2. Könige 5 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 1.1 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen
  • ELB-BK – Elberfelder Übersetzung (V. 1.1 von bibelkommentare.de)
  • ELB-CSV – Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen)
  • ELB 1932 – Unrevidierte Elberfelder Übersetzung von 1932
  • Luther 1912 – Luther-Übersetzung von 1912
  • New Darby (EN) – Neue englische Darby-Übersetzung
  • Old Darby (EN) – Alte englische Darby-Übersetzung
  • KJV – Englische King James V. von 1611/1769 mit Strongs
  • Darby (FR) – Französische Darby-Übersetzung
  • Dutch SV – Dutch Statenvertaling
  • Persian – Persian Standard Bible of 1895 (Old Persian)
  • WHNU – Westcott-Hort mit NA27- und UBS4-Varianten
  • BYZ – Byzantischer Mehrheitstext
  • WLC – Westminster Leningrad Codex
  • LXX – Septuaginta (LXX)
Ansicht

1 Und NaamanNaaman, der Heeroberste des Königs von SyrienSyrien, war ein großer MannMann vor seinem HerrnHerrn und angesehen; denn durch ihn hatte der HERRHERR den Syrern Sieg1 gegeben; und der MannMann war ein Kriegsheld, aber aussätzig. 2 Und die Syrer waren in Streifscharen ausgezogen und hatten aus dem Land IsraelIsrael ein junges Mädchen gefangen weggeführt, und sie war vor der FrauFrau NaamansNaamans2. 3 Und sie sprach zu ihrer Herrin: Ach, wäre doch mein HerrHerr vor dem ProphetenPropheten, der in SamariaSamaria wohnt! Dann würde er ihn von seinem AussatzAussatz heilen3. 4 Und NaamanNaaman4 ging und berichtete es seinem HerrnHerrn und sprach: So und so hat das Mädchen geredet, das aus dem Land IsraelIsrael ist. 5 Da sprach der König von SyrienSyrien: Geh, zieh hin, und ich will an den König von IsraelIsrael einen BriefBrief senden. Und er ging hin und nahm mit sich 10 TalenteTalente SilberSilber und 6000 SekelSekel GoldGold und 10 Wechselkleider. 6 Und er brachte den BriefBrief zu dem König von IsraelIsrael, und er lautete so: Und nun, wenn dieser BriefBrief zu dir kommt, siehe, ich habe meinen KnechtKnecht NaamanNaaman zu dir gesandt, dass du ihn von seinem AussatzAussatz heilst. 7 Und es geschah, als der König von IsraelIsrael den BriefBrief gelesen hatte, da zerriss er seine KleiderKleider und sprach: Bin ich GottGott, um zu töten und lebendig zu machen, dass dieser zu mir sendet, einen MannMann von seinem AussatzAussatz zu heilen? Aber bestimmt, erkennt doch und seht, dass er einen Anlass an mir sucht!

8 Und es geschah, als ElisaElisa, der MannMann GottesGottes, hörte, dass der König von IsraelIsrael seine KleiderKleider zerrissen hatte, da sandte er zu dem König und ließ ihm sagen: Warum hast du deine KleiderKleider zerrissen? Lass ihn doch zu mir kommen, und er soll erkennen, dass ein ProphetProphet in IsraelIsrael ist. 9 Und NaamanNaaman kam mit seinen Pferden und mit seinen WagenWagen und hielt am Eingang des Hauses ElisasElisas. 10 Und ElisaElisa sandte einen Boten zu ihm und ließ ihm sagen: Geh hin und bade dich siebenmal im JordanJordan, so wird dir dein FleischFleisch wieder werden, und du wirst rein sein. 11 Da wurde NaamanNaaman zornig und zog weg; und er sprach: Siehe, ich hatte gedacht: Er wird gewisslich zu mir herauskommen und hintreten und den NamenNamen des HERRNHERRN, seines GottesGottes, anrufen, und wird seine Hand über die Stelle schwingen und so den Aussätzigen heilen. 12 Sind nicht AbanaAbana5 und ParparParpar, die Flüsse von DamaskusDamaskus, besser als alle Wasser von IsraelIsrael? Kann ich mich nicht darin badenbaden und rein werden? Und er wandte sich und zog weg im Grimm. 13 Da traten seine KnechteKnechte herzu und redeten zu ihm und sprachensprachen: Mein VaterVater, hätte der ProphetProphet etwas Großes zu dir geredet, würdest du es nicht tun? Wieviel mehr denn, da er zu dir gesagt hat: Bade dich, und du wirst rein sein! 14 Da stieg er hinab und tauchte sich im JordanJordan siebenmal unter, nach dem WortWort des MannesMannes GottesGottes. Da wurde sein FleischFleisch wieder wie das FleischFleisch eines jungen Knaben, und er war rein.

15 Und er kehrte zu dem MannMann GottesGottes zurück, er und sein ganzer Zug, und er kam und trat vor ihn und sprach: Sieh doch, ich erkenne, dass es auf der ganzen ErdeErde keinen GottGott gibt, als nur in IsraelIsrael! Und nun nimm doch ein Geschenk6 von deinem KnechtKnecht. 16 Aber er sprach: So wahr der HERRHERR lebt, vor dessen Angesicht ich stehe, wenn ich es nehmen werde! Und er drang in ihn, es zu nehmen; aber er weigerte sich. 17 Da sprach NaamanNaaman: Wenn nicht, so werde doch deinem KnechtKnecht die LastLast eines Maultiergespannes ErdeErde gegeben; denn dein KnechtKnecht wird nicht mehr anderen GötternGöttern BrandopferBrandopfer und SchlachtopferSchlachtopfer opfernopfern, sondern nur dem HERRHERR. 18 In diesem Stück wollewolle der HERRHERR deinem KnechtKnecht vergebenvergeben: Wenn mein HerrHerr in das HausHaus RimmonsRimmons geht, um sich dort niederzubeugen, – denn er lehnt sich auf meine Hand, und ich beuge mich nieder im HausHaus RimmonsRimmonsja, wenn ich mich niederbeuge im HausHaus RimmonsRimmons, so möge doch der HERRHERR deinem KnechtKnecht in diesem Stück vergebenvergeben! 19 Und er sprach zu ihm: Geh hin in Frieden. Und er zog von ihm weg eine Strecke Landes.

20 Da sprach GehasiGehasi, der Knabe ElisasElisas, des MannesMannes GottesGottes: Siehe, mein HerrHerr hat NaamanNaaman, diesen Syrer, verschont, dass er nicht aus seiner Hand genommen hat, was er gebracht hat; so wahr der HERRHERR lebt, wenn ich ihm nicht nachlaufe und etwas von ihm nehme! 21 Und GehasiGehasi eilte NaamanNaaman nach. Und als NaamanNaaman sah, dass er ihm nachlief, sprang er von dem WagenWagen herab, ihm entgegen, und sprach: Steht es wohl? 22 Und er sprach: Es steht wohl. Mein HerrHerr sendet mich und lässt dir sagen: Siehe, eben jetzt sind vom GebirgeGebirge EphraimEphraim zwei Knaben von den Söhnen der ProphetenPropheten zu mir gekommen; gib ihnen doch 1 TalentTalent SilberSilber und 2 Wechselkleider. 23 Und NaamanNaaman sprach: Lass es dir gefallen, nimm 2 TalenteTalente. Und er drang in ihn und band 2 TalenteTalente SilberSilber in zwei BeutelBeutel, und 2 Wechselkleider, und gab es zweien seiner Knaben; und sie trugen es vor ihm her. 24 Als er aber an den Hügel kam, nahm er es aus ihrer Hand und brachte es im HausHaus unter; dann entließ er die Männer, und sie gingen weg. 25 Er aber ging hinein und trat vor seinen HerrnHerrn. Da sprach ElisaElisa zu ihm: Woher, GehasiGehasi? Und er sprach: Dein KnechtKnecht ist weder dahin noch dorthin gegangen. 26 Und er sprach zu ihm: Ging mein HerzHerz nicht mit, als der MannMann sich von seinem WagenWagen herab dir entgegenwandte? Ist es ZeitZeit, SilberSilber zu nehmen und KleiderKleider zu nehmen und Olivenbäume und WeinbergeWeinberge und Kleinvieh und RinderRinder und KnechteKnechte und Mägde? 27 So wird der AussatzAussatz NaamansNaamans an dir haften und an deinen Nachkommen ewiglich. Und er ging von ihm hinaus, aussätzig wie SchneeSchnee.

Fußnoten

  • 1 W. Rettung
  • 2 d.h. sie diente ihr
  • 3 Eig. befreien; so auch V. 6 usw.
  • 4 W. er
  • 5 O. Amana
  • 6 Eig. einen Segen