2. Könige 3 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 1.2 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen
  • ELB-BK – Elberfelder Übersetzung (V. 1.2 von bibelkommentare.de)
  • ELB-CSV – Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen)
  • ELB 1932 – Unrevidierte Elberfelder Übersetzung von 1932
  • Luther 1912 – Luther-Übersetzung von 1912
  • New Darby (EN) – Neue englische Darby-Übersetzung
  • Old Darby (EN) – Alte englische Darby-Übersetzung
  • KJV – Englische King James V. von 1611/1769 mit Strongs
  • Darby (FR) – Französische Darby-Übersetzung
  • Dutch SV – Dutch Statenvertaling
  • Persian – Persian Standard Bible of 1895 (Old Persian)
  • WHNU – Westcott-Hort mit NA27- und UBS4-Varianten
  • BYZ – Byzantischer Mehrheitstext
  • WLC – Westminster Leningrad Codex
  • LXX – Septuaginta (LXX)
Ansicht

1 Und JoramJoram, der Sohnder Sohn AhabsAhabs, wurde König über IsraelIsrael in SamariaSamaria, im 18. JahrJahr JosaphatsJosaphats, des Königs von JudaJuda; und er regierte 12 JahreJahre. 2 Und er tat, was böse war in den AugenAugen des HERRNHERRN, nur nicht wie sein VaterVater und seine MutterMutter; und er tat die Bildsäule1 des BaalBaal weg, die sein VaterVater gemacht hatte. 3 Doch blieb er hangen an den Sünden Jerobeams, des SohnesSohnes NebatsNebats, wodurch er IsraelIsrael sündigen gemacht hatte; er wich nicht davon.

4 Und MesaMesa, der König von MoabMoab, war ein Herdenbesitzer, und er zinste dem König von IsraelIsrael 100000 Fettschafe und 100000 Widder mit der WolleWolle2. 5 Und es geschah, als AhabAhab starb, da fiel der König von MoabMoab von dem König von IsraelIsrael ab. 6 Und der König JoramJoram zog in jener ZeitZeit von SamariaSamaria aus und musterte ganz IsraelIsrael. 7 Und er ging hin und sandte zu JosaphatJosaphat, dem König von JudaJuda, und ließ ihm sagen: Der König von MoabMoab ist von mir abgefallen; willst du mit mir gegen MoabMoab in den KampfKampf ziehen? Und er sprach: Ich will hinaufziehen; ich will sein wie du, mein Volk wie dein Volk, meine PferdePferde wie deine PferdePferde. 8 Und er sprach: Auf welchem Weg wollen wir hinaufziehen? Und er sprach: Auf dem Weg der WüsteWüste EdomEdom. 9 Und so zogen der König von IsraelIsrael und der König von JudaJuda und der König von EdomEdom hin; und sie machten einen Umweg von siebensieben Tagereisen, und es war kein Wasser da für das Heer und für das ViehVieh, das ihnen folgte. 10 Da sprach der König von IsraelIsrael: Ach, dass der HERRHERR diese dreidrei KönigeKönige gerufen hat, um sie in die Hand MoabsMoabs zu geben! 11 Und JosaphatJosaphat sprach: Ist hier kein ProphetProphet des HERRNHERRN, dass wir den HERRNHERRN durch ihn befragen könnten? Und einer von den Knechten des Königs von IsraelIsrael antwortete und sprach: Hier ist ElisaElisa, der Sohnder Sohn SaphatsSaphats, der Wasser goss auf die Hände des EliaElia. 12 Und JosaphatJosaphat sprach: Das WortWort des HERRNHERRN ist bei ihm. Und der König von IsraelIsrael und JosaphatJosaphat und der König von EdomEdom gingen zu ihm hinab.

13 Und ElisaElisa sprach zu dem König von IsraelIsrael: Was haben wir miteinander zu schaffen? Geh zu den ProphetenPropheten deines VatersVaters und zu den ProphetenPropheten deiner MutterMutter! Und der König von IsraelIsrael sprach zu ihm: Nein, denn der HERRHERR hat diese dreidrei KönigeKönige gerufen, um sie in die Hand MoabsMoabs zu geben. 14 Da sprach ElisaElisa: So wahr der HERRHERR der HeerscharenHeerscharen lebt, vor dessen Angesicht ich stehe, wenn ich nicht auf die Person JosaphatsJosaphats, des Königs von JudaJuda, Rücksicht nähme, so würde ich dich nicht anblicken noch dich ansehen! 15 Und nun holt mir einen SaitenspielerSaitenspieler. Und es geschah, als der SaitenspielerSaitenspieler spielte, da kam die Hand des HERRNHERRN über ihn. 16 Und er sprach: So spricht der HERRHERR: MachtMacht in diesem TalTal GrubeGrube an GrubeGrube. 17 Denn so spricht der HERRHERR: Ihr werdet keinen WindWind sehen und keinen RegenRegen sehen, und doch wird dieses TalTal sich mit Wasser füllen, so dass ihr trinken werdet, ihr und eure Herden und euer ViehVieh. 18 Und das ist noch gering in den AugenAugen des HERRNHERRN; er wird auch MoabMoab in eure Hand geben. 19 Und ihr werdet alle festen Städte und alle auserlesenen Städte schlagen und werdet alle guten Bäume fällen und alle Wasserquellen verstopfen und alle guten Ackerstücke mit Steinen verderbenverderben. 20 Und es geschah am MorgenMorgen, zur ZeitZeit, da man das SpeisopferSpeisopfer opfert, siehe, da kam Wasser den Weg von EdomEdom her, und das Land füllte sich mit Wasser.

21 Und als alle MoabiterMoabiter hörten, dass die KönigeKönige heraufgezogen waren, um gegen sie zu kämpfenkämpfen, da wurden sie zusammengerufen, von jedem an, der sich rüsten konnte3 und darüber; und sie rückten an die Grenze. 22 Und als sie sich frühmorgens aufmachten, und die SonneSonne über dem Wasser aufging, da sahen die MoabiterMoabiter das Wasser gegenüber rot wie BlutBlut. 23 Und sie sprachensprachen: Das ist BlutBlut! Die KönigeKönige haben sich gewisslich aufgerieben und haben einander erschlagen; und nun zur BeuteBeute, MoabMoab! 24 Als sie aber zum LagerLager IsraelsIsraels kamen, da machten die Israeliten sich auf und schlugen die MoabiterMoabiter, dass sie vor ihnen flohen. Und sie kamen in das Land MoabMoab und schlugen es4. 25 Und sie rissen die Städte nieder, und auf alle guten Ackerstücke warfen sie jeder seinen Stein und füllten sie damit an, und sie verstopften alle Wasserquellen und fällten alle guten Bäume ..., bis sie an Kir-HaresetKir-Hareset nur dessen SteineSteine übrigließen. Und die Schleuderer umzingelten und beschossen die Stadt5. 26 Und als der König von MoabMoab sah, dass ihm der KampfKampf zu stark war, nahm er 700 MannMann mit sich, die das SchwertSchwert zogen, um gegen den König von EdomEdom hin durchzubrechen; aber sie vermochten es nicht. 27 Da nahm er seinen erstgeborenen SohnSohn, der an seiner statt König werden sollte, und opferte ihn als BrandopferBrandopfer auf der Mauer. Und es kam ein großer ZornZorn über IsraelIsrael; und sie zogen von ihm ab und kehrten in ihr Land zurück.

Fußnoten

  • 1 O. die Säule
  • 2 O. die Wolle von 100000 Fettschafen und von usw.
  • 3 W. der einen Gurt umgürtete
  • 4 W. kamen in dasselbe und schlugen Moab
  • 5 W. und trafen sie