Sprüche 18 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 0.9 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen

Spr 18

1 Wer sich absondert, trachtet nach einem Gelüst; gegen alle EinsichtEinsicht1 geht er heftig an2.

2 Der TorTor hat keine Lust an Verständnis, sondern nur daran, dass sein HerzHerz sich offenbare.

3 Wenn ein Gottloser kommt, so kommt auch Verachtung; und mit der Schande kommt Schmähung.

4 Die WorteWorte aus dem Mund eines MannesMannes sind tiefe Wasser, ein sprudelnder BachBach, eine QuelleQuelle3 der Weisheit.

5 Es ist nicht gut, die Person des Gottlosen anzusehen, um den Gerechten im GerichtGericht zu beugen.

6 Die Lippen des Toren geraten in StreitStreit4, und sein Mund ruft nach Schlägen.

7 Der Mund des Toren wird ihm zum Untergang, und seine Lippen sind der FallstrickFallstrick seiner SeeleSeele.

8 Die WorteWorte des Ohrenbläsers sind wie Leckerbissen, und sie dringen hinab in das InnersteInnerste des Leibes.

9 Auch wer sich lässig zeigt in seiner Arbeit, ist ein BruderBruder des Verderbers.

10 Der Name des HERRNHERRN ist ein starker TurmTurm; der Gerechte läuft dahin und ist in Sicherheit.

11 Das Vermögen des Reichen ist seine festefeste Stadt, und in seiner Einbildung wie eine hochragenden Mauer.

12 Vor dem Sturz wird das HerzHerz des MannesMannes stolz, und der Ehre geht Demut voraus.

13 Wer Antwort gibt, bevor er anhört, für den ist es Narrheit und Schande.

14 Der GeistGeist eines MannesMannes GeistGeist seine KrankheitKrankheit; aber ein zerschlagener GeistGeist, wer richtet ihn auf?5

15 Das HerzHerz des Verständigen erwirbt ErkenntnisErkenntnis, und das OhrOhr der Weisen sucht nach ErkenntnisErkenntnis.

16 Das Geschenk des Menschen machtmacht ihm Raum und verschafft ihm Zutritt zu den Großen.

17 Der Erste in seiner Streitsache hat Recht; doch sein Nächster kommt und forscht ihn aus.

18 Das Los schlichtet Streitigkeiten und bringt Mächtige auseinander.

19 Ein BruderBruder, an dem man treulos6 gehandelt hat, widersteht mehr als eine festefeste Stadt; und Streitigkeiten sind wie der RiegelRiegel einer BurgBurg.

20 Von der Frucht des Mundes eines MannesMannes wird sein Inneres7 gesättigt, vom Ertrag seiner Lippen wird er gesättigt.

21 TodTod und LebenLeben sind in der GewaltGewalt der Zunge, und wer sie liebt, wird ihre Frucht essenessen.

22 Wer eine FrauFrau gefunden hat, hat Gutes gefunden und hat Wohlgefallen erlangt von dem HERRNHERRN.

23 Flehentlich bittet der ArmeArme, aber der ReicheReiche antwortet Hartes.

24 Ein MannMann vieler Freunde wird zugrunde gehen; doch es gibt einen, der liebt und anhänglicher ist als ein BruderBruder.

Fußnoten

  • 1 S. die Anm. zu Kap. 2,7
  • 2 Eig. fletscht er die Zähne
  • 3 And.: ist die Quelle
  • 4 O. führen Streit herbei
  • 5 Eig. wer hebt (trägt) ihn?
  • 6 O. frevelhaft
  • 7 Eig. sein Leib