4. Mose 35 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 1.1 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen
  • ELB-BK – Elberfelder Übersetzung (V. 1.1 von bibelkommentare.de)
  • ELB-CSV – Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen)
  • ELB 1932 – Unrevidierte Elberfelder Übersetzung von 1932
  • Luther 1912 – Luther-Übersetzung von 1912
  • New Darby (EN) – Neue englische Darby-Übersetzung
  • Old Darby (EN) – Alte englische Darby-Übersetzung
  • KJV – Englische King James V. von 1611/1769 mit Strongs
  • Darby (FR) – Französische Darby-Übersetzung
  • Dutch SV – Dutch Statenvertaling
  • Persian – Persian Standard Bible of 1895 (Old Persian)
  • WHNU – Westcott-Hort mit NA27- und UBS4-Varianten
  • BYZ – Byzantischer Mehrheitstext
  • WLC – Westminster Leningrad Codex
  • LXX – Septuaginta (LXX)
Ansicht

1 Und der HERRHERR redete zu MoseMose in den Ebenen MoabsMoabs, am JordanJordan von JerichoJericho, und sprach: 2 Gebiete den KindernKindern IsraelIsrael, dass sie von ihrem Erbbesitztum den LevitenLeviten Städte zum Wohnen geben; und zu den Städten sollt ihr einen Bezirk1 rings um dieselben her den LevitenLeviten geben. 3 Und die Städte seien ihnen zum Wohnen, und deren Bezirke seien für ihr ViehVieh und für ihre Habe und für alle ihre TiereTiere. 4 Und die Bezirke der Städte, die ihr den LevitenLeviten geben sollt, sollen von der Stadtmauer nach außen hin 1000 Ellen betragen ringsum; 5 und ihr sollt außerhalb der Stadt auf der Ostseite 2000 Ellen abmessen, und auf der Südseite 2000 Ellen, und auf der Westseite 2000 Ellen und auf der Nordseite 2000 Ellen, dass die Stadt in der Mitte sei; das sollen die Bezirke ihrer Städte sein. 6 Und die Städte, die ihr den LevitenLeviten geben sollt: 6 Zufluchtstädte sind es, die ihr ihnen geben sollt, damit dahin fliehe, wer einen Totschlag begangen hat; und zu diesen hinzu sollt ihr 42 Städte geben. 7 Alle die Städte, die ihr den LevitenLeviten geben sollt, sie und ihre Bezirke, sollen 48 Städte sein. 8 Und was die Städte betrifft, die ihr von dem Eigentum der KinderKinder IsraelIsrael geben sollt – von dem Stamm, der viel hat2, sollt ihr viel nehmen, und von dem, der wenig hat3, sollt ihr wenig nehmen; jeder Stamm soll nach Verhältnis seines ErbteilsErbteils, das er erben wird, von seinen Städten den LevitenLeviten geben.

9 Und der HERRHERR redete zu MoseMose und sprach: 10 Rede zu den KindernKindern IsraelIsrael und sprich zu ihnen: Wenn ihr über den JordanJordan in das Land KanaanKanaan zieht, 11 so sollt ihr euch Städte bestimmen: Zufluchtstädte sollen sie für euch sein, dass dahin fliehe ein Totschläger, der einen Menschen aus Versehen erschlagen hat. 12 Und die Städte sollen euch zur ZufluchtZuflucht sein vor dem RächerRächer4, dass der Totschläger nicht sterbe, bis er vor der GemeindeGemeinde gestanden hat zum GerichtGericht. 13 Und die Städte, die ihr geben sollt, sollen 6 Zufluchtstädte für euch sein. 14 Ihr sollt 3 Städte geben diesseits des JordanJordan, und 3 Städte sollt ihr geben im Land KanaanKanaan; Zufluchtstädte sollen sie sein. 15 Den KindernKindern IsraelIsrael und dem Fremden und dem Beisassen in ihrer Mitte sollen diese 6 Städte zur ZufluchtZuflucht sein, dass dahin fliehe jeder, der einen Menschen aus Versehen erschlagen hat.

16 Wenn er ihn aber mit einem eisernen Werkzeug geschlagen hat, dass er gestorben ist, so ist er ein Mörder5; der Mörder soll gewisslich getötet werden. 17 Und wenn er ihn mit einem Stein, den er in der Hand führte6, wodurch man sterbensterben kann, geschlagen hat, dass er gestorben ist, so ist er ein Mörder; der Mörder soll gewisslich getötet werden. 18 Oder wenn er ihn mit einem hölzernen Werkzeug7, das er in der Hand führte, wodurch man sterbensterben kann, geschlagen hat, dass er gestorben ist, so ist er ein Mörder; der Mörder soll gewisslich getötet werden. 19 Der BluträcherBluträcher, der soll den Mörder töten; wenn er ihn antrifft, soll er ihn töten. 20 Und wenn er ihn aus Hass gestoßen oder mit Absicht auf ihn geworfen hat, dass er gestorben ist, 21 oder ihn aus Feindschaft mit seiner Hand geschlagen hat, dass er gestorben ist, so soll der Schläger gewisslich getötet werden; er ist ein Mörder. Der BluträcherBluträcher soll den Mörder töten, wenn er ihn antrifft.

22 Wenn er aber von ungefähr, nicht aus Feindschaft, ihn gestoßen oder unabsichtlich irgendein Werkzeug auf ihn geworfen hat, 23 oder, ohne es zu sehen, irgendeinen Stein, wodurch man sterbensterben kann, auf ihn hat fallen lassen, dass er gestorben ist, er war ihm aber nicht feind und suchte seinen Schaden nicht: 24 so soll die GemeindeGemeinde zwischen dem Schläger und dem BluträcherBluträcher nach diesen Rechten richten; 25 und die GemeindeGemeinde soll den Totschläger aus der Hand des BluträchersBluträchers erretten, und die GemeindeGemeinde soll ihn in seine Zufluchtstadt zurückbringen, wohin er geflohen ist; und er soll darin bleiben bis zum TodTod des Hohenpriesters, den man mit dem heiligen ÖlÖl gesalbt hat. 26 Wenn aber der Totschläger über die Grenze seiner Zufluchtstadt, wohin er geflohen ist, irgend hinausgeht, 27 und der BluträcherBluträcher findet ihn außerhalb der Grenze seiner Zufluchtstadt, und der BluträcherBluträcher tötet den Totschläger, so hat er keine Blutschuld. 28 Denn er soll in seiner Zufluchtstadt bleiben bis zum TodTod des Hohenpriesters; und nach dem TodTod des Hohenpriesters darf der Totschläger in das Land seines Eigentums zurückkehren.

29 Und dies soll euch zu einer Rechtssatzung sein bei euren GeschlechternGeschlechtern in allen euren Wohnsitzen.

30 Jeder, der einen Menschen erschlägt: Auf die Aussage von ZeugenZeugen soll man den Mörder töten; aber ein einzelner Zeuge kann nicht gegen einen Menschen aussagen8, dass er sterbe. 31 Und ihr sollt keine SühneSühne annehmen für die SeeleSeele eines Mörders, der schuldig ist zu sterbensterben, sondern er soll gewisslich getötet werden. 32 Auch sollt ihr keine SühneSühne annehmen für den in seine Zufluchtstadt Geflüchteten, dass er vor9 dem TodTod des PriestersPriesters zurückkehre, um im Land zu wohnen. 33 Und ihr sollt das Land nicht entweihen, in dem ihr seid; denn das BlutBlut, das entweiht das Land; und für das Land kann keine SühnungSühnung getan werden wegen des BlutesBlutes, das darin vergossen worden, außer durch das BlutBlut dessen, der es vergossen hat. 34 Und du sollst nicht das Land verunreinigen, in dem ihr wohnt, in dessen Mitte ich wohne; denn ich, der HERRHERR, wohne inmitten der KinderKinder IsraelIsrael.

Fußnoten

  • 1 Eig. eine Weidetrift
  • 2 Eig. von den Vielen ... von den Wenigen
  • 3 Eig. von den Vielen ... von den Wenigen
  • 4 Eig. Löser, der nächste Verwandte
  • 5 Hier und nachher dasselbe Wort wie „Totschläger“
  • 6 Eig. mit einem Handstein, d.h. mit einem Stein, den man handhaben kann. Desgl. V. 18: Handwerkzeug
  • 7 O. Gegenstand
  • 8 Eig. antworten
  • 9 Eig. bis zu