2. Samuel 11 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 1.1 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen
  • ELB-BK – Elberfelder Übersetzung (V. 1.1 von bibelkommentare.de)
  • ELB-CSV – Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen)
  • ELB 1932 – Unrevidierte Elberfelder Übersetzung von 1932
  • Luther 1912 – Luther-Übersetzung von 1912
  • New Darby (EN) – Neue englische Darby-Übersetzung
  • Old Darby (EN) – Alte englische Darby-Übersetzung
  • KJV – Englische King James V. von 1611/1769 mit Strongs
  • Darby (FR) – Französische Darby-Übersetzung
  • Dutch SV – Dutch Statenvertaling
  • Persian – Persian Standard Bible of 1895 (Old Persian)
  • WHNU – Westcott-Hort mit NA27- und UBS4-Varianten
  • BYZ – Byzantischer Mehrheitstext
  • WLC – Westminster Leningrad Codex
  • LXX – Septuaginta (LXX)
Ansicht

1 Und1 es geschah bei der Rückkehr des JahresJahres, zur ZeitZeit, wann die KönigeKönige ausziehen, da sandte DavidDavid JoabJoab und seine KnechteKnechte mit ihm und ganz IsraelIsrael; und sie richteten die KinderKinder AmmonAmmon zugrunde und belagerten RabbaRabba. DavidDavid aber blieb in JerusalemJerusalem. 2 Und es geschah zur Abendzeit, als DavidDavid von seinem LagerLager aufstand und auf dem Dach des Hauses des Königs wandelte, dass er von dem Dach herab eine FrauFrau sich badenbaden sah; und die FrauFrau war sehr schön von Ansehen. 3 Und DavidDavid sandte hin und erkundigte sich nach der FrauFrau; und man sprach: Ist das nicht BathsebaBathseba, die TochterTochter EliamsEliams, die FrauFrau UrijasUrijas, des HethitersHethiters? 4 Und DavidDavid sandte Boten hin und ließ sie holen; und sie kam zu ihm, und er lag bei ihr (sie hatte sich aber gereinigt von ihrer Unreinigkeit); und sie kehrte in ihr HausHaus zurück. 5 Und die FrauFrau wurde schwanger; und sie sandte hin und berichtete es DavidDavid und sprach: Ich bin schwanger.

6 Da entbot DavidDavid dem JoabJoab: Sende mir UrijaUrija, den HethiterHethiter. Und JoabJoab sandte UrijaUrija zu DavidDavid. 7 Und UrijaUrija kam zu ihm; und DavidDavid fragte nach dem Wohlergehen JoabsJoabs und nach dem Wohlergehen des Volkes und nach dem Stand2 des KampfesKampfes. 8 Und DavidDavid sprach zu UrijaUrija: Geh in dein HausHaus hinab und wasche deine Füße. Und als UrijaUrija aus dem HausHaus des Königs ging, kam ein Geschenk3 des Königs hinter ihm her. 9 Und UrijaUrija legte sich am Eingang des Hauses des Königs nieder bei allen Knechten seines HerrnHerrn und ging nicht in sein HausHaus hinab. 10 Und man berichtete es DavidDavid und sprach: UrijaUrija ist nicht in sein HausHaus hinabgegangen. Da sprach DavidDavid zu UrijaUrija: Bist du nicht von der Reise gekommen? Warum bist du nicht in dein HausHaus hinabgegangen? 11 Und UrijaUrija sprach zu DavidDavid: Die LadeLade und IsraelIsrael und JudaJuda befinden sich in HüttenHütten, und mein HerrHerr JoabJoab und die KnechteKnechte meines HerrnHerrn lagernlagern auf freiem Feld, und ich sollte in mein HausHaus gehen, um zu essenessen und zu trinken und bei meiner FrauFrau zu liegen? So wahr du lebst und deine SeeleSeele lebt, wenn ich dieses tue! 12 Da sprach DavidDavid zu UrijaUrija: Bleibe auch heute noch hier, und morgenmorgen werde ich dich entlassen. So blieb UrijaUrija an jenem TagTag und am folgenden in JerusalemJerusalem. 13 Und DavidDavid ludlud ihn, und er aß und trank vor ihm, und er machtemachte ihn betrunken. Und am AbendAbend ging er hinaus, um sich auf sein LagerLager niederzulegen bei den Knechten seines HerrnHerrn; aber in sein HausHaus ging er nicht hinab.

14 Und es geschah am MorgenMorgen, da schrieb DavidDavid einen BriefBrief an JoabJoab und sandte ihn durch UrijaUrija. 15 Und er schrieb in dem BriefBrief Folgendes: Stellt UrijaUrija nach vorne, wo der KampfKampf am stärksten ist, und zieht euch hinter ihm zurück, dass er erschlagen werde und sterbe. 16 Und es geschah, als JoabJoab die Stadt einschloss, da stellte er UrijaUrija an den Ort, von dem er wusste, dass tapfere Männer dort waren. 17 Und die Männer der Stadt zogen heraus und kämpften gegen JoabJoab, und es fielen einige von dem Volk, von den Knechten DavidsDavids; und auch UrijaUrija, der HethiterHethiter, starb. 18 Da sandte JoabJoab hin und berichtete DavidDavid alle Begebenheiten des KampfesKampfes. 19 Und er befahl dem Boten und sprach: Wenn du geendigt hast, alle Begebenheiten des KampfesKampfes dem König zu melden, 20 so geschehe es, wenn der Grimm des Königs aufsteigt und er zu dir spricht: Warum habt ihr euch der Stadt genähert, um zu kämpfenkämpfen? Wusstet ihr nicht, dass sie von der Mauer herab schießen würden? 21 Wer hat AbimelechAbimelech, den SohnSohn JerubbesethsJerubbeseths4, erschlagen? Warf nicht eine FrauFrau den oberen Stein einer Handmühle von der Mauer auf ihn herab, dass er starb in TebezTebez?5 Warum habt ihr euch der Mauer genähert? – so sollst du sagen: Auch dein KnechtKnecht UrijaUrija, der HethiterHethiter, ist tot. 22 Und der BoteBote ging hin; und er kam und berichtete DavidDavid alles, wozu JoabJoab ihn gesandt hatte. 23 Und der BoteBote sprach zu DavidDavid: Da die Männer die Oberhand über uns hatten und gegen uns aufs Feld herauszogen, so drangen wir auf sie ein bis zum Eingang des ToresTores. 24 Da schossen die Schützen von der Mauer herab auf deine KnechteKnechte, und es starben einige von den Knechten des Königs; und auch dein KnechtKnecht UrijaUrija, der HethiterHethiter, ist tot. 25 Da sprach DavidDavid zu dem Boten: So sollst du zu JoabJoab sagen: Lass diese Sache nicht übel sein in deinen AugenAugen, denn das SchwertSchwert frisst bald so, bald so6; verstärke deinen KampfKampf gegen die Stadt und zerstöre sie! So ermutige ihn.

26 Und als die FrauFrau UrijasUrijas hörte, dass UrijaUrija, ihr MannMann, tot war, klagte sie um ihren Gatten. 27 Als aber die TrauerTrauer vorüber war, sandte DavidDavid hin und nahm sie in sein HausHaus; und sie wurde seine FrauFrau und gebar ihm einen SohnSohn. Aber die Sache, die DavidDavid getan hatte, war übel in den AugenAugen des HERRNHERRN.

Fußnoten

  • 1 1. Chr 20,1
  • 2 Eig. Wohlergehen
  • 3 O. ein Ehrengericht
  • 4 Anderer Name für Jerub-Baal (vergl. Richter 6,32); wie Isboseth (Kap. 2,8) für Esch-Baal
  • 5 S. Richter 9,50-54
  • 6 O. bald diesen, bald jenen