2. Könige 18 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 1.2 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen
  • ELB-BK – Elberfelder Übersetzung (V. 1.2 von bibelkommentare.de)
  • ELB-CSV – Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen)
  • ELB 1932 – Unrevidierte Elberfelder Übersetzung von 1932
  • Luther 1912 – Luther-Übersetzung von 1912
  • New Darby (EN) – Neue englische Darby-Übersetzung
  • Old Darby (EN) – Alte englische Darby-Übersetzung
  • KJV – Englische King James V. von 1611/1769 mit Strongs
  • Darby (FR) – Französische Darby-Übersetzung
  • Dutch SV – Dutch Statenvertaling
  • Persian – Persian Standard Bible of 1895 (Old Persian)
  • WHNU – Westcott-Hort mit NA27- und UBS4-Varianten
  • BYZ – Byzantischer Mehrheitstext
  • WLC – Westminster Leningrad Codex
  • LXX – Septuaginta (LXX)
Ansicht

1 Und1 es geschah im 3. JahrJahr HoseasHoseas, des SohnesSohnes ElasElas, des Königs von IsraelIsrael, da wurde HiskiaHiskia König, der Sohnder Sohn AhasAhas', des Königs von JudaJuda. 2 Er war 25 JahreJahre alt, als er König wurde, und er regierte 29 JahreJahre in JerusalemJerusalem; und der Name seiner MutterMutter war Abi, die TochterTochter SekarjasSekarjas. 3 Und er tat, was recht war in den AugenAugen des HERRNHERRN, nach allem, was sein VaterVater DavidDavid getan hatte. 4 Er tat die Höhen weg und zerschlug die Bildsäulen, und rottete die AscheraAschera aus, und zertrümmerte die kupferne SchlangeSchlange, die MoseMose gemacht hatte; denn bis zu jenen Tagen hatten die KinderKinder IsraelIsrael ihr geräuchert, und man nannte sie NechustanNechustan2. 5 Er vertraute auf den HERRNHERRN, den GottGott IsraelsIsraels; und nach ihm ist seinesgleichen nicht gewesen unter allen Königen von JudaJuda noch unter denen, die vor ihm waren. 6 Und er hing dem HERRNHERRN an, er wich nicht von ihm ab3; und er beobachtete seine GeboteGebote, die der HERRHERR dem MoseMose geboten hatte. 7 Und der HERRHERR war mit ihm; überall, wohin er zog, gelang es ihm. Und er empörte sich gegen den König von AssyrienAssyrien und diente ihm nicht. 8 Er schlug die PhilisterPhilister bis GazaGaza und verheerte dessen Gebiet, vom TurmTurm der Wächter an bis zu der festen Stadt.

9 Und es geschah im 4. JahrJahr des Königs HiskiaHiskia, das war das 7. JahrJahr HoseasHoseas, des SohnesSohnes ElasElas, des Königs von IsraelIsrael, da zog SalmaneserSalmaneser, der König von AssyrienAssyrien, gegen SamariaSamaria herauf und belagerte es. 10 Und er nahm es ein am Ende von dreidrei Jahren; im 6. JahrJahr HiskiasHiskias, das war das 9. JahrJahr HoseasHoseas, des Königs von IsraelIsrael, wurde SamariaSamaria eingenommen. 11 Und der König von AssyrienAssyrien führte IsraelIsrael nach AssyrienAssyrien weg; und er versetzte sie nach HalachHalach und an den HaborHabor, den Strom GosansGosans, und in die Städte MediensMediens: 12 weil sie auf die Stimme des HERRNHERRN, ihres GottesGottes, nicht gehört und seinen BundBund übertreten hatten – alles, was MoseMose, der KnechtKnecht des HERRNHERRN, geboten hat – und weil sie nicht gehört und es nicht getan hatten.

13 Und4 im 14. JahrJahr des Königs HiskiaHiskia zog SanheribSanherib, der König von AssyrienAssyrien, herauf gegen alle festen Städte JudasJudas und nahm sie ein. 14 Da sandte HiskiaHiskia, der König von JudaJuda, an den König von AssyrienAssyrien nach LachisLachis und ließ ihm sagen: Ich habe gefehlt, kehre um von mir; was du mir auferlegen wirst, will ich tragen. Und der König von AssyrienAssyrien legte HiskiaHiskia, dem König von JudaJuda, 300 TalenteTalente SilberSilber und 30 TalenteTalente GoldGold auf. 15 Und HiskiaHiskia gab alles SilberSilber, das sich in dem HausHaus des HERRNHERRN und in den Schätzen des Königshauses vorfand. 16 In dieser ZeitZeit brach HiskiaHiskia von den Türflügeln des TempelsTempels des HERRNHERRN und den PfostenPfosten, die HiskiaHiskia, der König von JudaJuda, überzogen hatte, das GoldGold ab und gab es5 dem König von AssyrienAssyrien. 17 Aber der König von AssyrienAssyrien sandte von LachisLachis aus den TartanTartan und den RabsarisRabsaris und den RabsakeRabsake6 mit einem großen Heer gegen den König HiskiaHiskia nach JerusalemJerusalem. Und sie zogen herauf und kamen nach JerusalemJerusalem: Sie zogen herauf und kamen und hielten an der WasserleitungWasserleitung des oberen TeichesTeiches, der7 an der Straße des WalkerfeldesWalkerfeldes liegt. 18 Und sie riefen dem König. Da gingen zu ihnen hinaus EljakimEljakim, der Sohnder Sohn HilkijasHilkijas, der über das HausHaus war, und SchebnaSchebna, der Schreiber, und JoachJoach, der Sohnder Sohn AsaphsAsaphs, der GeschichtsschreiberGeschichtsschreiber8.

19 Und der RabsakeRabsake sprach zu ihnen: Sagt doch zu HiskiaHiskia: So spricht der große König, der König von AssyrienAssyrien: Was ist das für ein VertrauenVertrauen, womit du vertraust? 20 Du sagstdoch nur ein WortWort der Lippen ist es –: Da ist RatRat und MachtMacht zum Krieg. Nun, auf wen vertraust du, dass du dich gegen mich empört hast? 21 Nun, siehe, du vertraust auf jenen geknickten Rohrstab, auf ÄgyptenÄgypten, der, wenn jemand sich auf ihn stützt, ihm in die Hand fährt und sie durchbohrt. So ist der PharaoPharao, der König von ÄgyptenÄgypten, allen, die auf ihn vertrauenvertrauen. 22 Und wenn ihr zu mir sprecht: Auf den HERRNHERRN, unseren GottGott, vertrauenvertrauen wir! – ist er es nicht, dessen Höhen und dessen Altäre HiskiaHiskia weggetan, da er zu JudaJuda und in JerusalemJerusalem gesagt hat: Vor diesem AltarAltar sollt ihr anbeten in JerusalemJerusalem? – 23 Und nun, lass dich doch ein9 mit meinem HerrnHerrn, dem König von AssyrienAssyrien: Ich will dir 2000 PferdePferde geben, wenn du dir Reiter darauf setzen kannst. 24 Und wie willst du einen einzigen BefehlshaberBefehlshaber von den geringsten Knechten meines HerrnHerrn zurücktreiben? Aber du vertraust auf ÄgyptenÄgypten der WagenWagen und Reiter wegen. 25 Nun, bin ich etwa ohne den HERRNHERRN gegen diesen Ort heraufgezogen, um ihn zu verheeren? Der HERRHERR hat zu mir gesagt: Zieh hinauf gegen dieses Land und verheere es!

26 Und EljakimEljakim, der Sohnder Sohn HilkijasHilkijas, und SchebnaSchebna und JoachJoach sprachensprachen zu dem Rabsak: Rede doch zu deinen Knechten auf aramäischaramäisch, denn wir verstehen es; und rede nicht auf jüdischjüdisch mit uns vor den Ohren des Volkes, das auf der Mauer ist. 27 Und der RabsakeRabsake sprach zu ihnen: Hat mein HerrHerr mich zu deinem HerrnHerrn und zu dir gesandt, um diese WorteWorte zu reden? Nicht zu den Männern, die auf der Mauer sitzen, um mit euch ihren Kot zu essenessen und ihren Harn zu trinken?

28 Und der RabsakeRabsake stand und rief mit lauter Stimme auf jüdischjüdisch und redete und sprach: Hört das WortWort des großen Königs, des Königs von AssyrienAssyrien! 29 So spricht der König: Dass HiskiaHiskia euch nicht täusche; denn er wird euch nicht von seiner Hand zu erretten vermögen. 30 Und dass HiskiaHiskia euch nicht auf den HERRNHERRN vertröste, indem er spricht: Der HERRHERR wird uns gewisslich erretten, und diese Stadt wird nicht in die Hand des Königs von AssyrienAssyrien gegeben werden. 31 Hört nicht auf HiskiaHiskia! Denn so spricht der König von AssyrienAssyrien: MachtMacht Frieden mit mir und kommt zu mir heraus, so sollt ihr jeder von seinem Weinstock und jeder von seinem FeigenbaumFeigenbaum essenessen, und jeder das Wasser seines BrunnensBrunnens10 trinken, 32 bis ich komme und euch in ein Land hole wie euer Land, ein Land von KornKorn und Most, ein Land von BrotBrot und Weinbergen, ein Land von Olivenbäumen und HonigHonig, dass ihr lebt und nicht sterbt. Aber hört nicht auf HiskiaHiskia! Denn er verführt euch11, indem er spricht: Der HERRHERR wird uns erretten! 33 Haben denn irgend die GötterGötter der NationenNationen jeder sein Land von der Hand des Königs von AssyrienAssyrien errettet? 34 Wo sind die GötterGötter von HamatHamat und ArpadArpad? Wo die GötterGötter von SepharwaimSepharwaim, von HenaHena und IwaIwa? Haben sie12 SamariaSamaria von meiner Hand errettet? 35 Welche sind es unter allen GötternGöttern der Länder, die ihr Land von meiner Hand errettet haben, dass der HERRHERR JerusalemJerusalem von meiner Hand erretten sollte? 36 Und das Volk schwieg still und antwortete ihm kein WortWort; denn es war das Gebot des Königs, der gesagt hatte: Ihr sollt ihm nicht antworten!

37 Und EljakimEljakim, der Sohnder Sohn HilkijasHilkijas, der über das HausHaus war, und SchebnaSchebna, der Schreiber, und JoachJoach, der Sohnder Sohn AsaphsAsaphs, der GeschichtsschreiberGeschichtsschreiber, kamen zu HiskiaHiskia mit zerrissenen KleidernKleidern und berichteten ihm die WorteWorte des RabsakeRabsake.

Fußnoten

  • 1 2. Chr 29
  • 2 d.h. Kupfernes
  • 3 Eig. von hinter ihm her
  • 4 2. Chr 32; Jes 36
  • 5 Eig. brach die Türflügel usw. ab und gab sie
  • 6 Tartan: Feldherr; Rabsaris: Oberkämmerer; Rabschake: Obermundschenk
  • 7 O. die
  • 8 S. die Anm. zu 2. Sam 8,16
  • 9 d.h. geh eine Wette ein
  • 10 Eig. seiner Zisterne
  • 11 And.: wenn er euch verführt
  • 12 d.h. die Götter von Samaria