Sprüche 10 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 0.9 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen

Spr 10

1 (SprücheSprüche SalomosSalomos.)

Ein weiser SohnSohn erfreut den VaterVater, aber ein törichter SohnSohn ist Kummer für seine MutterMutter.

2 Schätze der Gottlosigkeit nützen nichts, aber GerechtigkeitGerechtigkeit errettet vom TodTod.

3 Der HERRHERR lässt die SeeleSeele des Gerechten nicht hungern, aber die Gier der Gottlosen stößt er weg.

4 Wer mit lässiger Hand schafft, wird armarm; aber die Hand der Fleißigen machtmacht reichreich.

5 Wer im SommerSommer einsammelt, ist ein einsichtsvoller SohnSohn; wer zur Erntezeit in tiefem Schlaf liegt, ist ein SohnSohn, der Schande bringt.

6 Dem HauptHaupt des Gerechten werden SegnungenSegnungen zuteil, aber den Mund1 der Gottlosen bedeckt Gewalttat.

7 Das Andenken an den Gerechten ist zum Segen, aber der Name der Gottlosen verwest.

8 Wer weisen Herzens ist, nimmt GeboteGebote an; aber ein närrischer SchwätzerSchwätzer2 kommt zu Fall.

9 Wer in Vollkommenheit3 wandelt, wandelt sicher; wer aber seine Wege krümmt, wird bekannt werden.

10 Wer mit den AugenAugen zwinkert, verursacht Kränkung; und ein närrischer SchwätzerSchwätzer4 kommt zu Fall.

11 Eine QuelleQuelle des LebensLebens ist der Mund des Gerechten, aber den Mund5 der Gottlosen bedeckt Gewalttat.

12 Hass erregt Zwietracht, aber Liebe deckt alle ÜbertretungenÜbertretungen zu.

13 Auf den Lippen des Verständigen wird Weisheit gefunden; aber der StockStock gebührt dem Rücken des Unverständigen.

14 Die Weisen bewahren ErkenntnisErkenntnis auf, aber der Mund des Narren ist drohender Unglücksfall.

15 Der Wohlstand des Reichen ist seine festefeste Stadt, der Unglücksfall der Geringen ihre Armut.

16 Dem Erwerb des Gerechten folgt LebenLeben, der Ertrag des Gottlosen SündeSünde.

17 Es ist der Pfad zum LebenLeben, wenn einer UnterweisungUnterweisung beachtet; wer aber ZuchtZucht unbeachtet lässt, geht irre.

18 Wer Hass verbirgt, hat Lügenlippen; und wer Verleumdung ausstreut, ist ein TorTor.

19 Bei der Menge der WorteWorte fehlt ÜbertretungÜbertretung nicht; wer aber seine Lippen zurückhält, ist einsichtsvoll.

20 Die Zunge des Gerechten ist auserlesenes SilberSilber, der Verstand der Gottlosen ist wenig wert.

21 Die Lippen des Gerechten weiden viele, aber die Narren sterbensterben durch Mangel an Verstand.

22 Der Segen des HERRNHERRN, er machtmacht reichreich, und Anstrengung fügt neben ihm nichts hinzu6.

23 Dem Toren ist es wie ein Spiel, Schandtat zu verüben, und Weisheit zu üben dem verständigen MannMann.

24 Wovor dem Gottlosen bangt, das wird über ihn kommen, und das BegehrenBegehren der Gerechten wird gewährt.

25 Wie7 ein SturmwindSturmwind daherfährt, so ist der Gottlose nicht mehr; aber der Gerechte ist ein ewigewig fester Grund.

26 Wie der EssigEssig den Zähnen und wie der Rauch den AugenAugen, so ist der Faule denen, die ihn senden.

27 Die Furcht des HERRNHERRN vermehrt die TageTage, aber die JahreJahre der Gottlosen werden verkürzt.

28 Das Harren der Gerechten wird FreudeFreude, aber die HoffnungHoffnung der Gottlosen wird zunichte.

29 Der Weg des HERRNHERRN ist eine FestungFestung für die Vollkommenheit, aber Untergang für die, die Frevel tun.

30 Der Gerechte wird nicht wanken in Ewigkeit, aber die Gottlosen werden das Land nicht bewohnen.

31 Der Mund des Gerechten lässt Weisheit sprießen, aber die Zunge der Verkehrtheit wird ausgerottet werden.

32 Die Lippen des Gerechten verstehen sich8 auf Wohlgefälliges, aber der Mund der Gottlosen ist Verkehrtheit.

Fußnoten

  • 1 O. aber der Mund
  • 2 Eig. ein Lippen-Narr
  • 3 O. Lauterkeit; so auch V. 29
  • 4 Eig. ein Lippen-Narr
  • 5 O. aber der Mund
  • 6 O. und keinen Kummer fügt er neben ihm hinzu
  • 7 O. Sobald
  • 8 O. sind bedacht