Hesekiel 34 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 1.1 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen
  • ELB-BK – Elberfelder Übersetzung (V. 1.1 von bibelkommentare.de)
  • ELB-CSV – Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen)
  • ELB 1932 – Unrevidierte Elberfelder Übersetzung von 1932
  • Luther 1912 – Luther-Übersetzung von 1912
  • New Darby (EN) – Neue englische Darby-Übersetzung
  • Old Darby (EN) – Alte englische Darby-Übersetzung
  • KJV – Englische King James V. von 1611/1769 mit Strongs
  • Darby (FR) – Französische Darby-Übersetzung
  • Dutch SV – Dutch Statenvertaling
  • Persian – Persian Standard Bible of 1895 (Old Persian)
  • WHNU – Westcott-Hort mit NA27- und UBS4-Varianten
  • BYZ – Byzantischer Mehrheitstext
  • WLC – Westminster Leningrad Codex
  • LXX – Septuaginta (LXX)
Ansicht

1 Und das WortWort des HERRNHERRN erging an mich, indem er sprach: 2 Menschensohn, weissage gegen die Hirten IsraelsIsraels, weissage und sprich zu ihnen, den Hirten: So spricht der HerrHerr, HERRHERR: WeheWehe den Hirten IsraelsIsraels, die sich selbst weiden1! Sollen die Hirten nicht die HerdeHerde2 weiden? 3 Ihr esst das FettFett und kleidet euch mit der WolleWolle, das fettefette ViehVieh schlachtet ihr; die HerdeHerde weidet ihr nicht. 4 Die Schwachen habt ihr nicht gestärkt und das Kranke nicht geheilt und das Verwundete nicht verbunden und das Versprengte führtet ihr nicht zurück und das Verlorene suchtet ihr nicht; und mit Strenge habt ihr über sie geherrscht und mit Härte. 5 Und so wurden sie zerstreut, weil sie ohne Hirten waren; und sie wurden allen Tieren des Feldes zur Speise und wurden zerstreut. 6 Meine SchafeSchafe irren umher auf allen Bergen und auf jedem hohen Hügel; und über das ganze Land hin sind meine SchafeSchafe zerstreut worden, und da ist niemand, der nach ihnen fragt, und niemand, der sie sucht.

7 Darum, ihr Hirten, hört das WortWort des HERRNHERRN! 8 So wahr ich lebe, spricht der HerrHerr, HERRHERR: Weil meine SchafeSchafe zur BeuteBeute und meine SchafeSchafe allen Tieren des Feldes zur Speise geworden sind, weil kein HirteHirte da ist und meine Hirten nicht nach meinen Schafen fragen und die Hirten sich selbst weiden, aber nicht meine SchafeSchafe weiden: 9 darum, ihr Hirten, hört das WortWort des HERRNHERRN! 10 So spricht der HerrHerr, HERRHERR: Siehe, ich will an die Hirten, und ich werde meine SchafeSchafe von ihrer Hand fordern und machen, dass sie aufhören, die SchafeSchafe zu weiden, damit die Hirten nicht mehr sich selbst weiden; und ich werde meine SchafeSchafe von ihrem Mund erretten, dass sie ihnen nicht mehr zur Speise seien.

11 Denn so spricht der HerrHerr, HERRHERR: Siehe, ich bin da, und ich will nach meinen Schafen fragen und mich ihrer annehmen. 12 Wie ein HirteHirte sich seiner HerdeHerde annimmt an dem TagTag, da er unter seinen zerstreuten Schafen ist, so werde ich mich meiner SchafeSchafe annehmen und werde sie erretten aus allen Orten, wohin sie zerstreut worden sind am TagTag des Gewölks und des Wolkendunkels. 13 Und ich werde sie herausführen aus den Völkern und sie aus den Ländern sammeln und sie in ihr Land bringen; und ich werde sie weiden auf den Bergen IsraelsIsraels, in den Tälern und an allen Wohnplätzen des Landes. 14 Auf guter Weide werde ich sie weiden, und auf den hohen Bergen IsraelsIsraels wird ihre Trift sein; dort, auf den Bergen IsraelsIsraels, werden sie auf guter Trift lagernlagern und fettefette Weide beweiden. 15 Ich will meine SchafeSchafe weiden, und ich will sie lagernlagern, spricht der HerrHerr, HERRHERR. 16 Das Verlorene will ich suchen und das Versprengte zurückführen, und das Verwundete will ich verbinden, und das Kranke will ich stärkenstärken; das FetteFette aber und das Starke werde ich vertilgen: nach Recht werde ich sie weiden.

17 Und ihr, meine HerdeHerde, so spricht der HerrHerr, HERRHERR: Siehe, ich werde richten zwischen SchafSchaf und SchafSchaf, den Widdern und den Böcken. 18 Ist es euch zu wenig, dass ihr die gute Weide abweidet und das Übrige eurer Weide mit euren Füßen zertretet und dass ihr das abgeklärte Wasser trinkt und das Übriggebliebene mit euren Füßen trübt? 19 Und meine SchafeSchafe sollen abweiden, was mit euren Füßen zertreten, und trinken, was mit euren Füßen getrübt ist? 20 Darum, so spricht der HerrHerr, HERRHERR, zu ihnen: Siehe, ich bin da, und ich werde richten zwischen fettem SchafSchaf und magerem SchafSchaf. 21 Weil ihr all die Schwachen mit Seite und SchulterSchulter verdrängt und mit euren HörnernHörnern stoßt, bis ihr sie nach außen hin zerstreut habt, 22 so will ich meine SchafeSchafe retten, damit sie nicht mehr zur BeuteBeute seien; und ich werde richten zwischen SchafSchaf und SchafSchaf.

23 Und ich werde einen Hirten über sie erwecken, und er wird sie weiden – meinen KnechtKnecht DavidDavid: Der wird sie weiden, und der wird ihr HirteHirte3 sein. 24 Und ich, der HERRHERR, werde ihr GottGott4 sein, und mein KnechtKnecht DavidDavid wird FürstFürst sein in ihrer Mitte. Ich, der HERRHERR, habe geredet. 25 Und ich werde einen BundBund des Friedens mit ihnen machen, und werde die bösen TiereTiere aus dem Land vertilgen; und sie werden in der WüsteWüste sicher wohnen und in den Wäldern schlafen. 26 Und ich werde sie und die Umgebungen meines Hügels zum Segen machen; und ich werde den RegenRegen fallen lassen zu seiner ZeitZeit, RegenRegen des Segens werden es sein. 27 Und der Baum des Feldes wird seine Frucht geben, und das Land wird seinen Ertrag geben; und sie werden in ihrem Land sicher sein. Und sie werden wissenwissen, dass ich der HERRHERR bin, wenn ich die Stäbe ihres JochesJoches zerbreche und sie aus der Hand derer errette, die sie knechteten. 28 Und sie werden nicht mehr den NationenNationen zur BeuteBeute sein, und die wilden TiereTiere der ErdeErde werden sie nicht mehr fressen; sondern sie werden in Sicherheit wohnen, und niemand wird sie aufschrecken. 29 Und ich werde ihnen eine Pflanzung erwecken zum Ruhm5, und sie werden nicht mehr durch Hunger weggerafft werden im Land und nicht mehr die Schmach der NationenNationen tragen. 30 Und sie werden wissenwissen, dass ich, der HERRHERR, ihr GottGott, mit ihnen bin und dass sie, das HausHaus IsraelIsrael, mein Volk sind, spricht der HerrHerr, HERRHERR. 31 Und ihr, meine HerdeHerde, HerdeHerde meiner Weide, ihr seid Menschen; ich bin euer GottGott, spricht der HerrHerr, HERRHERR.

Fußnoten

  • 1 Eig. weideten
  • 2 Eig. das Kleinvieh; dasselbe Wort wie „Schafe“ (V. 6); so auch V. 3.17.31
  • 3 Eig. ihnen zum Hirten (zum Gott)
  • 4 Eig. ihnen zum Hirten (zum Gott)
  • 5 Eig. zum Namen