3. Mose 19 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 0.9 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen

3. Mo 19

1 Und der HERRHERR redete zu MoseMose und sprach: 2 Rede zu der ganzen GemeindeGemeinde der KinderKinder IsraelIsrael und sprich zu ihnen: Ihr sollt heiligheilig sein; denn ich, der HERRHERR, euer GottGott, bin heiligheilig. 3 Ihr sollt jeder seine MutterMutter und seinen VaterVater fürchten; und meine SabbateSabbate sollt ihr beobachten. Ich bin der HERRHERR, euer GottGott.

4 Ihr sollt euch nicht zu den Götzen1 wenden, und gegossene GötterGötter sollt ihr euch nicht machen. Ich bin der HERRHERR, euer GottGott.

5 Und wenn ihr ein FriedensopferFriedensopfer dem HERRNHERRN opfert, so sollt ihr es zum Wohlgefallen für euch opfernopfern. 6 An dem TagTag, da ihr es opfert, und am anderen TagTag soll es gegessen werden; und was bis zum dritten TagTag übrigbleibt, soll mit FeuerFeuer verbrannt werden. 7 Und wenn es irgend am dritten TagTag gegessen wird, so ist es ein GräuelGräuel, es wird nicht wohlgefällig sein; 8 und wer es isst, wird seine Ungerechtigkeit tragen, denn das HeiligeHeilige des HERRNHERRN hat er entweiht; und diese SeeleSeele soll ausgerottet werden aus ihren Völkern.

9 Und wenn ihr die ErnteErnte eures Landes erntet, so sollst du den Rand deines Feldes nicht gänzlich abernten und sollst keine NachleseNachlese deiner ErnteErnte halten. 10 Und in deinem WeinbergWeinberg sollst du nicht nachlesen, und die abgefallenen Beeren deines WeinbergsWeinbergs sollst du nicht auflesen: Für den Armen und für den Fremden sollst du sie lassen. Ich bin der HERRHERR, euer GottGott.

11 Ihr sollt nicht stehlen; und ihr sollt nicht lügen und nicht trügerisch handeln einer gegen den anderen. 12 Und ihr sollt nicht falsch schwören bei meinem NamenNamen, dass du den NamenNamen deines GottesGottes entweihest. Ich bin der HERRHERR.

13 Du sollst deinen Nächsten nicht bedrücken2 und sollst ihn nicht berauben. Der LohnLohn des TagelöhnersTagelöhners soll nicht bei dir über NachtNacht bleiben bis an den MorgenMorgen. 14 Du sollst einem Tauben nicht fluchen und vor einen Blinden keinen AnstoßAnstoß legen, und du sollst dich fürchten vor deinem GottGott. Ich bin der HERRHERR.

15 Ihr sollt nicht unrecht tun im GerichtGericht; du sollst nicht die Person des Geringen ansehen und nicht die Person des Großen ehren; in GerechtigkeitGerechtigkeit sollst du deinen Nächsten richten. 16 Du sollst nicht als ein Verleumder unter deinen Völkern umhergehen. Du sollst nicht gegen das BlutBlut deines Nächsten auftreten. Ich bin der HERRHERR.

17 Du sollst deinen BruderBruder nicht hassen in deinem Herzen. Du sollst deinen Nächsten ernstlich zurechtweisen, damit du nicht seinetwegen SchuldSchuld3 trägst. 18 Du sollst dich nicht rächen und den KindernKindern deines Volkes nichts nachtragen, und sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Ich bin der HERRHERR. [Mt 22,39; Mk 12,31; Lk 10,27; Röm 13,9; Gal 5,14]

19 Meine SatzungenSatzungen sollt ihr beobachten. Dein ViehVieh von zweierlei Art sollst du sich nicht begatten lassen; dein Feld sollst du nicht mit zweierlei Samen besäen, und ein Kleid, aus zweierlei Stoff gewebt, soll nicht auf dich kommen.

20 Und wenn ein MannMann bei einer FrauFrau liegt zur Begattung, und sie ist eine MagdMagd, einem MannMann verlobt, und sie ist keineswegs losgekauft noch ist ihr die FreiheitFreiheit geschenkt, so soll ZüchtigungZüchtigung stattfinden; sie sollen nicht getötet werden, denn sie ist nicht frei gewesen. 21 Und er soll sein SchuldopferSchuldopfer dem HERRNHERRN bringen an den Eingang des ZeltesZeltes der Zusammenkunft, einen Widder als SchuldopferSchuldopfer; 22 und der PriesterPriester soll vor dem HERRNHERRN SühnungSühnung für ihn tun mit dem Widder des SchuldopfersSchuldopfers für seine SündeSünde, die er begangen hat; und seine SündeSünde, die er begangen hat, wird ihm vergebenvergeben werden.

23 Und wenn ihr in das Land kommt und allerlei Bäume zur Speise pflanzt, so sollt ihr ihre erste Frucht als ihre Vorhaut4 achten; dreidrei JahreJahre sollen sie euch als unbeschnitten gelten, es soll nichts von ihnen gegessen werden; 24 und im vierten JahrJahr soll all ihre Frucht heiligheilig sein, dem HERRNHERRN zum PreisPreis; 25 und im fünften JahrJahr sollt ihr ihre Frucht essenessen, um euch ihren Ertrag zu vermehren. Ich bin der HERRHERR, euer GottGott.

26 Ihr sollt nichts mit BlutBlut essenessen. Ihr sollt nicht WahrsagereiWahrsagerei noch ZaubereiZauberei treiben. 27 Ihr sollt nicht den Rand eures Haupthaares5 rund scherenscheren, und den Rand deines BartesBartes sollst du nicht zerstören. 28 Und Einschnitte wegen eines Toten sollt ihr an eurem FleischFleisch nicht machen; und Ätzschrift sollt ihr an euch nicht machen. Ich bin der HERRHERR.

29 Du sollst deine TochterTochter nicht entweihen, sie der HurereiHurerei hinzugeben, dass das Land nicht HurereiHurerei treibe und das Land voll Schandtaten werde. 30 Meine SabbateSabbate sollt ihr beobachten, und mein HeiligtumHeiligtum sollt ihr fürchten. Ich bin der HERRHERR.

31 Ihr sollt euch nicht zu den TotenbeschwörernTotenbeschwörern und zu den WahrsagernWahrsagern wenden; ihr sollt sie nicht aufsuchen, euch an ihnen6 zu verunreinigen. Ich bin der HERRHERR, euer GottGott.

32 Vor grauem Haar sollst du aufstehen und die Person7 eines Greises ehren, und du sollst dich fürchten vor deinem GottGott. Ich bin der HERRHERR.

33 Und wenn ein FremderFremder sich bei dir aufhält in eurem Land, so sollt ihr ihn nicht bedrücken. 34 Wie ein Einheimischer unter euch soll euch der Fremde sein, der sich bei euch aufhält, und du sollst ihn lieben wie dich selbst; denn Fremde seid ihr gewesen im Land ÄgyptenÄgypten. Ich bin der HERRHERR, euer GottGott.

35 Ihr sollt nicht unrecht tun im GerichtGericht, im LängenmaßLängenmaß, im Gewicht und im Hohlmaß; 36 gerechte WaageWaage, gerechte Gewichtsteine, gerechtes EphaEpha und gerechtes Hin sollt ihr haben. Ich bin der HERRHERR, euer GottGott, der ich euch aus dem Land ÄgyptenÄgypten herausgeführt habe.

37 Und so sollt ihr alle meine SatzungenSatzungen und alle meine Rechte beobachten und sie tun. Ich bin der HERRHERR.

Fußnoten

  • 1 W. den Nichtigen
  • 2 O. übervorteilen
  • 3 Eig. Sünde; and. üb.: und sollst Sünde auf ihm nicht ertragen
  • 4 d.h. als unrein
  • 5 Eig. Hauptes
  • 6 O. durch sie
  • 7 W. das Angesicht