Sprüche 17 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 0.9 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen

Spr 17

1 Besser ein trockener Bissen und Frieden1 dabei, als ein HausHaus voll Opferfleisch mit ZankZank2.

2 Ein einsichtiger KnechtKnecht wird über den schändlichen3 SohnSohn herrschen, und inmitten der BrüderBrüder die Erbschaft teilen.

3 Der Schmelztiegel für das SilberSilber und der OfenOfen für das GoldGold, aber Prüfer der Herzen ist der HERRHERR.

4 Ein Übeltäter horcht auf die Lippe des Unheils, ein Lügner gibt der Zunge des VerderbensVerderbens Gehör4.

5 Wer des Armen spottet, verhöhnt den, der ihn gemacht hat; wer sich über Unglück freut, wird nicht für schuldlosschuldlos gehalten werden5.

6 Enkel sind die KroneKrone der Alten, und der KinderKinder SchmuckSchmuck sind ihre VäterVäter.

7 Vortreffliche6 Rede schickt sich nicht für einen gemeinen Menschen; wieviel weniger Lügenrede für einen Edlen!

8 Das Geschenk7 ist ein Edelstein in den AugenAugen des Empfängers; wohin er sich wendet, gelingt es ihm.

9 Wer Liebe sucht, deckt die ÜbertretungÜbertretung zu; wer aber eine Sache immer wieder anregt, entzweit Vertraute.

10 Ein Verweis dringt bei einem Verständigen tiefer ein als 100 Schläge bei einem Toren.

11 Der Böse sucht nur Empörung8, aber ein grausamer BoteBote wird gegen ihn gesandt werden.

12 Eine Bärin, die der Jungen beraubt ist, begegne einem MannMann, aber nicht ein TorTor in seiner Narrheit!

13 Wer Böses für Gutes vergilt, von dessen HausHaus wird das Böse nicht weichen.

14 Der AnfangAnfang eines ZankesZankes ist wie wenn einer Wasser entfesselt; so lass den StreitStreit, eheehe er heftig wird9.

15 Wer den Gottlosen rechtfertigt, und wer den Gerechten verdammt, sie alle beide sind dem HERRNHERRN ein GräuelGräuel.

16 Wozu doch GeldGeld10 in der Hand eines Toren, um Weisheit zu kaufen, da ihm doch der Verstand fehlt?

17 Der Freund liebt zu aller ZeitZeit, und als BruderBruder für die DrangsalDrangsal wird er geboren11.

18 Ein unverständiger MenschMensch ist, wer in die Hand einschlägt, wer BürgschaftBürgschaft leistet gegenüber seinem Nächsten.

19 Wer ZankZank liebt, liebt ÜbertretungÜbertretung; wer seine TürTür hoch machtmacht, sucht Einsturz.

20 Wer verkehrten Herzens ist, wird das Gute nicht finden; und wer sich mit seiner Zunge windet, wird ins Unglück fallen.

21 Wer einen Toren zeugt, dem wird es zum Kummer, und der VaterVater eines Narren12 hat keine FreudeFreude.

22 Ein fröhliches HerzHerz bringt gute Besserung, aber ein zerschlagener GeistGeist vertrocknet das Gebein.

23 Der Gottlose nimmt ein Geschenk aus dem GewandbauschGewandbausch, um die Pfade des Rechts zu beugen.

24 Vor dem Angesicht des Verständigen ist Weisheit, aber die AugenAugen des Toren sind am Ende der ErdeErde.

25 Ein törichter SohnSohn ist ein Kummer für seinen VaterVater und BitterkeitBitterkeit für die, die ihn geboren hat.

26 Es ist auch nicht gut, den Gerechten zu bestrafen, oder Edle um der Geradheit willen zu schlagen.

27 Wer seine WorteWorte zurückhält, besitzt ErkenntnisErkenntnis; und wer kühlen GeistesGeistes ist, ist ein verständiger MannMann13.

28 Auch ein Narr, der schweigt, wird für weiseweise gehalten, für verständig, wer14 seine Lippen verschließt.

Fußnoten

  • 1 Eig. Sorglosigkeit
  • 2 W. Opferschlachtungen des Streits
  • 3 S. die Anm. zu Kap. 12,4
  • 4 And. üb.: ... Unheils, gibt Gehör der Lüge auf der Zunge usw.
  • 5 O. nicht ungestraft bleiben
  • 6 O. Anmaßende
  • 7 d.h. das Bestechungsgeschenk; so auch V. 23
  • 8 O. Der Empörer sucht nur Böses
  • 9 Eig. ehe es zum Zähnefletschen kommt
  • 10 Eig. ein Kaufpreis
  • 11 And. üb.: und ein Bruder wird für die Drangsal geboren
  • 12 zugl. Gemeinen, Gottlosen
  • 13 O. und ein verständiger Mann ist kühlen Geistes
  • 14 O. wenn er