1. Samuel 25 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 1.1 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen
  • ELB-BK – Elberfelder Übersetzung (V. 1.1 von bibelkommentare.de)
  • ELB-CSV – Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen)
  • ELB 1932 – Unrevidierte Elberfelder Übersetzung von 1932
  • Luther 1912 – Luther-Übersetzung von 1912
  • New Darby (EN) – Neue englische Darby-Übersetzung
  • Old Darby (EN) – Alte englische Darby-Übersetzung
  • KJV – Englische King James V. von 1611/1769 mit Strongs
  • Darby (FR) – Französische Darby-Übersetzung
  • Dutch SV – Dutch Statenvertaling
  • Persian – Persian Standard Bible of 1895 (Old Persian)
  • WHNU – Westcott-Hort mit NA27- und UBS4-Varianten
  • BYZ – Byzantischer Mehrheitstext
  • WLC – Westminster Leningrad Codex
  • LXX – Septuaginta (LXX)
Ansicht

1 Und SamuelSamuel starb; und ganz IsraelIsrael versammelte sich und klagte um ihn und begrub ihn in seinem HausHaus in RamaRama.

Und DavidDavid machtemachte sich auf und zog hinab in die WüsteWüste ParanParan. 2 Und es war ein MannMann in MaonMaon, der seine Geschäfte in KarmelKarmel1 hatte; und der MannMann war sehr vermögend und hatte 3000 SchafeSchafe und 1000 Ziegen; und er war während der SchurSchur seiner SchafeSchafe in KarmelKarmel. 3 Und der Name des MannesMannes war NabalNabal, und der Name seiner FrauFrau AbigailAbigail. Und die FrauFrau war von guter EinsichtEinsicht und schön von GestaltGestalt; der MannMann aber war hart und boshaft in seinen Handlungen, und er war ein Kalebiter. 4 Und DavidDavid hörte in der WüsteWüste, dass NabalNabal seine SchafeSchafe schor. 5 Da sandte DavidDavid zehnzehn Knaben, und DavidDavid sprach zu den Knaben: Zieht nach KarmelKarmel hinauf, und geht zu NabalNabal und fragt ihn in meinem NamenNamen nach seinem Wohlergehen, 6 und sprecht so: Lebe lange!2 und FriedeFriede dir, und FriedeFriede deinem HausHaus, und FriedeFriede allem, was dein ist! 7 Und jetzt habe ich gehört, dass du die Schafscherer hast; nun, deine Hirten sind bei uns gewesen, wir haben ihnen nichts zuleide getan, und nicht das Geringste ist von ihnen vermisst worden alle die TageTage, die sie in KarmelKarmel gewesen sind. 8 Frage deine Knaben, und sie werden es dir mitteilen. Mögen denn die Knaben GnadeGnade finden in deinen AugenAugen, denn an einem guten TagTag sind wir gekommen; gib doch deinen Knechten und deinem SohnSohn DavidDavid was deine Hand findet! 9 Und die Knaben DavidsDavids kamen hin und redeten zu NabalNabal nach allen diesen Worten im NamenNamen DavidsDavids; und sie hielten inne. 10 Aber NabalNabal antwortete den Knechten DavidsDavids und sprach: Wer ist DavidDavid, und wer der Sohnder Sohn IsaisIsais? Heutzutage sind der KnechteKnechte viele, die davonlaufen, jeder seinem HerrnHerrn. 11 Und ich sollte mein BrotBrot und mein Wasser nehmen und mein Geschlachtetes, das ich für meine Scherer geschlachtet habe, und es Männern geben, von denen ich nicht weiß, woher sie sind?

12 Und die Knaben DavidsDavids wandten sich auf ihren Weg; und sie kehrten zurück und kamen und berichteten ihm nach allen diesen Worten. 13 Da sprach DavidDavid zu seinen Männern: Gürtet jeder sein SchwertSchwert um! Und sie gürteten jeder sein SchwertSchwert um, und auch DavidDavid gürtete sein SchwertSchwert um; und sie zogen hinauf, hinter DavidDavid her, etwa 400 MannMann, und 200 blieben bei dem Geräte.

14 Und ein Knabe von den Knaben berichtete der AbigailAbigail, der FrauFrau NabalsNabals, und sprach: Siehe, DavidDavid hat Boten aus der WüsteWüste gesandt, um unseren HerrnHerrn zu segnen3; aber er hat sie angefahren. 15 Und doch sind die Männer sehr gut gegen uns gewesen; und es ist uns nichts zuleide geschehen, und wir haben nicht das Geringste vermisst alle die TageTage, die wir mit ihnen umhergezogen sind, als wir auf dem Feld waren. 16 Sie sind eine Mauer um uns gewesen bei NachtNacht wie bei TageTage, alle die TageTage, die wir bei ihnen waren und das Kleinvieh weideten. 17 Und nun wisse und sieh zu, was du tun willst; denn das Unglück ist beschlossen gegen unseren HerrnHerrn und über sein ganzes HausHaus; und er ist ein solcher SohnSohn BelialsBelials, dass man nicht zu ihm reden kann.

18 Da eilte AbigailAbigail und nahm 200 BroteBrote und 2 Schläuche WeinWein und 5 zubereitete SchafeSchafe und 5 MaßMaß geröstete Körner und 100 RosinenkuchenRosinenkuchen und 200 Feigenkuchen und ludlud sie auf EselEsel; 19 und sie sprach zu ihren Knaben: Zieht vor mir hin; siehe, ich komme hinter euch her. Aber ihrem MannMann NabalNabal sagte sie nichts davon. 20 Und es geschah, als sie auf dem EselEsel ritt und an einer durch den BergBerg verdeckten Stelle herabkam, siehe, da kamen DavidDavid und seine Männer herab, ihr entgegen; und sie stieß auf sie. 21 DavidDavid aber hatte gesagt: Bestimmt habe ich alles umsonst behütet, was diesem Menschen in der WüsteWüste gehörte, so dass nicht das Geringste vermisst wurde von allem, was sein ist; und er hat mir Böses für Gutes vergolten! 22 So tue GottGott den Feinden DavidsDavids, und so füge er hinzu, wenn ich von allem, was sein ist, bis zum Morgenlicht übriglasse, was männlich ist4!

23 Und als AbigailAbigail DavidDavid sah, da stieg sie schnell von dem EselEsel herab; und sie fiel vor DavidDavid auf ihr Angesicht und beugte sich zur ErdeErde nieder; 24 und sie fiel ihm zu Füßen und sprach: Auf mir, mir, mein HerrHerr, sei die SchuldSchuld! Und lass doch deine MagdMagd zu deinen Ohren reden und höre die WorteWorte deiner MagdMagd! 25 Mein HerrHerr kümmere sich doch nicht um diesen MannMann BelialsBelials, um NabalNabal; denn wie sein Name, so ist er: NabalNabal5 ist sein Name, und Torheit6 ist bei ihm. Und ich, deine MagdMagd, habe die Knaben meines HerrnHerrn nicht gesehen, die du gesandt hast. 26 Und nun, mein HerrHerr, so wahr der HERRHERR lebt und deine SeeleSeele lebt, der HERRHERR hat dich verhindert in Blutschuld zu kommen, und dass deine Hand dir Hilfe schaffe! Und nun, mögen wie NabalNabal sein deine Feinde und die Böses suchen gegen meinen HerrnHerrn! 27 Und nun, dieses Geschenk7, das deine MagdMagd meinem HerrnHerrn gebracht hat, es werde den Knaben gegeben, die im Gefolge meines HerrnHerrn ziehen. 28 Vergib doch das Vergehen deiner MagdMagd! Denn gewisslich wird der HERRHERR meinem HerrnHerrn ein beständiges HausHaus machen, weil mein HerrHerr die Kämpfe des HERRNHERRN kämpft, und kein Böses an dir gefunden wurde, seitdem du lebst. 29 Und ein MenschMensch ist aufgestanden, dich zu verfolgen und nach deiner SeeleSeele zu trachten; aber die SeeleSeele meines HerrnHerrn wird eingebunden sein in das Bündel der Lebendigen bei dem HERRNHERRN, deinem GottGott; und die SeeleSeele deiner Feinde, die wird er wegschleudern in der PfannePfanne der Schleuder. 30 Und es wird geschehen, wenn der HERRHERR meinem HerrnHerrn tun wird nach all dem Guten, das er über dich geredet hat, und dich bestellenbestellen wird zum Fürsten über IsraelIsrael, 31 so wird dir dieses nicht zum AnstoßAnstoß sein noch zum Herzensvorwurf für meinen HerrnHerrn, dass du BlutBlut vergossen habest ohne Ursache, und dass mein HerrHerr sich selbst Hilfe geschafft habe. Und wenn der HERRHERR meinem HerrnHerrn wohltun wird, so gedenke deiner MagdMagd.

32 Und DavidDavid sprach zu AbigailAbigail: Gepriesen sei der HERRHERR, der GottGott IsraelsIsraels, der dich an diesem TagTag mir entgegengesandt hat! 33 Und gesegnet sei dein Verstand, und gesegnet seist du, dass du mich heute davon zurückgehalten hast, in Blutschuld zu kommen und mir mit meiner Hand Hilfe zu schaffen! 34 Doch aber, so wahr der HERRHERR lebt, der GottGott IsraelsIsraels, der mich verhindert hat, dir Übles zu tun, wenn du nicht geeilt hättest und mir nicht entgegengekommen wärst, so wäre dem NabalNabal bis zum Morgenlicht nicht übriggeblieben was männlich ist! 35 Und DavidDavid nahm von ihrer Hand, was sie ihm gebracht hatte, und sprach zu ihr: Zieh in Frieden hinauf nach deinem HausHaus. Siehe, ich habe auf deine Stimme gehört und deine Person angesehen.

36 Und als AbigailAbigail zu NabalNabal kam, siehe, da hatte er ein Mahl in seinem HausHaus wie ein Königsmahl; und das HerzHerz NabalsNabals war fröhlich in ihm, und er war über die Maßen betrunken. Und sie berichtete ihm weder Kleines noch Großes, bis der MorgenMorgen hell wurde. 37 Und es geschah am MorgenMorgen, als der Weinrausch von NabalNabal gegangen war, da berichtete ihm seine FrauFrau diese Dinge; und sein HerzHerz erstarb in seinem Innern, und er wurde wie ein Stein. 38 Und es geschah ungefähr 10 TageTage nachher, da schlug der HERRHERR NabalNabal, und er starb. 39 Und als DavidDavid hörte, dass NabalNabal gestorben war, sprach er: Gepriesen sei der HERRHERR, der den Rechtsstreit meiner Schmach vonseiten NabalsNabals geführt und seinen KnechtKnecht vom Bösen abgehalten hat! Und die Bosheit NabalsNabals hat der HERRHERR auf seinen KopfKopf zurückkehren lassen. Und DavidDavid sandte hin und warb um AbigailAbigail8, um sie sich zur FrauFrau zu nehmen. 40 Und die KnechteKnechte DavidsDavids kamen zu AbigailAbigail nach KarmelKarmel; und sie redeten zu ihr und sprachensprachen: DavidDavid hat uns zu dir gesandt, um dich zu seiner FrauFrau zu nehmen. 41 Da stand sie auf und beugte sich nieder, das Gesicht zur ErdeErde, und sprach: Siehe, deine MagdMagd als Dienerin, um die Füße der KnechteKnechte meines HerrnHerrn zu waschenwaschen. 42 Und AbigailAbigail machtemachte sich schnell auf und bestieg einen EselEsel, sie und ihre fünffünf Mägde, die ihrem Fuß folgten; und sie zog den Boten DavidsDavids nach, und sie wurde seine FrauFrau.

43 Und DavidDavid hatte auch AchinoamAchinoam von JisreelJisreel genommen; und so wurden sie alle beide seine Frauen. 44 SaulSaul aber hatte seine TochterTochter MichalMichal, die FrauFrau DavidsDavids, PaltiPalti, dem SohnSohn des LaisLais, aus GallimGallim, gegeben.

Fußnoten

  • 1 Karmel in Juda; vergl. Jos 15,55
  • 2 W. Zum Leben!
  • 3 O. zu begrüßen
  • 4 W. was an die Wand pisst; so auch V. 34 und später
  • 5 Tor, gemeiner Mensch
  • 6 zugleich: Schlechtigkeit, Gemeinheit
  • 7 W. dieser Segen; wie 1. Mose 33,11 usw.
  • 8 Eig. redete Abigail an