Jeremia 46 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 0.9 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen

Jer 46

1 Das WortWort des HERRNHERRN, das zu JeremiaJeremia, dem ProphetenPropheten, geschah1 gegen2 die NationenNationen.

2 Über ÄgyptenÄgypten.

Über3 die Heeresmacht des PharaosPharaos NekoNeko, des Königs von ÄgyptenÄgypten, die in KarchemisKarchemis war, am Strom EuphratEuphrat, die NebukadrezarNebukadrezar, der König von BabelBabel, schlug im 4. JahrJahr JojakimsJojakims, des SohnesSohnes JosiasJosias, des Königs von JudaJuda.

3 Rüstet TartscheTartsche und SchildSchild und rückt heran zum KampfKampf! 4 Spannt die PferdePferde an und besteigt die Reitpferde4! Und stellt euch auf in Helmen, putzt die Lanzen, zieht die PanzerPanzer an! 5 Warum sehe ich sie bestürzt zurückweichen? Und ihre Helden sind zerschmettert, und sie ergreifen die Flucht und sehen sich nicht um – Schrecken ringsumSchrecken ringsum!, spricht der HERRHERR. 6 Der Schnelle soll nicht entfliehen und der HeldHeld nicht entkommen; im NordenNorden, zur Seite des Stromes EuphratEuphrat, sind sie gestürzt und gefallen.

7 Wer ist es, der heraufzieht wie der NilNil, wie Ströme wogen seine Gewässer? 8 ÄgyptenÄgypten zieht herauf wie der NilNil, und wie Ströme wogen seine Gewässer; und es spricht: Ich will hinaufziehen, will das Land bedecken, will Städte zerstören und ihre Bewohner. 9 Zieht hinauf5, ihr PferdePferde, und rast, ihr WagenWagen; und ausziehen mögen die Helden, KuschKusch6 und PutPut, die den SchildSchild fassen, und die LudimLudim7, die den BogenBogen fassen und spannen! 10 Aber dieser TagTag ist dem HerrnHerrn, dem HERRNHERRN der HeerscharenHeerscharen, ein TagTag der Rache, um sich zu rächen an seinen WidersachernWidersachern; und fressen wird das SchwertSchwert und sich sättigen, und sich laben an8 ihrem BlutBlut. Denn der HerrHerr, der HERR der HeerscharenHERR der Heerscharen, hat ein SchlachtopferSchlachtopfer im Land des NordensNordens, am Strom EuphratEuphrat. 11 Geh hinauf nach GileadGilead und hole BalsamBalsam, du JungfrauJungfrau, TochterTochter ÄgyptensÄgyptens! Vergeblich häufst du die Heilmittel; da ist kein Pflaster für dich. 12 Die NationenNationen haben deine Schande gehört, und die ErdeErde ist voll deines Klagegeschreis; denn ein HeldHeld ist über den anderen gestolpert, sie sind gefallen beide zusammen.

13 Das WortWort, das der HERRHERR zu JeremiaJeremia, dem ProphetenPropheten, redete bezüglich der AnkunftAnkunft NebukadrezarsNebukadrezars, des Königs von BabelBabel, um das Land ÄgyptenÄgypten zu schlagen: 14 Verkündigt es in ÄgyptenÄgypten, und lasst es hören in MigdolMigdol, und lasst es hören in NophNoph und in TachpanchesTachpanches! Sprecht: Stelle dich und rüste dich! Denn das SchwertSchwert frisst alles rings um dich her. 15 Warum sind deine Starken niedergeworfen? Keiner hielt stand, denn der HERRHERR hat sie niedergestoßen. 16 Er machtemachte der Stürzenden viele; ja, einer fiel über den anderen, und sie sprachensprachen: Auf! Und lasst uns zurückkehren zu unserem Volk und zu unserem Geburtsland vor dem verderbenden9 SchwertSchwert! 17 Man rief dort: Der PharaoPharao, der König von ÄgyptenÄgypten, ist verloren10; er hat die bestimmte ZeitZeit11 vorübergehen lassen! 18 So wahr ich lebe, spricht der König, HERR der HeerscharenHERR der Heerscharen ist sein Name: Wie der TaborTabor unter den Bergen und wie der KarmelKarmel am MeerMeer wird er12 kommen! 19 Mache dir Auswanderungsgeräte, du Bewohnerin, TochterTochter ÄgyptensÄgyptens; denn NophNoph wird zur WüsteWüste werden und verbrannt, ohne Bewohner.

20 Eine sehr schöne junge Kuhjunge Kuh ist ÄgyptenÄgypten; eine Bremse von NordenNorden kommt, sie kommt. 21 Auch seine Söldner in seiner Mitte sind wie gemästete Kälber; ja, auch sie wandten um, sind geflohen allzumal, haben nicht standgehalten; denn der TagTag ihres VerderbensVerderbens13 ist über sie gekommen, die ZeitZeit ihrer HeimsuchungHeimsuchung. 22 Sein14 Laut ist wie das Geräusch einer SchlangeSchlange15, die davoneilt; denn sie16 ziehen mit Heeresmacht daher und kommen über ÄgyptenÄgypten17 mit Beilen wie Holzhauer. 23 Sie haben seinen WaldWald umgehauen, spricht der HERRHERR, denn sie sind unzählig18; denn ihrer sind mehr als der Heuschrecken, und ihrer ist keine Zahl. 24 Die TochterTochter ÄgyptensÄgyptens ist zuschanden geworden, sie ist in die Hand des Volkes von NordenNorden gegeben. 25 Es spricht der HERR der HeerscharenHERR der Heerscharen, der GottGott IsraelsIsraels: Siehe, ich suche heim den AmonAmon von No19 und den PharaoPharao und ÄgyptenÄgypten und seine GötterGötter und seine KönigeKönige, ja, den PharaoPharao und die, die auf ihn vertrauenvertrauen. 26 Und ich gebe sie in die Hand derer, die nach ihrem LebenLeben trachten, und zwar in die Hand NebukadrezarsNebukadrezars, des Königs von BabelBabel, und in die Hand seiner KnechteKnechte. Danach aber soll es bewohnt werden wie in den Tagen der Vorzeit, spricht der HERRHERR.

27 Du aber,20 fürchte dich nicht, mein KnechtKnecht JakobJakob, und erschrick nicht, IsraelIsrael! Denn siehe, ich will dich retten aus der Ferne und deine Nachkommen aus dem Land ihrer GefangenschaftGefangenschaft; und JakobJakob wird zurückkehren und ruhig und sicher sein, und niemand wird ihn aufschrecken. 28 Du, mein KnechtKnecht JakobJakob, fürchte dich nicht, spricht der HERRHERR, denn ich bin mit dir. Denn ich werde den Garaus machen allen NationenNationen, wohin ich dich vertrieben habe; aber dir werde ich nicht den Garaus machen, sondern dich nach Gebühr züchtigen und dich keineswegs ungestraft lassen.

Fußnoten

  • 1 Eig. Was als Wort des HERRN zu Jeremia, dem Propheten, geschah
  • 2 O. über
  • 3 O. gegen
  • 4 And. üb.: und sitzt auf, ihr Reiter
  • 5 O. Bäumt euch
  • 6 Äthiopien
  • 7 Put und Ludim waren nordafrikanische Völkerschaften
  • 8 O. reichlich getränkt werden mit
  • 9 O. gewalttätigen
  • 10 Eig. ist Untergang
  • 11 d.h. die Frist, die Gott ihm gewährte
  • 12 d.h. der alle anderen überragende König von Babel
  • 13 O. Untergangs
  • 14 d.i. Ägyptens
  • 15 Eig. ist wie die Schlange
  • 16 die Chaldäer
  • 18 Eig. denn es ist unerforschlich (nicht zu ermitteln); and. üb.: obwohl er undurchdringlich ist
  • 19 d.h. von Theben, wo der Gott Amon verehrt wurde
  • 20 Vergl. Kap. 30,10.11