Hesekiel 18 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 1.1 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen
  • ELB-BK – Elberfelder Übersetzung (V. 1.1 von bibelkommentare.de)
  • ELB-CSV – Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen)
  • ELB 1932 – Unrevidierte Elberfelder Übersetzung von 1932
  • Luther 1912 – Luther-Übersetzung von 1912
  • New Darby (EN) – Neue englische Darby-Übersetzung
  • Old Darby (EN) – Alte englische Darby-Übersetzung
  • KJV – Englische King James V. von 1611/1769 mit Strongs
  • Darby (FR) – Französische Darby-Übersetzung
  • Dutch SV – Dutch Statenvertaling
  • Persian – Persian Standard Bible of 1895 (Old Persian)
  • WHNU – Westcott-Hort mit NA27- und UBS4-Varianten
  • BYZ – Byzantischer Mehrheitstext
  • WLC – Westminster Leningrad Codex
  • LXX – Septuaginta (LXX)
Ansicht

1 Und das WortWort des HERRNHERRN erging an mich, indem er sprach: 2 Was habt ihr, dass ihr diesen Spruch im Land IsraelIsrael gebraucht und sprecht: Die VäterVäter essenessen Herlinge, und die Zähne der Söhne werden stumpf? 3 So wahr ich lebe, spricht der HerrHerr, HERRHERR, wenn ihr diesen Spruch in IsraelIsrael noch gebrauchen sollt! 4 Siehe, alle Seelen sind mein; wie die SeeleSeele des VatersVaters, so auch die SeeleSeele des SohnesSohnes: Sie sind mein; die SeeleSeele, die sündigt, die soll sterbensterben.1

5 Und wenn jemand gerecht ist und Recht und GerechtigkeitGerechtigkeit übt, 6 auf den Bergen nicht isst und seine AugenAugen nicht erhebt zu den Götzen des Hauses IsraelIsrael und die FrauFrau seines Nächsten nicht verunreinigt und der FrauFrau in ihrer Unreinigkeit nicht naht 7 und niemand bedrückt, sein Schuldpfand zurückgibt, keinen RaubRaub begeht, sein BrotBrot dem Hungrigen gibt und den Nackten mit KleidungKleidung bedeckt, 8 auf ZinsZins nicht gibt und WucherWucher2 nicht nimmt, seine Hand vom Unrecht zurückhält, der WahrheitWahrheit gemäß zwischen MannMann und MannMann richtet, 9 in meinen SatzungenSatzungen wandelt und meine Rechte hält, um nach WahrheitWahrheit zu handeln: der ist gerecht; er soll gewisslich lebenleben, spricht der HerrHerr, HERRHERR.

10 Zeugt er aber einen gewalttätigen SohnSohn, der BlutBlut vergießt und irgendeines von diesen tut 11 er selbst aber hat alles dieses nicht getan – wenn er sogar auf den Bergen isst und die FrauFrau seines Nächsten verunreinigt, 12 den Elenden und den Armen bedrückt, RaubRaub begeht, das PfandPfand nicht zurückgibt und seine AugenAugen zu den Götzen erhebt, GräuelGräuel verübt, 13 auf ZinsZins gibt und WucherWucher nimmt: sollte er lebenleben? Er soll nicht lebenleben! Alle diese GräuelGräuel hat er verübt: Er soll gewisslich getötet werden, sein BlutBlut soll auf ihm sein.

14 Und siehe, es zeugt einer einen SohnSohn, und dieser sieht alle Sünden seines VatersVaters, die er tut; er sieht sie und tut nicht dergleichen: 15 Er isst nicht auf den Bergen und erhebt nicht seine AugenAugen zu den Götzen des Hauses IsraelIsrael, er verunreinigt nicht die FrauFrau seines Nächsten, 16 und er bedrückt niemand, nimmt kein PfandPfand und begeht keinen RaubRaub, er gibt dem Hungrigen sein BrotBrot und bedeckt den Nackten mit KleidungKleidung, 17 er hält seine Hand von dem Elenden zurück, nimmt weder ZinsZins noch WucherWucher, er tut meine Rechte, wandelt in meinen SatzungenSatzungen: der wird nicht wegen der Ungerechtigkeit seines VatersVaters sterbensterben; er soll gewisslich lebenleben. 18 Sein VaterVater, weil er Erpressung3 verübt, RaubRaub am BruderBruder begangen und was nicht gut war inmitten seines Volkes getan hat: Siehe, der soll wegen seiner Ungerechtigkeit sterbensterben.

19 Und sprecht ihr: Warum trägt der Sohnder Sohn die Ungerechtigkeit des VatersVaters nicht mit? Der SohnDer Sohn hat ja Recht und GerechtigkeitGerechtigkeit geübt, hat alle meine SatzungenSatzungen gehalten und sie getan: Er soll gewisslich lebenleben. 20 Die SeeleSeele, die sündigt, die soll sterbensterben. Ein SohnSohn soll nicht die Ungerechtigkeit des VatersVaters mittragen, und ein VaterVater nicht die Ungerechtigkeit des SohnesSohnes mittragen; die GerechtigkeitGerechtigkeit des Gerechten soll auf ihm sein, und die Gottlosigkeit des Gottlosen soll auf ihm sein. 21 Wenn aber der Gottlose umkehrt von allen seinen Sünden, die er getan hat, und alle meine SatzungenSatzungen hält und Recht und GerechtigkeitGerechtigkeit übt, so soll er gewisslich lebenleben, er soll nicht sterbensterben. 22 Aller seiner ÜbertretungenÜbertretungen, die er begangen hat, soll ihm nicht gedacht werden; wegen seiner GerechtigkeitGerechtigkeit, die er geübt hat, soll er lebenleben. 23 Habe ich irgendwie Gefallen an dem TodTod des Gottlosen, spricht der HerrHerr, HERRHERR? Nicht vielmehr daran, dass er von seinen Wegen umkehreumkehre und lebe? 24 Wenn aber ein Gerechter von seiner GerechtigkeitGerechtigkeit umkehrt und unrecht tut, nach all den Gräueln tut, die der Gottlose verübt hat, sollte er lebenleben? Aller seiner gerechten Taten4, die er getan hat, soll nicht gedacht werden; wegen seiner Treulosigkeit, die er begangen, und wegen seiner SündeSünde, die er getan hat, wegen dieser soll er sterbensterben. – 25 Und ihr sprecht: Der Weg des HerrnHerrn ist nicht recht. Hört doch, HausHaus IsraelIsrael: Ist mein Weg nicht recht? Sind nicht vielmehr eure Wege nicht recht? 26 Wenn ein Gerechter von seiner GerechtigkeitGerechtigkeit umkehrt und unrecht tut und deswegen stirbt, so stirbt er wegen seines Unrechts, das er getan hat. 27 Wenn aber ein Gottloser umkehrt von seiner Gottlosigkeit, die er begangen hat, und Recht und GerechtigkeitGerechtigkeit übt: er wird seine SeeleSeele am LebenLeben erhalten. 28 Sieht er es ein und kehrt er um von allen seinen ÜbertretungenÜbertretungen, die er begangen hat, so soll er gewisslich lebenleben, er soll nicht sterbensterben. – 29 Aber das HausHaus IsraelIsrael spricht: Der Weg des HerrnHerrn ist nicht recht. Sind meine Wege nicht recht, HausHaus IsraelIsrael? Sind nicht vielmehr eure Wege nicht recht? 30 Darum werde ich euch richten, HausHaus IsraelIsrael, jeden nach seinen Wegen, spricht der HerrHerr, HERRHERR. Kehrt um und wendet euch ab von allen euren ÜbertretungenÜbertretungen, dass es euch nicht ein AnstoßAnstoß zur Ungerechtigkeit werde; 31 werft von euch alle eure ÜbertretungenÜbertretungen, womit ihr übertreten habt, und schafft euch ein neuesneues HerzHerz und einen neuen GeistGeist! Denn warum wollt ihr sterbensterben, HausHaus IsraelIsrael? 32 Denn ich habe kein Gefallen am TodTod des Sterbenden, spricht der HerrHerr, HERRHERR. So kehrt um und lebt!

Fußnoten

  • 1 Vergl. Jer 31,29.30
  • 2 Eig. Aufschlag bei der Rückerstattung entlehnter Naturerzeugnisse; so auch V. 13
  • 3 O. Gewalttat
  • 4 W. Gerechtigkeiten