Josua 8 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 1.2 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen
  • ELB-BK – Elberfelder Übersetzung (V. 1.2 von bibelkommentare.de)
  • ELB-CSV – Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen)
  • ELB 1932 – Unrevidierte Elberfelder Übersetzung von 1932
  • Luther 1912 – Luther-Übersetzung von 1912
  • New Darby (EN) – Neue englische Darby-Übersetzung
  • Old Darby (EN) – Alte englische Darby-Übersetzung
  • KJV – Englische King James V. von 1611/1769 mit Strongs
  • Darby (FR) – Französische Darby-Übersetzung
  • Dutch SV – Dutch Statenvertaling
  • Persian – Persian Standard Bible of 1895 (Old Persian)
  • WHNU – Westcott-Hort mit NA27- und UBS4-Varianten
  • BYZ – Byzantischer Mehrheitstext
  • WLC – Westminster Leningrad Codex
  • LXX – Septuaginta (LXX)
Ansicht

1 Und der HERRHERR sprach zu JosuaJosua: Fürchte dich nicht und erschrick nicht! Nimm alles Kriegsvolk mit dir und mach dich auf, zieh hinauf nach AiAi. Siehe, ich habe den König von AiAi und sein Volk und seine Stadt und sein Land in deine Hand gegeben. 2 Und du sollst an AiAi und an seinem König tun, so wie du an JerichoJericho und an seinem König getan hast; jedoch seine BeuteBeute und sein ViehVieh dürft ihr für euch plündern. Lege dir einen HinterhaltHinterhalt gegen die Stadt, in ihren Rücken.

3 Da machtemachte sich JosuaJosua mit allem Kriegsvolk auf, um nach AiAi hinaufzuziehen. Und JosuaJosua wählte 30000 MannMann aus, kampfbereite Männer, und sandte sie ab bei der NachtNacht. 4 Und er gebot ihnen und sprach: Seht, ihr sollt den HinterhaltHinterhalt bilden gegen die Stadt, im Rücken der Stadt; entfernt euch nicht allzuweit von der Stadt, sondern seid alle bereit. 5 Und ich und alles Volk, das bei mir ist, wir wollen uns der Stadt nähern; und es soll geschehen, wenn sie herauskommen, uns entgegen, wie das erste Mal, so wollen wir vor ihnen fliehen. 6 Und sie werden herausziehen hinter uns her, bis wir sie von der Stadt abgerissen haben; denn sie werden sagen: Sie fliehen vor uns wie das erste Mal! Und wir wollen vor ihnen fliehen. 7 Dann sollt ihr euch aus dem HinterhaltHinterhalt aufmachen und die Stadt in Besitz nehmen; und der HERRHERR, euer GottGott, wird sie in eure Hand geben. 8 Und es soll geschehen, wenn ihr die Stadt eingenommen habt, so sollt ihr die Stadt mit FeuerFeuer anzünden; nach dem WortWort des HERRNHERRN sollt ihr tun. Seht, ich habe es euch geboten.

9 Und JosuaJosua sandte sie ab, und sie zogen in den HinterhaltHinterhalt und hielten zwischen BethelBethel und AiAi, westlich von AiAi. Und JosuaJosua brachte jene NachtNacht in der Mitte des Volkes zu.

10 Und JosuaJosua machtemachte sich frühmorgens auf und musterte das Volk; und er zog hinauf, er und die Ältesten von IsraelIsrael, vor dem Volk her nach AiAi. 11 Und alles Kriegsvolk, das bei ihm war, zog hinauf und rückte heran, und sie kamen der Stadt gegenüber; und sie lagerten sich nördlich von AiAi, und das TalTal war zwischen ihm und AiAi. 12 Er hatte aber etwa 5000 MannMann genommen und sie als HinterhaltHinterhalt zwischen BethelBethel und AiAi gelegt, westlich von der Stadt. 13 Und so stellten sie das Volk auf, das ganze LagerLager, das nördlich von der Stadt war, und dessen HinterhaltHinterhalt westlich von der Stadt; und JosuaJosua zog in dieser NachtNacht mitten in das TalTal.

14 Und es geschah, als der König von AiAi es sah, da eilten die Männer der Stadt und machten sich früh auf und zogen hinaus, IsraelIsrael entgegen zum KampfKampf, er und all sein Volk, an den bestimmten Ort, vor1 der EbeneEbene2. Er wusste aber nicht, dass ihm im Rücken der Stadt ein HinterhaltHinterhalt gelegt war. 15 Und JosuaJosua und ganz IsraelIsrael ließen sich vor ihnen schlagen und flohen auf dem Weg zur WüsteWüste. 16 Da wurde das ganze Volk, das in der Stadt war, zusammengerufen, um ihnen nachzujagen; und sie jagten JosuaJosua nach und wurden von der Stadt abgerissen. 17 Und es blieb kein MannMann in AiAi und BethelBethel übrig, der nicht hinter IsraelIsrael her ausgezogen wäre; und sie ließen die Stadt offen und jagten IsraelIsrael nach. 18 Da sprach der HERRHERR zu JosuaJosua: Strecke den Spieß, der in deiner Hand ist, gegen AiAi aus; denn ich will es in deine Hand geben. Und JosuaJosua streckte den Spieß, der in seiner Hand war, gegen die Stadt aus. 19 Und der HinterhaltHinterhalt machtemachte sich schnell von seinem Ort auf und lief, als er seine Hand ausstreckte, und sie kamen in die Stadt und nahmen sie ein; und sie eilten und zündeten die Stadt mit FeuerFeuer an. 20 Und die Männer von AiAi wandten sich um und sahen, und siehe, der Rauch der Stadt stieg zum HimmelHimmel empor; und sie hatten keine KraftKraft, dahin noch dorthin zu fliehen. Denn das Volk, das nach der WüsteWüste hin geflohen war, wandte sich um gegen die Nachjagenden. 21 Denn als JosuaJosua und ganz IsraelIsrael sahen, dass der HinterhaltHinterhalt die Stadt eingenommen hatte und dass der Rauch der Stadt emporstieg, da kehrten sie um und schlugen die Männer von AiAi. 22 Jene aber zogen aus der Stadt ihnen entgegen, so dass sie mitten zwischen IsraelIsrael waren, die einen von hierher und die anderen von dorther. Und sie schlugen sie, bis ihnen kein Entronnener oder Entkommener übrigblieb. 23 Und den König von AiAi griffen sie lebendig und brachten ihn zu JosuaJosua.

24 Und es geschah, als IsraelIsrael das Würgen aller Bewohner von AiAi auf dem Feld, in der WüsteWüste, wo sie ihnen nachgejagt waren, beendigt hatte, und sie alle durch die Schärfe des SchwertesSchwertes gefallen, bis sie aufgerieben waren, da kehrte ganz IsraelIsrael um nach AiAi, und sie schlugen es mit der Schärfe des SchwertesSchwertes. 25 Und alle an diesem TagTag Gefallenen, sowohl Männer als Frauen, waren 12000, alle Leute von AiAi. 26 Und JosuaJosua zog seine Hand, die er mit dem Spieß ausgestreckt hatte, nicht zurück, bis man alle Bewohner von AiAi vertilgt3 hatte. 27 Nur das ViehVieh und die BeuteBeute jener Stadt plünderte IsraelIsrael für sich, nach dem WortWort des HERRNHERRN, das er dem JosuaJosua geboten hatte. 28 Und JosuaJosua verbrannte AiAi und machtemachte es zu einem ewigen Trümmerhaufen, bis auf diesen TagTag. 29 Und den König von AiAi ließ er an einen Baum4 hängenhängen bis zur Abendzeit5; und beim Untergang der SonneSonne gebot JosuaJosua, und sie nahmen seinen Leichnam von dem Baum herab und warfen ihn an den Eingang des Stadttores und errichteten einen großen Steinhaufen über ihm, der bis auf diesen TagTag da ist.

30 Damals baute JosuaJosua dem HERRNHERRN, dem GottGott IsraelsIsraels, einen AltarAltar auf dem BergBerg EbalEbal, 31 so wie MoseMose, der KnechtKnecht des HERRNHERRN, den KindernKindern IsraelIsrael geboten hatte, wie im BuchBuch des GesetzesGesetzes MosesMoses geschrieben ist, einen AltarAltar von ganzen Steinen, über die man kein EisenEisen geschwungen hatte. Und sie opferten darauf dem HERRNHERRN BrandopferBrandopfer und schlachteten FriedensopferFriedensopfer. 32 Und er schrieb dort auf die SteineSteine eine Abschrift des GesetzesGesetzes MosesMoses, das er vor den KindernKindern IsraelIsrael geschrieben hatte. 33 Und ganz IsraelIsrael und seine Ältesten und VorsteherVorsteher und seine RichterRichter standen an dieser und an jener Seite der LadeLade, den PriesternPriestern, den LevitenLeviten, gegenüber, die die LadeLade des BundesBundes des HERRNHERRN trugen, der Fremde wie der Einheimische, die eine Hälfte gegen den BergBerg GerisimGerisim hin und die andere Hälfte gegen den BergBerg EbalEbal hin, wie MoseMose, der KnechtKnecht des HERRNHERRN, im AnfangAnfang geboten hatte, das Volk IsraelIsrael zu segnen6. 34 Und danach las er alle WorteWorte des GesetzesGesetzes, den Segen und den FluchFluch, nach allem, was im BuchBuch des GesetzesGesetzes geschrieben ist. 35 Es war kein WortWort von allem, was MoseMose geboten hatte, das JosuaJosua nicht der ganzen VersammlungVersammlung IsraelsIsraels vorlas, samt den Frauen und den KindernKindern und dem Fremden, der in ihrer Mitte wandelte.

Fußnoten

  • 1 d.h. östlich von
  • 2 H. Araba, wie Kap. 3,16; so auch Kap. 11,2.16; 12,1.3.8; 18,18
  • 3 Eig. verbannt. So auch Kap. 10,1
  • 4 W. an das Holz
  • 5 Vergl. 5. Mose 21,22.23
  • 6 O. geboten hatte, das Volk Israel im Anfang zu segnen