5. Mose 9 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 1.1 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen
  • ELB-BK – Elberfelder Übersetzung (V. 1.1 von bibelkommentare.de)
  • ELB-CSV – Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen)
  • ELB 1932 – Unrevidierte Elberfelder Übersetzung von 1932
  • Luther 1912 – Luther-Übersetzung von 1912
  • New Darby (EN) – Neue englische Darby-Übersetzung
  • Old Darby (EN) – Alte englische Darby-Übersetzung
  • KJV – Englische King James V. von 1611/1769 mit Strongs
  • Darby (FR) – Französische Darby-Übersetzung
  • Dutch SV – Dutch Statenvertaling
  • Persian – Persian Standard Bible of 1895 (Old Persian)
  • WHNU – Westcott-Hort mit NA27- und UBS4-Varianten
  • BYZ – Byzantischer Mehrheitstext
  • WLC – Westminster Leningrad Codex
  • LXX – Septuaginta (LXX)
Ansicht

1 Höre, IsraelIsrael! Du gehst heute über den JordanJordan, um hineinzukommen, NationenNationen in Besitz zu nehmen, größer und stärker als du, Städte, groß und befestigt bis an den HimmelHimmel, 2 ein großes und hohes Volk, die Söhne der EnakimEnakim, die du ja kennst und von denen du ja gehört hast: Wer kann vor den KindernKindern EnaksEnaks bestehen? 3 So wisse heute, dass der HERRHERR, dein GottGott, es ist, der vor dir her hinübergeht, ein verzehrendes FeuerFeuer; er wird sie vertilgen, und er wird sie vor dir beugen; und du wirst sie austreiben und sie schnell vernichten, so wie der HERRHERR zu dir geredet hat. 4 Sprich nicht in deinem Herzen, wenn der HERRHERR, dein GottGott, sie vor dir ausstößt: Um meiner GerechtigkeitGerechtigkeit willen hat der HERRHERR mich hierher gebracht, um dieses Land in Besitz zu nehmen; denn um der Gottlosigkeit dieser NationenNationen willen treibt der HERRHERR sie vor dir aus. 5 Nicht um deiner GerechtigkeitGerechtigkeit und der Geradheit deines Herzens willen kommst du hinein, um ihr Land in Besitz zu nehmen; sondern um der Gottlosigkeit dieser NationenNationen willen treibt der HERRHERR, dein GottGott, sie vor dir aus, und damit er das WortWort aufrecht halte, das der HERRHERR deinen VäternVätern, AbrahamAbraham, IsaakIsaak und JakobJakob, geschworen hat. 6 So wisse denn, dass nicht um deiner GerechtigkeitGerechtigkeit willen der HERRHERR, dein GottGott, dir dieses gute Land gibt, es zu besitzen; denn ein hartnäckiges Volk bist du.

7 Gedenke, vergiss nicht, wie du den HERRHERR, deinen GottGott, in der WüsteWüste erzürnt hast! Von dem TagTag an, da du aus dem Land ÄgyptenÄgypten herausgezogen bist, bis ihr an diesen Ort kamt, seid ihr widerspenstig gegen den HERRNHERRN gewesen. 8 Und am HorebHoreb erzürntet ihr den HERRNHERRN; und der HERRHERR ergrimmte über euch, so dass er euch vertilgen wollte. 9 Als ich auf den BergBerg stieg, um die steinernen Tafeln zu empfangen, die Tafeln des BundesBundes, den der HERRHERR mit euch gemacht hatte, da blieb ich auf dem BergBerg 40 TageTage und 40 Nächte, – BrotBrot ich nicht, und Wasser trank ich nicht 10 und der HERRHERR gab mir die zwei steinernen Tafeln, beschrieben mit dem Finger GottesGottes; und auf ihnen standen alle die WorteWorte1, die der HERRHERR auf dem BergBerg mit euch geredet hatte, mitten aus dem FeuerFeuer, am TagTag der VersammlungVersammlung. 11 Und es geschah am Ende von 40 Tagen und 40 Nächten, da gab mir der HERRHERR die zwei steinernen Tafeln, die Tafeln des BundesBundes. 12 Und der HERRHERR sprach zu mir: Mach dich auf, steige schnell von hier hinab! Denn dein Volk, das du aus ÄgyptenÄgypten herausgeführt hast, hat sich verdorben. Sie sind schnell von dem Weg abgewichen, den ich ihnen geboten habe; sie haben sich ein gegossenes BildBild gemacht. 13 Und der HERRHERR sprach zu mir und sagte: Ich habe dieses Volk gesehen, und siehe, es ist ein hartnäckiges Volk. 14 Lass ab von mir, dass ich sie vertilge und ihren NamenNamen unter dem HimmelHimmel auslösche; und ich will dich zu einer Nation machen, stärker und größer als sie. 15 Und ich wandte mich und stieg von dem BergBerg herab, (und der BergBerg brannte mit FeuerFeuer) und die zwei Tafeln des BundesBundes waren auf meinen beiden Händen. 16 Und ich sah, und siehe, ihr hattet gegen den HERRNHERRN, euren GottGott, gesündigt; ihr hattet euch ein gegossenes KalbKalb gemacht; ihr wart schnell von dem Weg abgewichen, den der HERRHERR euch geboten hatte. 17 Und ich fasste die beiden Tafeln und warf sie aus meinen beiden Händen und zerbrach sie vor euren AugenAugen.

18 Und ich warf mich vor dem HERRNHERRN nieder, wie zuerst, 40 TageTage und 40 Nächte, – BrotBrot ich nicht, und Wasser trank ich nicht – um all eurer Sünden willen, die ihr begangen hattet, indem ihr tatet was übel war in den AugenAugen des HERRNHERRN, ihn zu reizen. 19 Denn mir war bange vor dem ZornZorn und dem Grimm, womit der HERRHERR über euch ergrimmt war, so dass er euch vertilgen wollte. Und der HERRHERR erhörte mich auch dieses Mal. 20 Auch über AaronAaron zürnte der HERRHERR sehr, so dass er ihn vertilgen wollte; und ich batbat auch für AaronAaron in jener ZeitZeit. 21 Und ich nahm eure SündeSünde, das KalbKalb, das ihr gemacht hattet, und verbrannte es mit FeuerFeuer, und ich zerstieß es, indem ich es wohl zermalmte, bis es zu feinem StaubStaub wurde; und ich warf seinen StaubStaub in den BachBach, der von dem BergBerg herabfließt.

22 Und bei TaberaTabera und bei MassaMassa und bei Kibroth-HattaawaKibroth-Hattaawa erzürntet ihr den HERRNHERRN.

23 Und als der HERRHERR euch aus Kades-BarneaKades-Barnea sandte und sprach: Zieht hinauf und nehmt das Land in Besitz, das ich euch gegeben habe, da wart ihr widerspenstig gegen den Befehl des HERRNHERRN, eures GottesGottes, und ihr glaubtet ihm nicht und gehorchtet seiner Stimme nicht. 24 Widerspenstige seid ihr gegen den HERRNHERRN gewesen von dem TagTag an, da ich euch gekannt habe.

25 Und ich warf mich vor dem HERRNHERRN nieder, die 40 TageTage und die 40 Nächte, die ich mich niederwarf; denn der HERRHERR hatte gesagt, dass er euch vertilgen wollewolle; 26 und ich betete zu dem HERRNHERRN und sprach: HerrHerr, HERRHERR, verdirb nicht dein Volk und dein ErbteilErbteil, das du durch deine Größe erlöst, das du mit starker Hand aus ÄgyptenÄgypten herausgeführt hast. 27 Gedenke deiner KnechteKnechte, AbrahamsAbrahams, IsaaksIsaaks und JakobsJakobs; kehre dich nicht an die Härtigkeit dieses Volkes und an seine Gottlosigkeit und an seine SündeSünde, 28 damit das Land, aus dem du uns herausgeführt hast, nicht sagesage: Weil der HERRHERR nicht imstande war, sie in das Land zu bringen, wovon er zu ihnen geredet hatte, und weil er sie hasste, hat er sie herausgeführt, um sie in der WüsteWüste sterbensterben zu lassen. 29 Sie sind ja dein Volk und dein ErbteilErbteil, das du herausgeführt hast mit deiner großen KraftKraft und mit deinem ausgestreckten ArmArm.

Fußnoten

  • 1 W. auf ihnen nach all den Worten