Jeremia 36 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 0.9 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen

Jer 36

1 Und es geschah im 4. JahrJahr JojakimsJojakims, des SohnesSohnes JosiasJosias, des Königs von JudaJuda, da erging dieses WortWort vonseiten des HERRNHERRN an JeremiaJeremia, indem er sprach: 2 Nimm dir eine BuchrolleBuchrolle und schreibe darauf alle die WorteWorte, die ich zu dir geredet habe über IsraelIsrael und über JudaJuda und über alle NationenNationen, von dem TagTag an, da ich zu dir geredet habe, von den Tagen JosiasJosias an bis auf diesen TagTag. 3 Vielleicht wird das HausHaus JudaJuda auf all das Böse hören, das ich ihnen zu tun gedenke, damit sie umkehrenumkehren, jeder von seinem bösen Weg, und ich ihre SchuldSchuld und ihre SündeSünde vergebe.

4 Und JeremiaJeremia rief BarukBaruk, den SohnSohn NerijasNerijas; und BarukBaruk schrieb aus dem Mund JeremiasJeremias auf eine BuchrolleBuchrolle alle die WorteWorte des HERRNHERRN, die er zu ihm geredet hatte. 5 Und JeremiaJeremia gebot BarukBaruk und sprach: Ich bin verhindert, ich kann nicht in das HausHaus des HERRNHERRN gehen; 6 so geh du hin und lies aus der Rolle, was du aus meinem Mund aufgeschrieben hast, die WorteWorte des HERRNHERRN, vor den Ohren des Volkes im HausHaus des HERRNHERRN am TagTag des FastensFastens; und du sollst sie auch vor den Ohren aller Juden1 lesen, die aus ihren Städten kommen. 7 Vielleicht wird ihr FlehenFlehen vor den HERRNHERRN kommen2, so dass sie umkehrenumkehren, jeder von seinem bösen Weg; denn groß ist der ZornZorn und der Grimm, den der HERRHERR über dieses Volk ausgesprochen hat. 8 Und BarukBaruk, der Sohnder Sohn NerijasNerijas, tat nach allem, was der ProphetProphet JeremiaJeremia ihm geboten hatte, indem er aus dem BuchBuch die WorteWorte des HERRNHERRN im HausHaus des HERRNHERRN vorlas.

9 Und es geschah im 5. JahrJahr JojakimsJojakims, des SohnesSohnes JosiasJosias, des Königs von JudaJuda, im 9. Monat, da rief man allem Volk in JerusalemJerusalem und allem Volk, das aus den Städten JudasJudas nach JerusalemJerusalem kam, ein FastenFasten aus vor dem HERRNHERRN. 10 Und BarukBaruk las aus dem BuchBuch die WorteWorte JeremiasJeremias im HausHaus des HERRNHERRN, in der Zelle GemarjasGemarjas, des SohnesSohnes SchaphansSchaphans, des Schreibers, im oberen Vorhof, im Eingang des neuen ToresTores des Hauses des HERRNHERRN, vor den Ohren des ganzen Volkes. 11 Und MikajaMikaja, der Sohnder Sohn GemarjasGemarjas, des SohnesSohnes SchaphansSchaphans, hörte alle WorteWorte des HERRNHERRN aus dem BuchBuch, 12 und er ging zum HausHaus des Königs hinab in das Gemach des Schreibers. Und siehe, dort saßen alle Fürsten3: ElischamaElischama, der Schreiber, und DelajaDelaja, der Sohnder Sohn SchemajasSchemajas, und ElnathanElnathan, der Sohnder Sohn AkborsAkbors, und GemarjaGemarja, der Sohnder Sohn SchaphansSchaphans, und ZedekiaZedekia, der Sohnder Sohn HananjasHananjas, und alle Fürsten. 13 Und MikajaMikaja berichtete ihnen alle die WorteWorte, die er gehört hatte, als BarukBaruk vor den Ohren des Volkes aus dem BuchBuch las. 14 Da sandten alle Fürsten JehudiJehudi, den SohnSohn NethanjasNethanjas, des SohnesSohnes SchelemjasSchelemjas, des SohnesSohnes KuschisKuschis, zu BarukBaruk und ließen ihm sagen: Die Rolle, aus der du vor den Ohren des Volkes gelesen hast, nimm sie in deine Hand und komm! Und BarukBaruk, der Sohnder Sohn NerijasNerijas, nahm die Rolle in seine Hand und kam zu ihnen. 15 Und sie sprachensprachen zu ihm: Setze dich doch und lies sie vor unseren Ohren. Und BarukBaruk las vor ihren Ohren. 16 Und es geschah, als sie alle die WorteWorte hörten, sahen sie einander erschrocken an und sprachensprachen zu BarukBaruk: Wir müssen dem König alle diese WorteWorte berichten. 17 Und sie fragten BarukBaruk und sprachensprachen: Teile uns doch mit, wie du alle diese WorteWorte aus seinem Mund aufgeschrieben hast. 18 Und BarukBaruk sprach zu ihnen: Aus seinem Mund sagte er mir alle diese WorteWorte vor, und ich schrieb sie mit TinteTinte in das BuchBuch. 19 Und die Fürsten sprachensprachen zu BarukBaruk: Geh, verbirg dich, du und JeremiaJeremia, dass niemand wisse, wo ihr seid. – 20 Und sie gingen zu dem König in den Hof4; die Rolle aber hatten sie in dem Gemach ElischamasElischamas, des Schreibers, niedergelegt; und sie berichteten alle die WorteWorte vor den Ohren des Königs. 21 Da sandte der König den JehudiJehudi, um die Rolle zu holen; und er holte sie aus dem Gemach ElischamasElischamas, des Schreibers; und JehudiJehudi las sie vor den Ohren des Königs und vor den Ohren aller Fürsten, die um den König standen. 22 Der König aber saß im Winterhaus, im 9. Monat, und der Kohlentopf war vor ihm angezündet. 23 Und es geschah, sooft JehudiJehudi dreidrei oder viervier Spalten vorgelesen hatte, zerschnitt sie der König5 mit dem SchreibermesserSchreibermesser und warf sie in das FeuerFeuer, das im Kohlentopf war, bis die ganze Rolle in dem FeuerFeuer des Kohlentopfes vernichtet war. 24 Und der König und alle seine KnechteKnechte, die alle diese WorteWorte hörten, erschraken nicht und zerrissen nicht ihre KleiderKleider. 25 Und obwohl ElnathanElnathan und DelajaDelaja und GemarjaGemarja den König angingen, dass er die Rolle nicht verbrennen möchte, hörte er doch nicht auf sie. 26 Und der König gebot JerachmeelJerachmeel, dem KönigssohnKönigssohn6, und SerajaSeraja, dem SohnSohn AsrielsAsriels, und Schelemja, dem SohnSohn AbdeelsAbdeels, BarukBaruk, den Schreiber, und JeremiaJeremia, den ProphetenPropheten, zu ergreifen; aber der HERRHERR hatte sie verborgen.

27 Und das WortWort des HERRNHERRN erging an JeremiaJeremia, nachdem der König die Rolle und die WorteWorte, die BarukBaruk aus dem Mund JeremiasJeremias aufgeschrieben, verbrannt hatte, indem er sprach: 28 Nimm dir wieder eine andere Rolle und schreibe darauf alle die vorigen WorteWorte, die auf der vorigen Rolle waren, die JojakimJojakim, der König von JudaJuda, verbrannt hat. 29 Und über JojakimJojakim, den König von JudaJuda, sollst du sprechen: So spricht der HERRHERR: Du hast diese Rolle verbrannt, indem du sprachst: „Warum hast du darauf geschrieben: Der König von BabelBabel wird gewisslich kommen und dieses Land verderbenverderben und Menschen und ViehVieh daraus vertilgen?“ 30 Darum spricht der HERRHERR so über JojakimJojakim, den König von JudaJuda: Er wird niemand haben, der auf dem ThronThron DavidsDavids sitze; und sein Leichnam wird hingeworfen sein der Hitze bei TagTag und der Kälte bei NachtNacht7. 31 Und ich will an ihm und an seinen Nachkommen und an seinen Knechten ihre SchuldSchuld heimsuchen, und will über sie und über die Bewohner von JerusalemJerusalem und über die Männer von JudaJuda all das Unglück bringen, das ich über sie geredet habe; aber sie haben nicht gehört.

32 Und JeremiaJeremia nahm eine andere Rolle und gab sie BarukBaruk, dem SohnSohn NerijasNerijas, dem Schreiber. Und er schrieb darauf aus dem Mund JeremiasJeremias alle WorteWorte des BuchesBuches, das JojakimJojakim, der König von JudaJuda, im FeuerFeuer verbrannt hatte. Und es wurden noch viele WorteWorte gleichen Inhalts8 hinzugefügt.

Fußnoten

  • 1 Eig. von ganz Juda
  • 2 Eig. niederfallen, weil der Anbeter vor Gott niederfiel; so auch Kap. 37,20; 42,2.9
  • 3 d.h. die Obersten von Jerusalem
  • 4 d.h. den inneren Hof des königlichen Palastes
  • 5 W. er
  • 6 d.h. einem Prinzen aus dem königl. Geschlecht; wie 1. Kön. 22,26; 2. Kön. 11,2
  • 7 Vergl. Kap. 22,19
  • 8 W. gleich jenen