1. Samuel 17 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 1.2 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen
  • ELB-BK – Elberfelder Übersetzung (V. 1.2 von bibelkommentare.de)
  • ELB-CSV – Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen)
  • ELB 1932 – Unrevidierte Elberfelder Übersetzung von 1932
  • Luther 1912 – Luther-Übersetzung von 1912
  • New Darby (EN) – Neue englische Darby-Übersetzung
  • Old Darby (EN) – Alte englische Darby-Übersetzung
  • KJV – Englische King James V. von 1611/1769 mit Strongs
  • Darby (FR) – Französische Darby-Übersetzung
  • Dutch SV – Dutch Statenvertaling
  • Persian – Persian Standard Bible of 1895 (Old Persian)
  • WHNU – Westcott-Hort mit NA27- und UBS4-Varianten
  • BYZ – Byzantischer Mehrheitstext
  • WLC – Westminster Leningrad Codex
  • LXX – Septuaginta (LXX)
Ansicht

1 Und die PhilisterPhilister sammelten ihre Heere zum KampfKampf und versammelten sich in SokoSoko, das JudaJuda gehört, und lagerten sich bei Ephes-DammimEphes-Dammim, zwischen SokoSoko und AsekaAseka. 2 Und SaulSaul und die Männer von IsraelIsrael versammelten und lagerten sich im TerebinthentalTerebinthental, und sie stellten sich in Schlachtordnung auf, den PhilisternPhilistern gegenüber. 3 Und die PhilisterPhilister standen am BergBerg jenseits, und IsraelIsrael stand am BergBerg diesseits, und das TalTal war zwischen ihnen.

4 Und der Zwischenkämpfer trat aus den LagernLagern der PhilisterPhilister hervor, sein Name war GoliathGoliath, aus GatGat1; seine HöheHöhe war 6 Ellen und 1 SpanneSpanne. 5 Und er hatte einen kupfernen HelmHelm auf seinem HauptHaupt, und er war mit einem Schuppenpanzer bekleidet, und das Gewicht des PanzersPanzers war 5000 SekelSekel KupferKupfer. 6 Und er hatte kupferne Schienen an seinen Beinen und einen kupfernen WurfspießWurfspieß zwischen seinen SchulternSchultern; 7 und der Schaft seines SpeeresSpeeres war wie ein Weberbaum, und die Spitze seines SpeeresSpeeres war 600 SekelSekel EisenEisen. Und der Schildträger ging vor ihm her. 8 Und er trat hin und rief den SchlachtreihenSchlachtreihen IsraelsIsraels zu und sprach zu ihnen: Warum zieht ihr aus, euch in Schlachtordnung aufzustellen? Bin ich nicht der PhilisterPhilister, und ihr die KnechteKnechte SaulsSauls? Wählt euch einen MannMann, dass er zu mir herabkomme! 9 Wenn er mit mir zu kämpfenkämpfen vermag und mich erschlägt, so wollen wir eure KnechteKnechte sein; wenn ich ihn aber überwinde und ihn erschlage, so sollt ihr unsere KnechteKnechte sein und uns dienen. 10 Und der PhilisterPhilister sprach: Ich habe die SchlachtreihenSchlachtreihen IsraelsIsraels verhöhnt an diesem TagTag! Gebt mir einen MannMann, dass wir miteinander kämpfenkämpfen! 11 Und SaulSaul und ganz IsraelIsrael hörten diese WorteWorte des PhilistersPhilisters, und sie erschraken und fürchteten sich sehr.

12 DavidDavid nun war der Sohnder Sohn jenes EphratitersEphratiters2 von Bethlehem-Juda, dessen Name IsaiIsai war und der achtacht Söhne hatte; und der MannMann war in den Tagen SaulsSauls alt, im Alter vorgerückt unter den Männern. 13 Und die dreidrei ältesten Söhne IsaisIsais waren hingegangen, sie waren SaulSaul nachgefolgt zum KampfKampf; und die NamenNamen seiner dreidrei Söhne, die in den KampfKampf gezogen, waren: EliabEliab, der Erstgeborene, und sein Zweiter, AbinadabAbinadab, und der Dritte, SchammaSchamma. 14 Und DavidDavid war der Jüngste, und die dreidrei Ältesten waren SaulSaul nachgefolgt. 15 DavidDavid aber ging hin und kam wieder zurück von SaulSaul, um das Kleinvieh seines VatersVaters zu weiden in BethlehemBethlehem.

16 Und der PhilisterPhilister trat morgensmorgens und abendsabends herzu und stellte sich hin, 40 TageTage lang.

17 Und IsaiIsai sprach zu seinem SohnSohn DavidDavid: Nimm doch für deine BrüderBrüder dieses EphaEpha geröstete Körner und diese zehnzehn BroteBrote, und bring sie schnell in das LagerLager zu deinen BrüdernBrüdern; 18 und diese zehnzehn Schnitten Milchkäse bring dem Obersten über 1000 und besuche deine BrüderBrüder, um nach ihrem Wohlergehen zu fragen, und nimm ein PfandPfand von ihnen mit. 19 SaulSaul und sie und alle Männer von IsraelIsrael sind nämlich im TerebinthentalTerebinthental, kämpfend mit den PhilisternPhilistern.

20 Da machtemachte sich DavidDavid frühmorgens auf und überließ das Kleinvieh einem Hüter; und er nahm und ging hin, wie IsaiIsai ihm geboten hatte; und er kam an die Wagenburg, als das Heer, das in die Schlachtreihe ausrückte, das Kampfgeschrei erhob. 21 Und IsraelIsrael und die PhilisterPhilister stellten sich auf, Schlachtreihe gegen Schlachtreihe. 22 Und DavidDavid überließ das Gerät, das er trug, der Hand des Hüters der Geräte und lief in die Schlachtreihe; und er kam und fragte seine BrüderBrüder nach ihrem Wohlergehen. 23 Und während er mit ihnen redete, siehe, da kam der Zwischenkämpfer herauf, GoliathGoliath, der PhilisterPhilister, sein Name, von GatGat, aus den SchlachtreihenSchlachtreihen der PhilisterPhilister und sprach nach jenen Worten; und DavidDavid hörte es. 24 Und alle Männer von IsraelIsrael, als sie den MannMann sahen, flohen vor ihm und fürchteten sich sehr. 25 Und die Männer von IsraelIsrael sprachensprachen: Habt ihr diesen MannMann gesehen, der heraufkommt? Denn um IsraelIsrael zu verhöhnen, kommt er herauf. Und es soll geschehen, den MannMann, der ihn erschlägt, den will der König bereichern mit großem Reichtum, und er will ihm seine TochterTochter geben, und das HausHaus seines VatersVaters will er frei machen in IsraelIsrael. 26 Da sprach DavidDavid zu den Männern, die bei ihm standen, und sagte: Was soll dem MannMann geschehen, der diesen PhilisterPhilister da erschlägt und den Hohn von IsraelIsrael abwendet? Denn wer ist dieser PhilisterPhilister, dieser Unbeschnittene, dass er die SchlachtreihenSchlachtreihen des lebendigen GottesGottes verhöhnt? 27 Und das Volk sprach zu ihm nach jenem WortWort und sagte: So soll dem MannMann geschehen, der ihn erschlägt. 28 Und EliabEliab, sein ältesterältester BruderBruder, hörte zu, als er zu den Männern redete; und der ZornZorn EliabsEliabs entbrannte gegen DavidDavid, und er sprach: Warum doch bist du herabgekommen, und wem hast du jene wenigen SchafeSchafe in der WüsteWüste überlassen? Ich kenne deine Vermessenheit wohl und die Bosheit deines Herzens; denn um den KampfKampf zu sehen, bist du herabgekommen. 29 Und DavidDavid sprach: Was habe ich nun getan? Ist es nicht der Mühe wert?3 30 Und er wandte sich von ihm ab, einem anderen zu, und sprach nach jenem WortWort; und das Volk gab ihm Antwort nach der vorigen Antwort.

31 Und die WorteWorte, die DavidDavid geredet hatte, wurden gehört, und man erzählte sie vor SaulSaul; und er ließ ihn holen. 32 Und DavidDavid sprach zu SaulSaul: Es entfalle keinem Menschen das HerzHerz seinetwegen! Dein KnechtKnecht will gehen und mit diesem PhilisterPhilister kämpfenkämpfen. 33 Aber SaulSaul sprach zu DavidDavid: Du vermagst nicht gegen diesen PhilisterPhilister zu gehen, um mit ihm zu kämpfenkämpfen; denn du bist ein Jüngling, er aber ist ein KriegsmannKriegsmann von seiner Jugend an. 34 Da sprach DavidDavid zu SaulSaul: Dein KnechtKnecht weidete das Kleinvieh für seinen VaterVater; kam nun ein LöweLöwe oder ein BärBär und trug ein Stück von der HerdeHerde fort, 35 so lief ich ihm nach und schlug ihn und entriss es seinem Rachen; und erhob er sich gegen mich, so ergriff ich ihn bei dem BartBart und schlug ihn und tötete ihn. 36 Sowohl den Löwen als auch den Bären hat dein KnechtKnecht erschlagen; und dieser PhilisterPhilister, dieser Unbeschnittene, soll sein wie einer von ihnen, weil er die SchlachtreihenSchlachtreihen des lebendigen GottesGottes verhöhnt hat! 37 Und DavidDavid sprach: Der HERRHERR, der mich aus den Klauen4 des Löwen und aus den Klauen5 des Bären errettet hat, er wird mich aus der Hand dieses PhilistersPhilisters erretten. Und SaulSaul sprach zu DavidDavid: Geh hin, und der HERRHERR sei mit dir! 38 Und SaulSaul zog DavidDavid seinen RockRock an und setzte einen kupfernen HelmHelm auf sein HauptHaupt und zog ihm einen PanzerPanzer an. 39 Und DavidDavid gürtete sein SchwertSchwert über seinen RockRock und wollte gehen, denn er hatte es nie versucht. Da sprach DavidDavid zu SaulSaul: Ich kann nicht darin gehen, denn ich habe es nie versucht. Und DavidDavid legte sie von sich ab. 40 Und er nahm seinen Stab in seine Hand und wählte sich fünffünf glatte SteineSteine aus dem BachBach6 und tat sie in das Hirtengerät, das er hatte, in die TascheTasche, und seine Schleuder hatte er in seiner Hand; und er trat an den PhilisterPhilister heran.

41 Und der PhilisterPhilister ging und kam dem DavidDavid immer näher, und der MannMann, der den SchildSchild7 trug, vor ihm her. 42 Und als der PhilisterPhilister hinschaute und DavidDavid sah, verachtete er ihn; denn er war ein Jüngling und rötlich, dazu schön von Ansehen. 43 Und der PhilisterPhilister sprach zu DavidDavid: Bin ich ein HundHund, dass du mit Stöcken zu mir kommst? Und der PhilisterPhilister fluchte DavidDavid bei seinen GötternGöttern. 44 Und der PhilisterPhilister sprach zu DavidDavid: Komm her zu mir, dass ich dein FleischFleisch den Vögeln des HimmelsHimmels und den Tieren des Feldes gebe! 45 Und DavidDavid sprach zu dem PhilisterPhilister: Du kommst zu mir mit SchwertSchwert und mit SpeerSpeer und mit WurfspießWurfspieß; ich aber komme zu dir im NamenNamen des HERRNHERRN der HeerscharenHeerscharen, des GottesGottes der SchlachtreihenSchlachtreihen IsraelsIsraels, den8 du verhöhnt hast. 46 An diesem TagTag wird der HERRHERR dich in meine Hand überliefern, und ich werde dich erschlagen und dein HauptHaupt von dir wegnehmen; und die Leichname des Heeres der PhilisterPhilister werde ich an diesem TagTag den Vögeln des HimmelsHimmels und dem Wild der ErdeErde geben; und die ganze ErdeErde soll erkennen, dass IsraelIsrael einen GottGott hat. 47 Und diese ganze VersammlungVersammlung soll erkennen, dass der HERRHERR nicht durch SchwertSchwert und durch SpeerSpeer rettet; denn des HERRNHERRN ist der KampfKampf, und er wird euch in unsere Hand geben!

48 Und es geschah, als der PhilisterPhilister sich aufmachte und ging und nahte, DavidDavid entgegen, da eilte DavidDavid und lief der Schlachtreihe zu, dem PhilisterPhilister entgegen. 49 Und DavidDavid fuhr mit seiner Hand in das Gerät und nahm einen Stein heraus, und er schleuderte und traf den PhilisterPhilister an seine StirnStirn; und der Stein drang in seine StirnStirn, und er fiel auf sein Angesicht zur ErdeErde. 50 So war DavidDavid, mit der Schleuder und mit dem Stein, stärker als der PhilisterPhilister, und er schlug den PhilisterPhilister und tötete ihn; und DavidDavid hatte kein SchwertSchwert in der Hand. 51 Und DavidDavid lief und trat zu dem PhilisterPhilister hin, und er nahm sein SchwertSchwert und zog es aus seiner Scheide und tötete ihn und hieb ihm den KopfKopf damit ab. Als aber die PhilisterPhilister sahen, dass ihr HeldHeld tot war, da flohen sie. 52 Und die Männer von IsraelIsrael und JudaJuda machten sich auf und erhoben ein Geschrei und verfolgten die PhilisterPhilister bis zum Eingang des TalesTales9 und bis zu den Toren von EkronEkron; und die Erschlagenen der PhilisterPhilister fielen auf dem Weg nach SchaaraimSchaaraim und bis GatGat und bis EkronEkron. 53 Und die KinderKinder IsraelIsrael kehrten um von der Verfolgung der PhilisterPhilister und plünderten ihre LagerLager. 54 Und DavidDavid nahm das HauptHaupt des PhilistersPhilisters und brachte es nach JerusalemJerusalem; seine WaffenWaffen aber legte er in sein ZeltZelt.

55 Und als SaulSaul DavidDavid ausziehen sah, dem PhilisterPhilister entgegen, sprach er zu AbnerAbner, dem Heerobersten: Wessen SohnSohn ist doch der Jüngling, AbnerAbner? Und AbnerAbner sprach: So wahr deine SeeleSeele lebt, o König, ich weiß es nicht! 56 Und der König sprach: Frage du, wessen SohnSohn der junge MannMann ist. 57 Und als DavidDavid vom Erschlagen des PhilistersPhilisters zurückkehrte, da nahm ihn AbnerAbner und brachte ihn vor SaulSaul; und das HauptHaupt des PhilistersPhilisters war in seiner Hand. 58 Und SaulSaul sprach zu ihm: Wessen SohnSohn bist du, Jüngling? Und DavidDavid sprach: Der SohnDer Sohn deines KnechtesKnechtes IsaiIsai, des BethlehemitersBethlehemiters.

Fußnoten

  • 1 S. Josua 11,22
  • 2 W. jenes ephratischen Mannes
  • 3 And. üb.: Ist es nicht ein Auftrag?
  • 4 Eig. aus der Hand
  • 5 Eig. aus der Hand
  • 6 O. Tal, trockenes Flussbett
  • 7 Hier der große, den ganzen Mann deckende Schild
  • 8 O. die
  • 9 W. bis man in das Tal kommt; And. l.: bis nach Gat