagTag des Monats, ruhte die Arche auf dem GebirgeGebirge AraratArarat. 5 Und die Wasser nahmen fort und fort ab bis zum 10. Monat; im 10. Monat, am 1. des Monats, wurden die Spitzen der BergeBerge sichtbar.

6 Und es geschah nach Verlauf von 40 Tagen, da öffnete NoahNoah das FensterFenster der Arche, das er gemacht hatte, und ließ den Raben aus; 7 und der flog hin und wieder, bis die Wasser von der ErdeErde vertrocknet waren. 8 Und er ließ die TaubeTaube von sich aus, um zu sehen, ob die Wasser sich verlaufen hätten von der Fläche des Erdbodens; 9 aber die TaubeTaube fand keinen Ruheplatz für ihren Fuß1 und kehrte zu ihm in die Arche zurück; denn die Wasser waren noch auf der Fläche der ganzen ErdeErde; und er streckte seine Hand aus und nahm sie und brachte sie zu sich in die Arche. 10 Und er wartete noch siebensieben andere TageTage und ließ die TaubeTaube erneut aus der Arche. 11 Und die TaubeTaube kam zu ihm um die Abendzeit, und siehe, ein abgerissenes Olivenblatt war in ihrem Schnabel. Und NoahNoah erkannte, dass die Wasser sich verlaufen hatten von der ErdeErde. 12 Und er wartete noch siebensieben andere TageTage und ließ die TaubeTaube aus; und sie kehrte nicht mehr wieder zu ihm zurück.

13 Und es geschah im 600. JahrJahr, im 1. Monat, am 1. des Monats, da waren die Wasser von der ErdeErde vertrocknet. Und NoahNoah tat die DeckeDecke von der Arche und sah: Und siehe, die Fläche des Erdbodens war getrocknet. 14 Und im 2. Monat, am 27. TagTag des Monats, war die ErdeErde trocken.

15 Und GottGott redete zu NoahNoah und sprach: 16 Geh aus der Arche, du und deine FrauFrau und deine Söhne und die Frauen deiner Söhne mit dir. 17 Alle TiereTiere, die bei dir sind, von allem FleischFleisch, an Vögeln und an ViehVieh und an allem Gewürm, das sich auf der ErdeErde regt, lass mit dir hinausgehen, dass sie wimmeln auf der ErdeErde und fruchtbar seien und sich auf der ErdeErde vermehren. 18 Und NoahNoah ging hinaus und seine Söhne und seine FrauFrau und die Frauen seiner Söhne mit ihm. 19 Alle TiereTiere, alles Gewürm und alle VögelVögel, alles, was sich auf der ErdeErde regt, nach ihren Arten, gingen aus der Arche.

20 Und NoahNoah baute dem HERRNHERRN einen AltarAltar; und er nahm von allem reinen ViehVieh und von allen reinen Vögeln und opferte BrandopferBrandopfer auf dem AltarAltar. 21 Und der HERRHERR roch den lieblichen Geruch2, und der HERRHERR sprach in seinem Herzen: Von nun an will den Erdboden ich nicht mehr verfluchen um des Menschen willen; denn das Dichten3 des menschlichen Herzens ist böse von seiner Jugend an; und von nun an will ich nicht mehr alles Lebendige schlagen, wie ich getan habe. 22 Forthin, alle TageTage der ErdeErde, sollen nicht aufhören SaatSaat und ErnteErnte, und Frost und Hitze, und SommerSommer und WinterWinter, und TagTag und NachtNacht.

Fußnoten

  • 1 W. für die Sohle ihres Fußes
  • 2 Eig. den Geruch (Duft) der Beruhigung
  • 3 Eig. das Gebilde; wie Kap. 6,5