5. Mose 4 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 1.0 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen
  • ELB-BK – Elberfelder Übersetzung (V. 1.0 von bibelkommentare.de)
  • ELB-CSV – Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen)
  • ELB 1905 – Unrevidierte Elberfelder Übersetzung von 1905 mit Strongs
  • ELB 1932 – Unrevidierte Elberfelder Übersetzung von 1932
  • Luther 1912 – Luther-Übersetzung von 1912
  • New Darby (EN) – Neue englische Darby-Übersetzung
  • Old Darby (EN) – Alte englische Darby-Übersetzung
  • KJV – Englische King James V. von 1611/1769 mit Strongs
  • Darby (FR) – Französische Darby-Übersetzung
  • Dutch SV – Dutch Statenvertaling
  • Persian – Persian Standard Bible of 1895 (Old Persian)
  • WHNU – Westcott-Hort mit NA27- und UBS4-Varianten
  • BYZ – Byzantischer Mehrheitstext
  • WLC – Westminster Leningrad Codex
  • LXX – Septuaginta (LXX)
Ansicht

1 Und nun, IsraelIsrael, höre auf die SatzungenSatzungen und auf die Rechte, die ich euch lehrelehre zu tun, damit ihr lebt und hineinkommt und das Land in Besitz nehmt, das der HERRHERR, der GottGott eurer VäterVäter, euch gibt. 2 Ihr sollt nichts hinzutun zu dem WortWort, das ich euch gebiete, und sollt nichts davon tun, damit ihr beobachtet die GeboteGebote des HERRNHERRN, eures GottesGottes, die ich euch gebiete. 3 Eure AugenAugen haben gesehen, was der HERRHERR wegen des BaalBaal PeorPeor getan hat; denn alle Männer, die dem BaalBaal PeorPeor nachgegangen sind, hat der HERRHERR, dein GottGott, aus deiner Mitte vertilgt; 4 ihr aber, die ihr dem HERRNHERRN, eurem GottGott, anhingt, seid heute alle am LebenLeben. 5 Siehe, ich habe euch SatzungenSatzungen und Rechte gelehrt, so wie der HERRHERR, mein GottGott, mir geboten hat, damit ihr so tut inmitten des Landes, wohin ihr kommt, um es in Besitz zu nehmen. 6 Und so beobachtet und tut sie! Denn das wird eure Weisheit und euer Verstand sein vor den AugenAugen der Völker, die alle diese SatzungenSatzungen hören und sagen werden: Diese große Nation ist ein wahrhaft weisesweises und verständiges Volk. 7 Denn welche große Nation gibt es, die GötterGötter hätte, die1 ihr so nahe wären, wie der HERRHERR, unser GottGott, in allem, worin wir zu ihm rufen? 8 Und welche große Nation gibt es, die so gerechte SatzungenSatzungen und Rechte hätte, wie dieses ganze GesetzGesetz, das ich euch heute vorlege? 9 Nur hüte dich und hüte deine SeeleSeele sehr, dass du die Dinge nicht vergisst, die deine AugenAugen gesehen haben, und dass sie nicht aus deinem Herzen weichen alle TageTage deines LebensLebens! Und teile sie deinen KindernKindern und deinen Enkeln mit.

10 An dem TagTag, da du vor dem HERRNHERRN, deinem GottGott, am HorebHoreb standest, als der HERRHERR zu mir sprach: Versammle mir das Volk, dass ich sie meine WorteWorte hören lasse, die sie lernen sollen, um mich zu fürchten alle die TageTage, die sie auf dem Erdboden lebenleben, und die sie ihre KinderKinder lehren sollen2: 11 da nahtet ihr hinzu und standet unten an dem BergBerg; und der BergBerg brannte im FeuerFeuer bis ins HerzHerz des HimmelsHimmels: FinsternisFinsternis, Gewölk und Dunkel. 12 Und der HERRHERR redete zu euch mitten aus dem FeuerFeuer; die Stimme der WorteWorte hörtet ihr, aber ihr saht keine GestaltGestalt außer der Stimme. 13 Und er verkündigte euch seinen BundBund, den er euch zu tun gebot, die zehnzehn WorteWorte; und er schrieb sie auf zwei steinerne Tafeln. 14 Und mir gebot der HERRHERR in jener ZeitZeit, euch SatzungenSatzungen und Rechte zu lehren, damit ihr sie tätet in dem Land, wohin ihr hinüberzieht, um es in Besitz zu nehmen.

15 So hütet eure Seelen sehr, – denn ihr habt keinerlei GestaltGestalt gesehen an dem TagTag, da der HERRHERR am HorebHoreb, mitten aus dem FeuerFeuer, zu euch redete – 16 dass ihr euch nicht verderbt und euch ein geschnitztes Bildgeschnitztes Bild machtmacht, das GleichnisGleichnis irgendeines BildesBildes, das AbbildAbbild eines männlichen oder eines weiblichen WesensWesens, 17 das AbbildAbbild irgendeines TieresTieres, das auf der ErdeErde ist, das AbbildAbbild irgendeines geflügelten VogelsVogels, der am HimmelHimmel fliegt, 18 das AbbildAbbild von irgend etwas, das sich auf dem Erdboden regt, das AbbildAbbild irgendeines FischesFisches, der im Wasser unter der ErdeErde ist; 19 und dass du deine AugenAugen nicht zum HimmelHimmel erhebst und die SonneSonne und den MondMond und die Sterne, das ganze Heer des HimmelsHimmels, siehst und verleitet wirst und dich vor ihnen bückst und ihnen dienst, die der HERRHERR, dein GottGott, allen Völkern unter dem ganzen HimmelHimmel zugeteilt hat. 20 Euch aber hat der HERRHERR genommen und euch herausgeführt aus dem eisernen SchmelzofenSchmelzofen, aus ÄgyptenÄgypten, damit ihr das Volk seines ErbteilsErbteils wärt3, wie es an diesem TagTag ist.

21 Und der HERRHERR war eurethalben über mich erzürnt, und er schwurschwur, dass ich nicht über den JordanJordan gehen und nicht in das gute Land kommen sollte, das der HERRHERR, dein GottGott, dir als ErbteilErbteil gibt; 22 denn ich werde in diesem Land sterbensterben, ich werde nicht über den JordanJordan gehen; ihr aber werdet hinüberziehen und werdet dieses gute Land besitzen. 23 Hütet euch, dass ihr nicht des BundesBundes des HERRNHERRN, eures GottesGottes, vergesst, den er mit euch gemacht hat, und euch ein geschnitztes Bildgeschnitztes Bild machtmacht, ein GleichnisGleichnis von irgend etwas, das der HERRHERR, dein GottGott, dir verboten hat. 24 Denn der HERRHERR, dein GottGott, ist ein verzehrendes Feuerverzehrendes Feuer, ein eifernder GottGott4! [Heb 12,29]

25 Wenn du KinderKinder und Enkel zeugenzeugen wirst und ihr eingelebt seid im Land, und ihr euch verderbt und euch ein geschnitztes Bildgeschnitztes Bild machtmacht, ein GleichnisGleichnis von irgend etwas, und tut, was böse ist in den AugenAugen des HERRNHERRN, deines GottesGottes, ihn zu reizen: 26 so nehme ich heute den HimmelHimmel und die ErdeErde zu ZeugenZeugen gegen euch, dass ihr gewisslich schnell aus dem Land umkommen werdet, wohin ihr über den JordanJordan zieht, um es in Besitz zu nehmen; ihr werdet eure TageTage darin nicht verlängern, sondern gänzlich vertilgt werden. 27 Und der HERRHERR wird euch unter die Völker zerstreuen, und ihr werdet übrigbleiben, ein zählbares Häuflein5 unter den NationenNationen, wohin der HERRHERR euch führen wird; 28 und ihr werdet dort GötternGöttern dienen, dem Werk von Menschenhänden, HolzHolz und Stein, die nicht sehen und nicht hören und nicht essenessen und nicht riechen.

29 Aber ihr werdet von dort den HERRNHERRN, deinen GottGott, suchen; und du wirst ihn finden, wenn du mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen SeeleSeele nach ihm fragen wirst6. 30 In deiner BedrängnisBedrängnis, und wenn alle diese Dinge dich treffen werden am Ende der TageTage, wirst du umkehrenumkehren zu dem HERRNHERRN, deinem GottGott, und seiner Stimme gehorchen. 31 Denn ein barmherziger GottGott7 ist der HERRHERR, dein GottGott; er wird dich nicht lassen und dich nicht verderbenverderben und wird des BundesBundes deiner VäterVäter nicht vergessen, den er ihnen geschworen hat. 32 Denn frage doch nach den vorigen Tagen, die vor dir gewesen sind, von dem TagTag an, da GottGott den Menschen auf der ErdeErde geschaffen hat, und von einem Ende des HimmelsHimmels bis zum anderen Ende des HimmelsHimmels, ob je eine solch große Sache geschehen, oder ob desgleichen gehört worden sei. 33 Hat je ein Volk die Stimme GottesGottes mitten aus dem FeuerFeuer reden gehört, wie du sie gehört hast, und ist am LebenLeben geblieben? – 34 Oder hat GottGott je versucht zu kommen, um sich eine Nation aus der Mitte einer Nation zu nehmen durch VersuchungenVersuchungen, durch ZeichenZeichen und durch WunderWunder und durch Krieg und mit starker Hand und mit ausgestrecktem ArmArm und durch große Schrecknisse, nach allem, was der HERRHERR, euer GottGott, in ÄgyptenÄgypten, vor deinen AugenAugen, für euch getan hat? 35 Dir ist es gezeigt worden, damit du weißt, dass GottGott, der HERRHERR,8 ist, keiner sonst außer ihm. 36 Vom HimmelHimmel her hat er dich seine Stimme hören lassen, um dich zu unterweisen; und auf der ErdeErde hat er dich sein großes FeuerFeuer sehen lassen, und mitten aus dem FeuerFeuer hast du seine WorteWorte gehört. 37 Und weil er deine VäterVäter geliebt und ihre Nachkommen nach ihnen erwählt hat, hat er dich mit seinem Angesicht, mit seiner großen KraftKraft aus ÄgyptenÄgypten herausgeführt, 38 um NationenNationen vor dir auszutreiben, größer und stärker als du, um dich hinzubringen, damit er dir ihr Land als ErbteilErbteil gäbe, wie es an diesem TagTag geschieht.

39 So erkenne denn heute und nimm zu Herzen, dass GottGott, der HERRHERR,9 ist im HimmelHimmel oben und auf der ErdeErde unten, keiner sonst. 40 Und beobachte seine SatzungenSatzungen und seine GeboteGebote, die ich dir heute gebiete, damit es dir und deinen KindernKindern nach dir wohlgehe, und damit du deine TageTage verlängerst in dem Land, das der HERRHERR, dein GottGott, dir für immer gibt.

41 Damals sonderte MoseMose dreidrei Städte ab diesseits des JordanJordan, gegen SonnenaufgangSonnenaufgang, 42 damit ein Totschläger dahin fliehe, der seinen Nächsten unabsichtlich10 erschlagen hat, und er hasste ihn vorher nicht, – dass er in eine von diesen Städten fliehe und am LebenLeben bleibe: 43 BezerBezer in der WüsteWüste, im Land der EbeneEbene, für die RubeniterRubeniter, und Ramot in GileadRamot in Gilead für die GaditerGaditer, und GolanGolan in BasanBasan für die ManassiterManassiter.

44 Und dies ist das GesetzGesetz, das MoseMose den KindernKindern IsraelIsrael vorlegte; 45 dies sind die Zeugnisse und die SatzungenSatzungen und die Rechte, die MoseMose zu den KindernKindern IsraelIsrael redete, als sie aus ÄgyptenÄgypten zogen, 46 diesseits des JordanJordan, im TalTal, Beth-PeorBeth-Peor gegenüber, im Land SihonsSihons, des Königs der AmoriterAmoriter, der in HesbonHesbon wohnte, den MoseMose und die KinderKinder IsraelIsrael geschlagen haben, als sie aus ÄgyptenÄgypten zogen. 47 Und sie nahmen sein Land in Besitz, und das Land OgsOgs, des Königs von BasanBasan, das Land der zwei KönigeKönige der AmoriterAmoriter, die diesseits des JordanJordan waren, gegen SonnenaufgangSonnenaufgang; 48 von AroerAroer, das am Ufer des Flusses ArnonArnon ist, bis an den BergBerg SionSion11, das ist der HermonHermon; 49 und die ganze EbeneEbene diesseits des JordanJordan, gegen Sonnenaufgang, und bis an das MeerMeer der EbeneEbene12 unter den Abhängen des PisgaPisga.

Fußnoten

  • 1 O. einen Gott, der
  • 2 O. damit sie mich fürchten lernen ... und damit sie ihre Kinder lehren
  • 3 W. ihm zum Erbteilsvolk würdet
  • 4 El
  • 5 Eig. als eine zählbare Mannschaft
  • 6 O. denn du wirst ... nach ihm fragen (eig. trachten); vergl. Jer. 29,11–13
  • 7 El
  • 8 Eig. der Gott
  • 9 Eig. der Gott
  • 10 W. ohne Wissen
  • 11 Wahrsch. ist Sirjon zu lesen, wie Kap. 3,9
  • 12 das Tote Meer