5. Mose 24 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 1.1 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen
  • ELB-BK – Elberfelder Übersetzung (V. 1.1 von bibelkommentare.de)
  • ELB-CSV – Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen)
  • ELB 1932 – Unrevidierte Elberfelder Übersetzung von 1932
  • Luther 1912 – Luther-Übersetzung von 1912
  • New Darby (EN) – Neue englische Darby-Übersetzung
  • Old Darby (EN) – Alte englische Darby-Übersetzung
  • KJV – Englische King James V. von 1611/1769 mit Strongs
  • Darby (FR) – Französische Darby-Übersetzung
  • Dutch SV – Dutch Statenvertaling
  • Persian – Persian Standard Bible of 1895 (Old Persian)
  • WHNU – Westcott-Hort mit NA27- und UBS4-Varianten
  • BYZ – Byzantischer Mehrheitstext
  • WLC – Westminster Leningrad Codex
  • LXX – Septuaginta (LXX)
Ansicht

1 Wenn ein MannMann eine FrauFrau nimmt und sie ehelicht, und es geschieht, wenn sie keine GnadeGnade in seinen AugenAugen findet, weil er etwas Schamwürdiges an ihr gefunden hat, dass er ihr einen Scheidebrief schreibt und ihn in ihre Hand gibt und sie aus seinem HausHaus entlässt; 2 und sie geht aus seinem HausHaus und geht hin und wird die FrauFrau eines anderen MannesMannes; 3 und der andere MannMann hasst sie, und schreibt ihr einen Scheidebrief und gibt ihn in ihre Hand und entlässt sie aus seinem HausHaus; oder wenn der andere MannMann stirbt, der sie sich zur FrauFrau genommen hat: 4 So kann ihr erster MannMann, der sie entlassen hat, sie nicht wiederum nehmen, dass sie seine FrauFrau sei, nachdem sie verunreinigt worden ist. Denn das ist ein GräuelGräuel vor dem HERRNHERRN; und du sollst nicht das Land sündigen machen, das der HERRHERR, dein GottGott, dir als ErbteilErbteil gibt.

5 Wenn ein MannMann kürzlich eine FrauFrau genommen hat1, so soll er nicht in den Krieg ziehen, und es soll ihm keinerlei Sache auferlegt werden; er soll ein JahrJahr lang frei sein für sein2 HausHaus und seine FrauFrau erfreuen, das er genommen hat.

6 Man soll nicht MühleMühle3 noch MühlsteinMühlstein4 pfänden; denn wer das tut, pfändet5 das LebenLeben.

7 Wenn ein MannMann gefunden wird, der einen von seinen BrüdernBrüdern, von den KindernKindern IsraelIsrael, stiehlt, und ihn als Sklaven6 behandelt oder ihn verkauft, so soll dieser DiebDieb sterbensterben. Und du sollst das Böse aus deiner Mitte wegschaffen.

8 Habe achtacht bei dem Übel des AussatzesAussatzes, dass du sehr behutsam bist und nach allem tust, was euch die PriesterPriester, die LevitenLeviten, lehren werden; so wie ich ihnen geboten habe, sollt ihr achthaben zu tun. 9 Gedenke dessen, was der HERRHERR, dein GottGott, an MirjamMirjam getan hat auf dem Weg, als ihr aus ÄgyptenÄgypten zogt.

10 Wenn du deinem Nächsten irgendein Darlehen leihst, so sollst du nicht in sein HausHaus hineingehen, um ihm ein PfandPfand abzupfänden; 11 draußen sollst du stehen bleiben, und der MannMann, dem du geliehen hast, soll das PfandPfand zu dir hinausbringen. 12 Und wenn er ein dürftiger MannMann ist, so sollst du dich nicht mit seinem PfandPfand schlafen legen; 13 du sollst ihm das PfandPfand jedenfalls beim Untergang der SonneSonne zurückgeben, dass er sich in seinem MantelMantel7 schlafen lege und dich segne; und es wird dir GerechtigkeitGerechtigkeit sein vor dem HERRNHERRN, deinem GottGott.

14 Du sollst nicht bedrücken den dürftigen und armen MietlingMietling8 von deinen BrüdernBrüdern oder von deinen Fremden, die in deinem Land, in deinen Toren sind. 15 An seinem TagTag sollst du ihm seinen LohnLohn geben, und die SonneSonne soll nicht darüber untergehen; denn er ist dürftig, und er sehnt sich danach: damit er nicht über dich9 zu dem HERRNHERRN schreie und SündeSünde an dir sei.

16 Nicht sollen VäterVäter getötet werden um der KinderKinder willen10, und KinderKinder sollen nicht getötet werden um der VäterVäter willen11; sie sollen jeder für seine SündeSünde getötet werden.

17 Du sollst das Recht eines Fremden und einer Waise nicht beugen; und das Kleid einer Witwe sollst du nicht pfänden. 18 Und du sollst gedenken, dass du ein KnechtKnecht in ÄgyptenÄgypten gewesen bist und dass der HERRHERR, dein GottGott, dich von dort erlöst hat; darum gebiete ich dir, dies zu tun.

19 Wenn du deine ErnteErnte auf deinem Feld hältst und eine Garbe auf dem Feld vergisst, so sollst du nicht umkehrenumkehren, um sie zu holen: Für den Fremden, für die Waise und für die Witwe soll sie sein, damit der HERRHERR, dein GottGott, dich segne in allem Werk deiner Hände. 20 Wenn du deine Oliven12 abschlägst, so sollst du nicht hinterdrein die Zweige absuchen: Für den Fremden, für die Waise und für die Witwe soll es sein. 21 Wenn du deinen WeinbergWeinberg liest, so sollst du nicht hinterdrein NachleseNachlese halten: Für den Fremden, für die Waise und für die Witwe soll es sein. 22 Und du sollst gedenken, dass du ein KnechtKnecht im Land ÄgyptenÄgypten gewesen bist; darum gebiete ich dir, dies zu tun.

Fußnoten

  • 1 W. eine neue Fraunimmt
  • 2 O. in seinem
  • 3 d.h. eine Handmühle
  • 4 d.h. den oberen Stein, den Läufer
  • 5 W. denn er pfändet
  • 6 O. Knecht
  • 7 Vergl. die Anm. zu 2. Mose 22,26
  • 8 O. Tagelöhner
  • 9 O. gegen dich
  • 10 O. samt den Kindern ... samt den Vätern
  • 11 O. samt den Kindern ... samt den Vätern
  • 12 Eig. deinen Olivenbaum