Jeremia 11 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 0.9 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen

Jer 11

1 Das WortWort, das vonseiten des HERRNHERRN an JeremiaJeremia erging, indem er sprach:

2 Hört auf die WorteWorte dieses BundesBundes und redet zu den Männern von JudaJuda und zu den Bewohnern von JerusalemJerusalem! 3 Und du, sprich zu ihnen: So spricht der HERRHERR, der GottGott IsraelsIsraels: Verflucht sei der MannMann, der nicht hört auf die WorteWorte dieses BundesBundes, 4 den ich euren VäternVätern geboten habe an dem TagTag, da ich sie herausführte aus dem Land ÄgyptenÄgypten, aus dem eisernen SchmelzofenSchmelzofen, indem ich sprach: Hört auf meine Stimme und tut diese WorteWorte1, nach allem, was ich euch gebiete, so werdet ihr mein Volk, und ich werde euer GottGott sein; 5 damit ich den EidEid aufrecht halte, den ich euren VäternVätern geschworen habe, ihnen ein Land zu geben, das von MilchMilch und HonigHonig fließt, wie es an diesem TagTag ist. Und ich antwortete und sprach: AmenAmen, HERRHERR! 6 Und der HERRHERR sprach zu mir: RufeRufe alle diese WorteWorte aus in den Städten JudasJudas und auf den Straßen von JerusalemJerusalem und sprich: Hört die WorteWorte dieses BundesBundes und tut sie! 7 Denn ich habe euren VäternVätern ernstlich bezeugt an dem TagTag, da ich sie aus dem Land ÄgyptenÄgypten heraufführte, bis auf diesen TagTag, früh mich aufmachend und bezeugend, indem ich sprach: Hört auf meine Stimme! 8 Aber sie haben nicht gehört und ihr OhrOhr nicht geneigt, sondern sie wandelten jeder in dem Starrsinn ihres bösen Herzens. Und ich brachte über sie alle WorteWorte dieses BundesBundes, die ich zu tun geboten und die sie nicht getan haben.

9 Und der HERRHERR sprach zu mir: Es hat sich eine Verschwörung gefunden unter den Männern von JudaJuda und unter den Bewohnern von JerusalemJerusalem. 10 Sie sind zurückgekehrt zu den Ungerechtigkeiten ihrer ersten VäterVäter, die sich geweigert haben, auf meine WorteWorte zu hören; und sie selbst sind anderen GötternGöttern nachgegangen, um ihnen zu dienen. Das HausHaus IsraelIsrael und das HausHaus JudaJuda haben meinen BundBund gebrochen, den ich mit ihren VäternVätern gemacht habe. 11 Darum, so spricht der HERRHERR: Siehe, ich bringe über sie ein Unglück, dem sie nicht werden entgehen können; und sie werden zu mir schreien, aber ich werde nicht auf sie hören. 12 Und die Städte von JudaJuda und die Bewohner von JerusalemJerusalem werden hingehen und zu den GötternGöttern schreien, denen sie geräuchert haben; aber retten werden diese sie nicht zur ZeitZeit ihres Unglücks. 13 Denn so zahlreich wie deine Städte sind deine GötterGötter geworden, JudaJuda; und nach der Zahl der Straßen von JerusalemJerusalem habt ihr der Schande Altäre gesetzt, Altäre, um dem BaalBaal zu räuchern.

14 Du aber, bitte nicht für dieses Volk und erhebe weder FlehenFlehen noch GebetGebet für sie; denn ich werde nicht hören zu der ZeitZeit, da sie wegen ihres Unglücks zu mir rufen werden.

15 Was hat mein Geliebter in meinem HausHaus zu schaffen, da die Vielen Arglist üben? Wird heiligesheiliges FleischFleisch deine Bosheit von dir wegnehmen? Dann mögest du frohlocken. 16 Einen grünen OlivenbaumOlivenbaum, schön an herrlicher Frucht, hatte der HERRHERR dich2 genannt; bei dem Lärm eines großen Getümmels legte er FeuerFeuer an ihn, und es brachen seine Äste. 17 Und der HERR der HeerscharenHERR der Heerscharen, der dich gepflanzt, hat Böses über dich geredet wegen der Bosheit des Hauses IsraelIsrael und des Hauses JudaJuda, die sie verübt haben3, um mich zu reizen, indem sie dem BaalBaal räucherten.

18 Und der HERRHERR hat es mir mitgeteilt, und ich erfuhr es; damals zeigtest du mir ihre Handlungen. 19 Und ich war wie ein zahmes LammLamm, das zum Schlachten geführt wird; und ich wusste nicht, dass sie Anschläge gegen mich ersannen: „Lasst uns den Baum mit seiner Frucht verderbenverderben und ihn aus dem Land der Lebendigen ausrotten, dass seines NamensNamens nicht mehr gedacht werde!“ 20 Aber du, HERR der HeerscharenHERR der Heerscharen, der du gerecht richtest, NierenNieren und HerzHerz prüfst, lass mich deine Rache an ihnen sehen; denn dir habe ich meine Rechtssache anvertraut.

21 Darum, so spricht der HERRHERR über die Männer von AnathothAnathoth, die nach deinem LebenLeben trachten und sprechen: Du sollst nicht weissagen im NamenNamen des HERRNHERRN, damit du nicht durch unsere Hände stirbst – 22 darum, so spricht der HERR der HeerscharenHERR der Heerscharen: Siehe, ich suche sie heim; die Jünglinge werden durchs SchwertSchwert sterbensterben, ihre Söhne und ihre Töchter werden vor Hunger sterbensterben, 23 und sie werden keinen ÜberrestÜberrest haben; denn ich bringe Unglück über die Männer von AnathothAnathoth, das JahrJahr ihrer HeimsuchungHeimsuchung.

Fußnoten

  • 1 W. dieselben
  • 2 Eig. deinen Namen
  • 3 O. wegen des Bösen, das sie sich selbst angetan haben