Hesekiel 7 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 1.2 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen
  • ELB-BK – Elberfelder Übersetzung (V. 1.2 von bibelkommentare.de)
  • ELB-CSV – Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen)
  • ELB 1932 – Unrevidierte Elberfelder Übersetzung von 1932
  • Luther 1912 – Luther-Übersetzung von 1912
  • New Darby (EN) – Neue englische Darby-Übersetzung
  • Old Darby (EN) – Alte englische Darby-Übersetzung
  • KJV – Englische King James V. von 1611/1769 mit Strongs
  • Darby (FR) – Französische Darby-Übersetzung
  • Dutch SV – Dutch Statenvertaling
  • Persian – Persian Standard Bible of 1895 (Old Persian)
  • WHNU – Westcott-Hort mit NA27- und UBS4-Varianten
  • BYZ – Byzantischer Mehrheitstext
  • WLC – Westminster Leningrad Codex
  • LXX – Septuaginta (LXX)
Ansicht

1 Und das WortWort des HERRNHERRN erging an mich, indem er sprach: 2 Und du, Menschensohn, so spricht der HerrHerr, HERRHERR, zum Land IsraelIsrael: Es hat ein Ende! Das Ende kommt über die viervier Ecken des Landes! 3 Nun kommt das Ende über dich, und ich werde meinen ZornZorn gegen dich senden und dich nach deinen Wegen richten; und alle deine GräuelGräuel werde ich über dich bringen. 4 Und mein Auge wird deiner nicht schonen1, und ich werde mich nicht erbarmen; sondern ich will deine Wege über dich bringen, und deine GräuelGräuel sollen in deiner Mitte sein. Und ihr werdet wissenwissen, dass ich der HERRHERR bin.

5 So spricht der HerrHerr, HERRHERR: Unglück, einziges Unglück, siehe, es kommt! 6 Das Ende kommt; es kommt das Ende, es erwacht gegen dich; siehe, es kommt! 7 Es kommt das Verhängnis über dich, Bewohner des Landes; es kommt die ZeitZeit, nahe ist der TagTag; Getümmel und nicht Jubel auf den Bergen2! 8 Jetzt, bald werde ich meinen Grimm über dich ausgießen und meinen ZornZorn an dir vollenden und dich nach deinen Wegen richten; und alle deine GräuelGräuel werde ich über dich bringen. 9 Und mein Auge soll nicht schonen, und ich werde mich nicht erbarmen; nach deinen Wegen will ich es über dich bringen, und deine GräuelGräuel sollen in deiner Mitte sein. Und ihr werdet wissenwissen, dass ich, der HERRHERR, es bin, der schlägt.

10 Siehe, der TagTag! Siehe, es kommt! Das Verhängnis wächst hervor; es blüht die RuteRute3, es sprosst der Übermut; 11 die Gewalttat erhebt sich zur RuteRute der Gottlosigkeit. Nichts von ihnen wird bleiben, nichts von ihrer Menge und nichts von ihrem Getümmel und nichts Herrliches an ihnen. 12 Die ZeitZeit kommt, der TagTag trifft ein! Der Käufer freue sich nicht, und der Verkäufer betrübe sich nicht; denn Zornglut kommt über seine4 ganze Menge. 13 Denn der Verkäufer wird nicht wieder zu dem Verkauften gelangen5, und wenn er auch noch am LebenLeben wäre unter den Lebenden; denn das Gesicht gegen seine6 ganze Menge wird nicht rückgängig werden, und niemand wird durch seine Ungerechtigkeit sein LebenLeben befestigenbefestigen. 14 Man stößt in das HornHorn und machtmacht alles bereit, aber niemand zieht in den KampfKampf; denn meine Zornglut kommt über seine7 ganze Menge.

15 Das SchwertSchwert ist draußen und die PestPest und der Hunger drinnen. Wer auf dem Feld ist, wird durchs SchwertSchwert sterbensterben; und wer in der Stadt ist, den werden Hunger und PestPest verzehren. 16 Und wenn Entkommene von ihnen entkommen, so werden sie auf den Bergen sein wie die Tauben der Täler, alle girrend, jeder wegen seiner Ungerechtigkeit. 17 Alle Hände werden erschlaffen, und alle Knie werden zerfließen wie Wasser. 18 Und sie werden sich SacktuchSacktuch umgürtenumgürten, und Schauder wird sie bedecken, und auf allen Angesichtern wird Scham sein und KahlheitKahlheit auf allen ihren Häuptern. 19 Ihr SilberSilber werden sie auf die Gassen werfen, und ihr GoldGold wird als Unflat gelten; ihr SilberSilber und ihr GoldGold wird sie nicht erretten können am TagTag des Grimmes des HERRNHERRN; ihren Hunger werden sie damit nicht stillen und ihren Bauch davon nicht füllen. Denn es ist ein AnstoßAnstoß zu ihrer Ungerechtigkeit gewesen. 20 Und seinen zierenden SchmuckSchmuck, zum Stolz hat es8 ihn gebraucht9 und ihre Gräuelbilder, ihre Scheusale, haben sie daraus angefertigt; darum habe ich ihnen denselben zum Unflat gemacht. 21 Und ich will ihn der Hand der Fremden zur BeuteBeute geben und den Gottlosen der ErdeErde zum RaubRaub, dass sie ihn entweihen. 22 Und ich werde mein Angesicht von ihnen abwenden, dass sie meine verborgene Stätte10 entweihen; und Gewalttätige werden in dieselbe eindringen und sie entweihen.

23 Fertige die Kette an! Denn das Land ist voll Blutschuld und die Stadt voll Gewalttat. 24 Und ich werde die bösesten der NationenNationen kommen lassen, dass sie ihre Häuser in Besitz nehmen; und ich werde dem Stolz der Starken ein Ende machen, dass ihre HeiligtümerHeiligtümer entweiht werden. 25 Schrecken kommt; und sie werden Frieden suchen, aber da ist keiner. 26 VerderbenVerderben auf VerderbenVerderben wird kommen, und Gerücht auf Gerücht wird entstehen. Und sie werden von ProphetenPropheten GesichteGesichte suchen; aber das GesetzGesetz wird dem PriesterPriester entschwinden und den Ältesten der RatRat. 27 Der König wird trauerntrauern, und der FürstFürst wird sich in Entsetzen kleiden, und die Hände des Volkes des Landes werden zittern. Nach ihren Wegen will ich mit ihnen handeln, und mit ihren Rechten will ich sie richten, und sie werden wissenwissen, dass ich der HERRHERR bin.

Fußnoten

  • 1 Eig. nicht mitleidig auf dir ruhen (auf dich blicken); so auch V. 9 usw. (Vergl. Kap. 16,5)
  • 2 Eig. der Berge
  • 3 d.h. die Zuchtrute (eig. der Stock)
  • 4 bezieht sich auf das Wort „Land“ in V. 2
  • 5 Vergl. 3. Mose 25,14-28
  • 6 bezieht sich auf das Wort „Land“ in V. 2
  • 7 bezieht sich auf das Wort „Land“ in V. 2
  • 8 d.h. das Volk
  • 9 Eig. gestellt
  • 10 O. wie anderswo: meinem Schatz