Hesekiel 14 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 1.2 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen
  • ELB-BK – Elberfelder Übersetzung (V. 1.2 von bibelkommentare.de)
  • ELB-CSV – Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen)
  • ELB 1932 – Unrevidierte Elberfelder Übersetzung von 1932
  • Luther 1912 – Luther-Übersetzung von 1912
  • New Darby (EN) – Neue englische Darby-Übersetzung
  • Old Darby (EN) – Alte englische Darby-Übersetzung
  • KJV – Englische King James V. von 1611/1769 mit Strongs
  • Darby (FR) – Französische Darby-Übersetzung
  • Dutch SV – Dutch Statenvertaling
  • Persian – Persian Standard Bible of 1895 (Old Persian)
  • WHNU – Westcott-Hort mit NA27- und UBS4-Varianten
  • BYZ – Byzantischer Mehrheitstext
  • WLC – Westminster Leningrad Codex
  • LXX – Septuaginta (LXX)
Ansicht

1 Und es kamen Männer von den Ältesten IsraelsIsraels zu mir, und sie setzten sich vor mir nieder. 2 Und das WortWort des HERRNHERRN erging an mich, indem er sprach: 3 Menschensohn, diese Männer haben ihre Götzen in ihrem Herzen aufkommen lassen und den AnstoßAnstoß zu ihrer Ungerechtigkeit vor ihr Angesicht gestellt; sollte ich mich wohl von ihnen befragen lassen? 4 Darum rede mit ihnen und sprich zu ihnen: So spricht der HerrHerr, HERRHERR: Jedermann aus dem HausHaus IsraelIsrael, der seine Götzen in seinem Herzen aufkommen lässt und den AnstoßAnstoß zu seiner Ungerechtigkeit vor sein Angesicht stellt, und zu dem ProphetenPropheten kommt – ich, der HERRHERR, werde ihm demgemäß antworten, gemäß der Menge seiner Götzen: 5 damit ich das HausHaus IsraelIsrael an seinem Herzen fasse, weil sie allesamt durch ihre Götzen von mir abgewichen sind.

6 Darum sprich zum HausHaus IsraelIsrael: So spricht der HerrHerr, HERRHERR: Kehrt um, und wendet euch ab von euren Götzen, und wendet von allen euren Gräueln euer Angesicht ab! 7 Denn jedermann aus dem HausHaus IsraelIsrael und von den Fremden, die sich in IsraelIsrael aufhalten, der1 sich von mir2 trennt und seine Götzen in seinem Herzen aufkommen lässt und den AnstoßAnstoß zu seiner Ungerechtigkeit vor sein Angesicht stellt und zu dem ProphetenPropheten kommt, um mich für sich zu befragen – ich, der HERRHERR, werde ihm in meiner WeiseWeise3 antworten. 8 Und ich werde mein Angesicht gegen diesen MannMann richten und werde ihn zu einem Denkzeichen und zu Sprichwörtern machen4; und ich werde ihn ausrotten aus der Mitte meines Volkes. Und ihr werdet wissenwissen, dass ich der HERRHERR bin.

9 Wenn aber der ProphetProphet sich bereden lässt und ein WortWort redet, so habe ich, der HERRHERR, diesen ProphetenPropheten beredet; und ich werde meine Hand gegen ihn ausstrecken und ihn aus der Mitte meines Volkes IsraelIsrael vertilgen. 10 Und so sollen sie ihre SchuldSchuld tragen; wie die SchuldSchuld des Fragenden, so wird die SchuldSchuld des ProphetenPropheten sein: 11 damit das HausHaus IsraelIsrael nicht mehr von mir5 abirre und sie sich nicht mehr durch alle ihre ÜbertretungenÜbertretungen verunreinigen. Und sie werden mein Volk, und ich werde ihr GottGott sein, spricht der HerrHerr, HERRHERR.

12 Und das WortWort des HERRNHERRN erging an mich, indem er sprach: 13 Menschensohn, wenn ein Land gegen mich sündigt, indem es Treulosigkeit begeht, und ich meine Hand gegen dasselbe ausstrecke und ihm den Stab6 des BrotesBrotes zerbreche und Hunger hinein sende und Menschen und ViehVieh darin ausrotte, 14 und diese dreidrei Männer wären in demselben: NoahNoah, DanielDaniel und HiobHiob – sie würden durch ihre GerechtigkeitGerechtigkeit nur ihre eigene SeeleSeele erretten, spricht der HerrHerr, HERRHERR.

15 Wenn ich böse TiereTiere in das Land bringe, damit sie es entvölkern und es eine WüsteWüste werde, so dass wegen der TiereTiere niemand hindurchzieht: 16 wären diese dreidrei Männer in demselben, so wahr ich lebe, spricht der HerrHerr, HERRHERR, sie würden weder Söhne noch Töchter erretten können; sie allein würden errettet, das Land aber würde eine WüsteWüste werden.

17 Oder wenn ich das SchwertSchwert über dieses Land bringe und spreche: SchwertSchwert, fahre durch das Land! Und Menschen und ViehVieh darin ausrotte, 18 und diese dreidrei Männer wären in demselben: So wahr ich lebe, spricht der HerrHerr, HERRHERR, sie würden weder Söhne noch Töchter erretten können; sondern sie allein würden errettet werden.

19 Oder wenn ich die PestPest in dieses Land sende und meinen Grimm in BlutBlut über dasselbe ausgieße, um Menschen und ViehVieh darin auszurotten, 20 und NoahNoah, DanielDaniel und HiobHiob wären in demselben: So wahr ich lebe, spricht der HerrHerr, HERRHERR, sie würden weder SohnSohn noch TochterTochter erretten können; sie würden durch ihre GerechtigkeitGerechtigkeit nur ihre eigene SeeleSeele erretten.

21 Denn so spricht der HerrHerr, HERRHERR: Wieviel mehr, wenn ich meine viervier bösen GerichteGerichte, SchwertSchwert und Hunger und böse TiereTiere und die PestPest, gegen JerusalemJerusalem entsenden werde, um Menschen und ViehVieh darin auszurotten! 22 Doch siehe, Entkommene sollen darin übrigbleiben, die herausgeführt werden, Söhne und Töchter; siehe, sie werden zu euch hinausziehen, und ihr werdet ihren Weg und ihre Handlungen sehen; und ihr werdet euch trösten über das Unglück, das ich über JerusalemJerusalem gebracht, alles, was ich über dasselbe gebracht habe. 23 Und sie werden euch trösten, wenn ihr ihren Weg und ihre Handlungen sehen werdet; und ihr werdet erkennen, dass ich nicht ohne Ursache alles getan habe, was ich an ihr getan habe, spricht der HerrHerr, HERRHERR.

Fußnoten

  • 1 Eig. wenn er
  • 2 Eig. von hinter mir
  • 3 Eig. mir gemäß
  • 4 And. l.: und werde ihn zum Entsetzen machen, zu einem Denkzeichen und zu Sprichwörtern
  • 5 Eig. von hinter mir
  • 6 d.i. die Stütze