5. Mose 23 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 1.2 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen
  • ELB-BK – Elberfelder Übersetzung (V. 1.2 von bibelkommentare.de)
  • ELB-CSV – Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen)
  • ELB 1932 – Unrevidierte Elberfelder Übersetzung von 1932
  • Luther 1912 – Luther-Übersetzung von 1912
  • New Darby (EN) – Neue englische Darby-Übersetzung
  • Old Darby (EN) – Alte englische Darby-Übersetzung
  • KJV – Englische King James V. von 1611/1769 mit Strongs
  • Darby (FR) – Französische Darby-Übersetzung
  • Dutch SV – Dutch Statenvertaling
  • Persian – Persian Standard Bible of 1895 (Old Persian)
  • WHNU – Westcott-Hort mit NA27- und UBS4-Varianten
  • BYZ – Byzantischer Mehrheitstext
  • WLC – Westminster Leningrad Codex
  • LXX – Septuaginta (LXX)
Ansicht

1 Ein MannMann soll nicht die FrauFrau seines VatersVaters nehmen und soll die DeckeDecke1 seines VatersVaters nicht aufdecken. 2 Es soll keiner, dem die Hoden zerstoßen sind oder die Harnstrang abgeschnitten ist, in die VersammlungVersammlung des HERRNHERRN kommen. 3 Es soll kein Bastard in die VersammlungVersammlung des HERRNHERRN kommen; auch das zehntezehnte GeschlechtGeschlecht von ihm soll nicht in die VersammlungVersammlung des HERRNHERRN kommen.

4 Es soll kein AmmoniterAmmoniter noch MoabiterMoabiter in die VersammlungVersammlung des HERRNHERRN kommen; auch das zehntezehnte GeschlechtGeschlecht von ihnen soll nicht in die VersammlungVersammlung des HERRNHERRN kommen ewiglich: 5 deshalb weil sie euch nicht mit BrotBrot und mit Wasser entgegengekommen sind auf dem Weg, als ihr aus ÄgyptenÄgypten zogt; und weil sie BileamBileam, den SohnSohn BeorsBeors, aus PethorPethor in MesopotamienMesopotamien, gegen dich bestochen haben, um dich zu verfluchen. 6 Aber der HERRHERR, dein GottGott, wollte nicht auf BileamBileam hören, und der HERRHERR, dein GottGott, wandelte dir den FluchFluch in Segen; denn der HERRHERR, dein GottGott, hatte dich lieb. 7 Du sollst ihren Frieden und ihr Wohl nicht suchen alle deine TageTage, ewiglich.

8 Den EdomiterEdomiter sollst du nicht verabscheuen, denn er ist dein BruderBruder. Den ÄgypterÄgypter sollst du nicht verabscheuen, denn du bist ein FremderFremder in seinem Land gewesen. 9 KinderKinder, die ihnen im dritten GeschlechtGeschlecht geboren werden, mögen von ihnen in die VersammlungVersammlung des HERRNHERRN kommen.

10 Wenn du gegen deine Feinde ins LagerLager ausziehst, so sollst du dich vor allem Bösen hüten:

11 Wenn ein MannMann unter dir ist, der nicht rein ist durch ein Begegnis der NachtNacht, so soll er aus dem LagerLager hinausgehen; er soll nicht in das LagerLager hineinkommen; 12 und es soll geschehen, wenn der AbendAbend sich neigt, soll er sich im Wasser badenbaden; und beim Untergang der SonneSonne darf er in das LagerLager zurückkommen. 13 Und du sollst einen Platz außerhalb des LagersLagers haben, dass du dahin hinausgehst. 14 Und du sollst eine SchaufelSchaufel unter deinem Geräte haben; und es soll geschehen, wenn du dich draußen hinsetzt, so sollst du damit graben und sollst dich umwenden und deine Ausleerung bedecken. 15 Denn der HERRHERR, dein GottGott, wandelt inmitten deines LagersLagers, um dich zu erretten und deine Feinde vor dir dahinzugeben; und dein LagerLager soll heiligheilig sein, dass er nichts Schamwürdiges unter dir sehe und sich von dir abwende.

16 Einen KnechtKnecht, der sich vor seinem HerrnHerrn zu dir rettet, sollst du seinem HerrnHerrn nicht ausliefern. 17 Er soll bei dir wohnen, in deiner Mitte, an dem Ort, den er in einem deiner ToreTore erwählenerwählen wird, wo er es für gut hält: Du sollst ihn nicht bedrücken.

18 Es soll keine Buhlerin2 sein unter den Töchtern IsraelsIsraels, und es soll kein BuhlerBuhler3 sein unter den Söhnen IsraelsIsraels. 19 Du sollst nicht den LohnLohn einer HureHure, noch den PreisPreis eines HundesHundes in das HausHaus des HERRNHERRN, deines GottesGottes, bringen zu irgendeinem GelübdeGelübde; denn auch diese beiden sind ein GräuelGräuel für den HERRNHERRN, deinen GottGott.

20 Du sollst deinem BruderBruder keinen ZinsZins auflegen, ZinsZins von4 GeldGeld, ZinsZins von5 Speise, ZinsZins von6 irgendeiner Sache, die verzinst wird. 21 Dem Fremden magst du ZinsZins auflegen, aber deinem BruderBruder sollst du keinen ZinsZins auflegen; damit der HERRHERR, dein GottGott, dich segne in allem Geschäft deiner Hand in dem Land, wohin du kommst, um es in Besitz zu nehmen.

22 Wenn du dem HERRNHERRN, deinem GottGott, ein GelübdeGelübde tust, so sollst du nicht zögern, es zu bezahlen; denn der HERRHERR, dein GottGott, wird es gewisslich von dir fordern, und es wird SündeSünde an dir sein. 23 Wenn du aber unterlässt zu geloben, so wird keine SündeSünde an dir sein. 24 Was über deine Lippen gegangen ist, sollst du halten und tun, so wie du dem HERRNHERRN, deinem GottGott, freiwillig gelobt, was du mit deinem Mund geredet hast.

25 Wenn du in den WeinbergWeinberg deines Nächsten kommst, so magst du TraubenTrauben essenessen nach deiner Lust, bis du satt bist; aber in dein Gefäß sollst du nichts tun. 26 Wenn du in das Getreidefeld deines Nächsten kommst, so magst du Ähren mit deiner Hand abpflücken; aber die Sichel sollst du nicht über das Getreide deines Nächsten schwingen.

Fußnoten

  • 1 Eig. den Zipfel (des Obergewandes); vergl. die Anm. zu 2. Mose 22,26
  • 2 Eig. Geweihte ... Geweihter, d.h. dem Dienst der Astarte geweiht (vergl. 1. Mose 38,21). Der Lohn der Hurerei war für den Tempel jener heidnischen Gottheit bestimmt
  • 3 Eig. Geweihte ... Geweihter, d.h. dem Dienst der Astarte geweiht (vergl. 1. Mose 38,21). Der Lohn der Hurerei war für den Tempel jener heidnischen Gottheit bestimmt
  • 4 O. an
  • 5 O. an
  • 6 O. an