2. Chronika 6 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 1.1 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen
  • ELB-BK – Elberfelder Übersetzung (V. 1.1 von bibelkommentare.de)
  • ELB-CSV – Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen)
  • ELB 1932 – Unrevidierte Elberfelder Übersetzung von 1932
  • Luther 1912 – Luther-Übersetzung von 1912
  • New Darby (EN) – Neue englische Darby-Übersetzung
  • Old Darby (EN) – Alte englische Darby-Übersetzung
  • KJV – Englische King James V. von 1611/1769 mit Strongs
  • Darby (FR) – Französische Darby-Übersetzung
  • Dutch SV – Dutch Statenvertaling
  • Persian – Persian Standard Bible of 1895 (Old Persian)
  • WHNU – Westcott-Hort mit NA27- und UBS4-Varianten
  • BYZ – Byzantischer Mehrheitstext
  • WLC – Westminster Leningrad Codex
  • LXX – Septuaginta (LXX)
Ansicht

1 Damals1 sprach SalomoSalomo: Der HERRHERR hat gesagt, dass er im Dunkel wohnen wollewolle. 2 Ich aber habe dir ein HausHaus gebaut zur Wohnung, und eine Stätte zu deinem Sitz für Ewigkeiten. 3 Und der König wandte sein Angesicht und segnete die ganze VersammlungVersammlung IsraelsIsraels; und die ganze VersammlungVersammlung IsraelsIsraels stand. 4 Und er sprach: Gepriesen sei der HERRHERR, der GottGott IsraelsIsraels, der mit seinem Mund zu meinem VaterVater DavidDavid geredet und mit seiner Hand es erfüllt hat, indem er sprach: 5 Von dem TagTag an, da ich mein Volk aus dem Land ÄgyptenÄgypten herausführte, habe ich keine Stadt aus allen Stämmen IsraelsIsraels erwählt, um ein HausHaus zu bauen, damit mein Name dort wäre; und ich habe keinen MannMann erwählt, um FürstFürst zu sein über mein Volk IsraelIsrael. 6 Aber ich habe JerusalemJerusalem erwählt, dass mein Name dort wäre; und ich habe DavidDavid erwählt, dass er über mein Volk IsraelIsrael wäre. 7 Und es war in dem Herzen meines VatersVaters DavidDavid, dem NamenNamen des HERRNHERRN, des GottesGottes IsraelsIsraels, ein HausHaus zu bauen. 8 Und der HERRHERR sprach zu meinem VaterVater DavidDavid: Weil es in deinem Herzen gewesen ist, meinem NamenNamen ein HausHaus zu bauen, so hast du wohlgetan, dass es in deinem Herzen gewesen ist. 9 Nur sollst du nicht das HausHaus bauen, sondern dein SohnSohn, der aus deinen LendenLenden hervorkommen wird, er soll meinem NamenNamen das HausHaus bauen. 10 Und der HERRHERR hat sein WortWort aufrecht gehalten, das er geredet hat; und ich bin aufgestanden an meines VatersVaters DavidDavid Statt und habe mich auf den ThronThron IsraelsIsraels gesetzt, so wie der HERRHERR geredet hat, und habe dem NamenNamen des HERRNHERRN, des GottesGottes IsraelsIsraels, das HausHaus gebaut; 11 und ich habe dort die LadeLade hingestellt, in der der BundBund des HERRNHERRN ist, den er mit den KindernKindern IsraelIsrael gemacht hat.

12 Und er trat vor den AltarAltar des HERRNHERRN angesichts der ganzen VersammlungVersammlung IsraelsIsraels, und er breitete seine Hände aus. 13 Denn SalomoSalomo hatte ein Gestell aus KupferKupfer gemacht und es mitten in den Vorhof gestellt: 5 Ellen seine Länge, und 5 Ellen seine Breite, und 3 Ellen seine HöheHöhe; und er trat darauf und kniete, angesichts der ganzen VersammlungVersammlung IsraelsIsraels, auf seine Knie nieder und breitete seine Hände aus zum HimmelHimmel 14 und sprach: HERRHERR, GottGott IsraelsIsraels! Kein GottGott ist dir gleich im HimmelHimmel und auf der ErdeErde, der du den BundBund und die Güte deinen Knechten bewahrst, die vor dir wandelnwandeln mit ihrem ganzen Herzen; 15 der du deinem KnechtKnecht DavidDavid, meinem VaterVater, gehalten, was du zu ihm geredet hast: Du hast es mit deinem Mund geredet, und mit deiner Hand hast du es erfüllt, wie es an diesem TagTag ist. 16 Und nun, HERRHERR, GottGott IsraelsIsraels, halte deinem KnechtKnecht DavidDavid, meinem VaterVater, was du zu ihm geredet hast, indem du sprachst: Es soll dir nicht fehlen an einem MannMann vor meinem Angesicht, der auf dem ThronThron IsraelsIsraels sitzt, wenn nur deine Söhne auf ihren Weg achthaben, dass sie in meinem GesetzGesetz wandelnwandeln, so wie du vor mir gewandelt hast. 17 Und nun, HERRHERR, GottGott IsraelsIsraels, möge sich dein WortWort bewähren, das du zu deinem KnechtKnecht DavidDavid geredet hast!

18 Aber sollte GottGott wirklich bei dem Menschen auf der ErdeErde wohnen? Siehe, die HimmelHimmel und der HimmelHimmel HimmelHimmel können dich nicht fassen; wieviel weniger dieses HausHaus, das ich gebaut habe! 19 Doch wende dich zu dem GebetGebet deines KnechtesKnechtes und zu seinem FlehenFlehen, HERRHERR, mein GottGott, dass du hörest auf das Rufen und auf das GebetGebet, das dein KnechtKnecht vor dir betet: 20 dass deine AugenAugen TagTag und NachtNacht offen seien über dieses HausHaus, über den Ort, von dem du gesagt hast, dass du deinen NamenNamen dahin setzen wollest; dass du hörest auf das GebetGebet, das dein KnechtKnecht gegen diesen Ort hin betenbeten wird. 21 Und höre auf das FlehenFlehen deines KnechtesKnechtes und deines Volkes IsraelIsrael, das sie gegen diesen Ort hin richten werden; und höre du von der Stätte deiner Wohnung, vom HimmelHimmel her, ja, höre und vergib!

22 Wenn jemand gegen seinen Nächsten sündigt und man ihm einen EidEid auflegt, um ihn schwören zu lassen, und er kommt und schwört vor deinem AltarAltar in diesem HausHaus, 23 so höre du vom HimmelHimmel und handle und richte deine KnechteKnechte, indem du dem Schuldigen vergiltst, dass du seinen Weg auf seinen KopfKopf bringst, und indem du den Gerechten gerecht sprichst, dass du ihm gibst nach seiner GerechtigkeitGerechtigkeit.

24 Und wenn dein Volk IsraelIsrael vor dem Feind geschlagen wird, weil sie gegen dich gesündigt haben, und sie kehren um und bekennen deinen NamenNamen und betenbeten und flehenflehen zu dir in diesem HausHaus: 25 so höre du vom HimmelHimmel her und vergib die SündeSünde deines Volkes IsraelIsrael; und bring sie in das Land zurück, das du ihnen und ihren VäternVätern gegeben hast.

26 Wenn der HimmelHimmel verschlossen und kein RegenRegen sein wird, weil sie gegen dich gesündigt haben, und sie betenbeten gegen diesen Ort hin und bekennen deinen NamenNamen und kehren um von ihrer SündeSünde, weil du sie demütigst: 27 so höre du im HimmelHimmel und vergib die SündeSünde deiner KnechteKnechte und deines Volkes IsraelIsrael, dass2 du ihnen den guten Weg zeigst, auf dem sie wandelnwandeln sollen; und gib RegenRegen auf dein Land, das du deinem Volk zum ErbteilErbteil gegeben hast.

28 Wenn eine HungersnotHungersnot im Land sein wird, wenn PestPest sein wird, wenn Kornbrand und Vergilben des Getreides, Heuschrecken oder GrillenGrillen3 sein werden; wenn seine Feinde es belagern im Land seiner ToreTore, wenn irgendeine Plage und irgendeine KrankheitKrankheit sein wird: 29 jedes GebetGebet, jedes FlehenFlehen, das irgend geschehen wird von irgendeinem Menschen und von deinem ganzen Volk IsraelIsrael, wenn sie erkennen werden jeder seine Plage und seinen Schmerz, und er seine Hände ausbreitet gegen dieses HausHaus hin: 30 so höre du vom HimmelHimmel her, der Stätte deiner Wohnung, und vergib, und gib jedem nach allen seinen Wegen, wie du sein HerzHerz kennst – denn du, du allein kennst das HerzHerz der Menschenkinder –; 31 damit sie dich fürchten, um auf deinen Wegen zu wandelnwandeln, alle die TageTage, die sie in dem Land lebenleben werden, das du unseren VäternVätern gegeben hast.

32 Und auch auf den Fremden, der nicht von deinem Volk IsraelIsrael ist – kommt er aus fernem Land um deines großen NamensNamens und deiner starken Hand und deines ausgestreckten ArmesArmes willen, kommen sie und betenbeten gegen dieses HausHaus hin: 33 so höre du vom HimmelHimmel her, der Stätte deiner Wohnung, und tu nach allem, um was der Fremde zu dir rufen wird; damit alle Völker der ErdeErde deinen NamenNamen erkennen und damit sie dich fürchten, wie dein Volk IsraelIsrael, und damit sie erkennen, dass dieses HausHaus, das ich gebaut habe, nach deinem NamenNamen genannt wird4.

34 Wenn dein Volk ausziehen wird zum KampfKampf gegen seine Feinde, auf dem Weg, den du sie senden wirst, und sie zu dir betenbeten nach dieser Stadt hin, die du erwählt hast, und dem HausHaus, das ich deinem NamenNamen gebaut habe: 35 so höre vom HimmelHimmel her ihr GebetGebet und ihr FlehenFlehen und führe ihr Recht aus.

36 Wenn sie gegen dich sündigen – denn da ist kein MenschMensch, der nicht sündigte – und du über sie erzürnst und sie vor dem Feind dahingibst und ihre Besieger5 sie gefangen wegführen in ein fernes oder in ein nahes Land; 37 und sie nehmen es zu Herzen in dem Land, wohin sie gefangen weggeführt sind, und kehren um und flehenflehen zu dir in dem Land ihrer GefangenschaftGefangenschaft, und sprechen: Wir haben gesündigt, wir haben verkehrt gehandelt und haben gottlos gehandelt; 38 und sie kehren zu dir um mit ihrem ganzen Herzen und mit ihrer ganzen SeeleSeele in dem Land ihrer GefangenschaftGefangenschaft, wohin man sie gefangen weggeführt hat, und sie betenbeten nach ihrem Land hin, das du ihren VäternVätern gegeben, und der Stadt, die du erwählt hast, und nach dem HausHaus hin, das ich deinem NamenNamen gebaut habe: 39 so höre vom HimmelHimmel her, der Stätte deiner Wohnung, ihr GebetGebet und ihr FlehenFlehen und führe ihr Recht aus; und vergib deinem Volk was sie gegen dich gesündigt haben. 40 Nun, mein GottGott, lass doch deine AugenAugen offen und deine Ohren aufmerksam sein auf das GebetGebet an diesem Ort!

41 Und nun, steh auf6, GottGott, der HERRHERR, zu deiner RuheRuhe, du und die LadeLade deiner Stärke! Lass deine PriesterPriester, GottGott, der HERRHERR, bekleidet sein mit Rettung, und deine Frommen sich freuen des Guten! 42 GottGott, der HERRHERR! WeiseWeise nicht ab das Angesicht deines Gesalbten; gedenke der Gütigkeiten gegen DavidDavid, deinen KnechtKnecht!

Fußnoten

  • 1 1. Kön 8,12
  • 2 O. indem
  • 3 Eig. Vertilger; eine Heuschreckenart
  • 4 O. dass dein Name über diesem Haus angerufen wird. (Vergl. 1. Chr 13,6)
  • 5 S. die Anm. zu 1. Kön 8,46
  • 6 Vergl. Ps 132,8-10