Bibelstellenindex zu Psalm 57

Vers 1

(Dem Vorsänger. „Verdirb nicht!“ Von David, ein Gedicht, als er vor Saul in die Höhle floh.)


Vers 2

Sei mir gnädig, o Gott, sei mir gnädig! Denn zu dir nimmt Zuflucht meine Seele, und ich will Zuflucht nehmen zu dem Schatten deiner Flügel, bis vorübergezogen das Verderben.


Vers 3

Zu Gott, dem Höchsten, will ich rufen, zu dem Gott, der es für mich vollendet.


Vers 4

Vom Himmel wird er senden und mich retten; er macht zum Hohn den, der nach mir schnaubt. (Sela.) Senden wird Gott seine Güte und seine Wahrheit.


Vers 5

Mitten unter Löwen ist meine Seele, unter Flammensprühenden liege ich, unter Menschenkindern, deren Zähne Speere und Pfeile, und deren Zunge ein scharfes Schwert ist.


Vers 7

Ein Netz haben sie meinen Schritten bereitet, es beugte sich nieder meine Seele; eine Grube haben sie vor mir gegraben, sie sind mitten hineingefallen. (Sela.)


Vers 8

Befestigt ist mein Herz, o Gott, befestigt ist mein Herz! Ich will singen und Psalmen singen.


Vers 9

Wache auf, meine Seele! Wacht auf, Harfe und Laute! Ich will aufwecken die Morgenröte.


Vers 10

Ich will dich preisen, Herr, unter den Völkern, will dich besingen unter den Völkerschaften;


Vers 11

denn groß bis zu den Himmeln ist deine Güte, und bis zu den Wolken deine Wahrheit.