3. Mose 18 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 0.9 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen

3. Mo 18

1 Und der HERRHERR redete zu MoseMose und sprach: 2 Rede zu den KindernKindern IsraelIsrael und sprich zu ihnen: Ich bin der HERRHERR, euer GottGott. 3 Nach dem Tun des Landes ÄgyptenÄgypten, in dem ihr gewohnt habt, sollt ihr nicht tun; und nach dem Tun des Landes KanaanKanaan, wohin ich euch bringe, sollt ihr nicht tun; und in ihren SatzungenSatzungen sollt ihr nicht wandelnwandeln. 4 Meine Rechte sollt ihr tun, und meine SatzungenSatzungen sollt ihr beobachten, darin zu wandelnwandeln. Ich bin der HERRHERR, euer GottGott. 5 Und meine SatzungenSatzungen und meine Rechte sollt ihr beobachten, durch die der MenschMensch, wenn er sie tut, lebenleben wird. Ich bin der HERRHERR. [Röm 10,5; Gal 3,12]

6 Kein MenschMensch soll sich irgendeiner seiner Blutsverwandten nahen, um ihre Blöße aufzudecken. Ich bin der HERRHERR. 7 Die Blöße deines VatersVaters und die Blöße deiner MutterMutter sollst du nicht aufdecken; sie ist deine MutterMutter, du sollst ihre Blöße nicht aufdecken. 8 Die Blöße der FrauFrau deines VatersVaters sollst du nicht aufdecken; es ist die Blöße deines VatersVaters. 9 Die Blöße deiner Schwester, der TochterTochter deines VatersVaters, oder der TochterTochter deiner MutterMutter, daheim geboren oder draußen geboren, – ihre Blöße sollst du nicht aufdecken. 10 Die Blöße der TochterTochter deines SohnesSohnes oder der TochterTochter deiner TochterTochter – ihre Blöße sollst du nicht aufdecken, denn es ist deine Blöße. 11 Die Blöße der TochterTochter der FrauFrau deines VatersVaters, von deinem VaterVater gezeugt, – sie ist deine Schwester, ihre Blöße sollst du nicht aufdecken. 12 Die Blöße der Schwester deines VatersVaters sollst du nicht aufdecken; sie ist die Blutsverwandte deines VatersVaters. 13 Die Blöße der Schwester deiner MutterMutter sollst du nicht aufdecken, denn sie ist die Blutsverwandte deiner MutterMutter. 14 Die Blöße des BrudersBruders deines VatersVaters sollst du nicht aufdecken: Zu seiner FrauFrau sollst du nicht nahen, sie ist deine Tante. 15 Die Blöße deiner Schwiegertochter sollst du nicht aufdecken; sie ist die FrauFrau deines SohnesSohnes, ihre Blöße sollst du nicht aufdecken. 16 Die Blöße der FrauFrau deines BrudersBruders sollst du nicht aufdecken; es ist die Blöße deines BrudersBruders. 17 Die Blöße einer FrauFrau und ihrer TochterTochter sollst du nicht aufdecken; die TochterTochter ihres SohnesSohnes und die TochterTochter ihrer TochterTochter sollst du nicht nehmen, um ihre Blöße aufzudecken; sie sind Blutsverwandte: Es ist eine Schandtat. 18 Und du sollst nicht eine FrauFrau zu ihrer Schwester nehmen, sie eifersüchtigeifersüchtig zu machen, indem du ihre Blöße neben derselben aufdeckst bei ihrem LebenLeben.

19 Und einer FrauFrau in der UnreinheitUnreinheit ihrer Unreinigkeit sollst du nicht nahen, um ihre Blöße aufzudecken. 20 Und bei der FrauFrau deines Nächsten sollst du nicht liegen zur Begattung, dass du durch sie unrein wirst.

21 Und von deinen KindernKindern1 sollst du nicht hingeben, um sie dem MolechMolech durch das FeuerFeuer gehen zu lassen,2 und du sollst den NamenNamen des HERRNHERRN, deines GottesGottes, nicht entweihen. Ich bin der HERRHERR.

22 Und bei einem MannMann sollst du nicht liegen, wie man bei einer FrauFrau liegt: Es ist ein GräuelGräuel. 23 Und bei keinem ViehVieh sollst du liegen, so dass du dich an ihm verunreinigst; und eine FrauFrau soll sich nicht vor ein ViehVieh hinstellen, um mit ihm zu schaffen zu haben: Es ist eine schändliche Befleckung.

24 Verunreinigt euch nicht durch alles dieses; denn durch alles dieses haben die NationenNationen sich verunreinigt, die ich vor euch vertreibe. 25 Und das Land wurde verunreinigt, und ich suchte seine Ungerechtigkeit an ihm heim, und das Land spie seine Bewohner aus. 26 Ihr aber, ihr sollt meine SatzungenSatzungen und meine Rechte beobachten, und ihr sollt nichts tun von allen diesen Gräueln, der Einheimische und der Fremde, der sich in eurer Mitte aufhält, – 27 denn alle diese GräuelGräuel haben die Leute dieses Landes getan, die vor euch waren, und das Land ist verunreinigt worden, – 28 damit das Land euch nicht ausspeie, wenn ihr es verunreinigt, so wie es die Nation ausgespieen hat, die vor euch war: 29 Denn jeder, der einen von allen diesen Gräueln tut, – die Seelen, die ihn tun, sollen ausgerottet werden aus der Mitte ihres Volkes. 30 Und ihr sollt meine Vorschriften3 beobachten, dass ihr keine der gräulichen Bräuche übt, die vor euch geübt worden sind, und euch nicht durch dieselben verunreinigt. Ich bin der HERRHERR, euer GottGott.

Fußnoten

  • 1 W. und von deinen Nachkommen
  • 2 And. üb.: um sie dem Molech darzubringen. Molech war ein ammonitischer Götze, dem Kinder geopfert wurden. (Vergl. 2. Könige 23,10)
  • 3 S. die Anm. zu Kap. 8,35