Nehemia 9 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 1.1 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen
  • ELB-BK – Elberfelder Übersetzung (V. 1.1 von bibelkommentare.de)
  • ELB-CSV – Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen)
  • ELB 1932 – Unrevidierte Elberfelder Übersetzung von 1932
  • Luther 1912 – Luther-Übersetzung von 1912
  • New Darby (EN) – Neue englische Darby-Übersetzung
  • Old Darby (EN) – Alte englische Darby-Übersetzung
  • KJV – Englische King James V. von 1611/1769 mit Strongs
  • Darby (FR) – Französische Darby-Übersetzung
  • Dutch SV – Dutch Statenvertaling
  • Persian – Persian Standard Bible of 1895 (Old Persian)
  • WHNU – Westcott-Hort mit NA27- und UBS4-Varianten
  • BYZ – Byzantischer Mehrheitstext
  • WLC – Westminster Leningrad Codex
  • LXX – Septuaginta (LXX)
Ansicht

1 Und am 24. TagTag dieses Monats versammelten sich die KinderKinder IsraelIsrael unter FastenFasten, und in SacktuchSacktuch gekleidet, und mit ErdeErde auf ihren Häuptern1. 2 Und der Same IsraelsIsraels sonderte sich ab von allen KindernKindern der Fremde; und sie traten hin und bekannten ihre Sünden und die Ungerechtigkeiten ihrer VäterVäter. 3 Und sie standen auf an ihrer Stelle und lasen in dem BuchBuch des GesetzesGesetzes des HERRNHERRN, ihres GottesGottes, ein Viertel des TagesTages. Und ein anderes Viertel des TagesTages bekannten sie ihre Sünden und warfen sich nieder vor dem HERRNHERRN, ihrem GottGott.

4 Und JeschuaJeschua und BaniBani, KadmielKadmiel, SchebanjaSchebanja, BunniBunni, ScherebjaScherebja, BaniBani, KenaniKenani traten auf die Erhöhung der LevitenLeviten, und sie schrien mit lauter Stimme zu dem HERRNHERRN, ihrem GottGott. 5 Und die LevitenLeviten JeschuaJeschua und KadmielKadmiel, BaniBani, HaschabnejaHaschabneja, ScherebjaScherebja, HodijaHodija, SchebanjaSchebanja, PetachjaPetachja sprachensprachen: Steht auf, preist den HERRNHERRN, euren GottGott, von Ewigkeit zu Ewigkeit! Und man preisepreise deinen herrlichen NamenNamen, der erhaben ist über allen PreisPreis und Ruhm! 6 Du bist, der da ist2, HERRHERR, du allein3; du hast die HimmelHimmel gemacht, der HimmelHimmel HimmelHimmel und all ihr Heer, die ErdeErde und alles, was darauf ist, die MeereMeere und alles, was in ihnen ist. Und du machst dies alles lebendig4, und das Heer des HimmelsHimmels betet dich an. 7 Du bist es, HERRHERR, GottGott, der du AbramAbram erwählt und ihn aus UrUr in ChaldäaChaldäa herausgeführt, und ihm den NamenNamen AbrahamAbraham gegeben hast. 8 Und du hast sein HerzHerz treutreu vor dir befunden und hast mit ihm den BundBund gemacht, das Land der KanaaniterKanaaniter, der HethiterHethiter, der AmoriterAmoriter und der PerisiterPerisiter und der JebusiterJebusiter und der GirgasiterGirgasiter zu geben – seinen Nachkommen es zu geben; und du hast deine WorteWorte erfüllt, denn du bist gerecht.

9 Und du hast das Elend unserer VäterVäter in ÄgyptenÄgypten angesehen und hast ihr Geschrei am SchilfmeerSchilfmeer gehört. 10 Und du hast ZeichenZeichen und WunderWunder getan an dem PharaoPharao und an allen seinen Knechten und an allem Volk seines Landes; denn du wusstest, dass sie in Übermut gegen sie gehandelt hatten; und du hast dir einen NamenNamen gemacht, wie es an diesem TagTag ist. 11 Und das MeerMeer hast du vor ihnen gespalten, und sie zogen mitten durch das MeerMeer auf dem Trockenen; aber ihre Verfolger hast du in die Tiefen gestürzt, wie einen Stein in mächtige Wasser. 12 Und in einer Wolkensäule hast du sie geleitet des TagesTages, und in einer Feuersäule des NachtsNachts, um ihnen den Weg zu erleuchten, auf dem sie ziehen sollten. 13 Und auf den BergBerg SinaiSinai bist du herabgestiegen und hast vom HimmelHimmel her mit ihnen geredet; und du hast ihnen gerade Rechte und GesetzeGesetze der WahrheitWahrheit, gute SatzungenSatzungen und GeboteGebote gegeben. 14 Und deinen heiligen SabbatSabbat hast du ihnen mitgeteilt und hast ihnen GeboteGebote und SatzungenSatzungen und ein GesetzGesetz geboten durch MoseMose, deinen KnechtKnecht. 15 Und BrotBrot vom HimmelHimmel hast du ihnen gegeben für ihren Hunger, und Wasser aus dem Felsen ihnen hervorgebracht für ihren Durst; und du hast ihnen gesagt, dass sie hineinziehen sollten, um das Land in Besitz zu nehmen, das du ihnen zu geben geschworen5 hattest. [Joh 6,31]

16 Aber sie, nämlich unsere VäterVäter, waren übermütig, und sie verhärteten ihren Nacken und hörten nicht auf deine GeboteGebote. 17 Und sie weigerten sich zu gehorchen und gedachten nicht deiner WunderWunder, die du an ihnen getan hattest; sie verhärteten ihren Nacken und setzten sich in ihrer Widerspenstigkeit ein HauptHaupt, um zu ihrer Knechtschaft zurückzukehren6. Du aber bist ein GottGott7 der VergebungVergebung, gnädig und barmherzig, langsam zum ZornZorn und groß an Güte, und du verließest sie nicht. 18 Sogar als sie sich ein gegossenes KalbKalb machten und sprachensprachen: Das ist dein GottGott, der dich aus ÄgyptenÄgypten heraufgeführt hat! Und große Schmähungen verübten, 19 verließest du in deinen großen Erbarmungen sie doch nicht in der WüsteWüste. Die Wolkensäule wich nicht von ihnen des TagesTages, um sie auf dem Weg zu leiten, noch die Feuersäule des NachtsNachts, um ihnen den Weg zu erleuchten8, auf dem sie ziehen sollten. 20 Und du gabst ihnen deinen guten GeistGeist, um sie zu unterweisen; und dein MannaManna versagtest du nicht ihrem Mund, und du gabst ihnen Wasser für ihren Durst. 21 Und 40 JahreJahre lang versorgtest du sie in der WüsteWüste, sie hatten keinen Mangel; ihre KleiderKleider zerfielen nicht, und ihre Füße schwollen nicht. 22 Und du gabst ihnen Königreiche und Völker und verteiltest ihnen dieselben nach Gegenden9; und sie nahmen das Land SihonsSihons in Besitz, sowohl das Land des Königs von HesbonHesbon, als auch das Land OgsOgs, des Königs von BasanBasan. 23 Und ihre Söhne vermehrtest du wie die Sterne des HimmelsHimmels; und du brachtest sie in das Land, von dem du ihren VäternVätern gesagt hattest, dass sie hineingehen sollten, um es in Besitz zu nehmen; 24 und die Söhne kamen hinein und nahmen das Land in Besitz. Und du beugtest vor ihnen die Bewohner des Landes, die KanaaniterKanaaniter, und gabst sie in ihre Hand, sowohl ihre KönigeKönige als auch die Völker des Landes, um mit ihnen zu tun nach ihrem Wohlgefallen. 25 Und sie nahmen festefeste Städte ein und ein fettesfettes Land und nahmen Häuser in Besitz, die mit allerlei Gut gefüllt waren, ausgehauene BrunnenBrunnen, WeinbergeWeinberge und Olivengärten und Obstbäume in Menge. Und sie aßen und wurden satt und fettfett und ließen es sich wohl sein durch deine große Güte10.

26 Aber sie wurden widerspenstig und empörten sich gegen dich und warfen dein GesetzGesetz hinter ihren Rücken; und sie ermordeten deine ProphetenPropheten, die gegen sie zeugten11, um sie zu dir zurückzuführen; und sie verübten große Schmähungen. 27 Da gabst du sie in die Hand ihrer Bedränger, und diese bedrängten sie; und zur ZeitZeit ihrer BedrängnisBedrängnis schrien sie zu dir, und du hörtest vom HimmelHimmel her und gabst ihnen Retter nach deinen großen Erbarmungen, und diese retteten sie aus der Hand ihrer Bedränger. 28 Aber sobald sie RuheRuhe hatten, taten sie wiederum Böses vor dir. Da überließest du sie der Hand ihrer Feinde, dass diese über sie herrschten; und sie schrien wiederum zu dir, und du hörtest vom HimmelHimmel her und errettetest sie nach deinen Erbarmungen viele Male. 29 Und du zeugtest gegen sie12, um sie zu deinem GesetzGesetz zurückzuführen; sie aber waren übermütig und gehorchten deinen Geboten nicht, sondern sündigten gegen deine Rechte, durch die der MenschMensch, wenn er sie tut, lebenleben wird; und sie zogen die SchulterSchulter widerspenstig zurück und verhärteten ihren Nacken und gehorchten nicht. 30 Und du verzogst mit ihnen viele JahreJahre und zeugtest gegen sie durch deinen GeistGeist, durch deine ProphetenPropheten, aber sie gaben kein Gehör. Da gabst du sie in die Hand der Völker der Länder. 31 Aber in deinen großen Erbarmungen hast du ihnen nicht den Garaus gemacht und sie nicht verlassen; denn du bist ein gnädiger und barmherziger GottGott13.

32 Und nun, unser GottGott, du großer, starker und furchtbarer GottGott14, der den BundBund und die Güte bewahrt, lass nicht gering vor dir sein alle die Mühsal, die uns betroffen hat, unsere KönigeKönige, unsere Obersten und unsere PriesterPriester und unsere ProphetenPropheten und unsere VäterVäter und dein ganzes Volk, seit den Tagen der KönigeKönige von AssyrienAssyrien bis auf diesen TagTag! 33 Doch du bist gerecht in allem, was über uns gekommen ist; denn du hast nach der WahrheitWahrheit gehandelt15, wir aber, wir haben gottlos gehandelt. 34 Und unsere KönigeKönige, unsere Obersten, unsere PriesterPriester und unsere VäterVäter haben dein GesetzGesetz nicht gehalten und haben nicht gemerkt auf deine GeboteGebote und auf deine Zeugnisse, womit du gegen sie gezeugt hast. 35 Und sie haben dir nicht gedient in ihrem Königreich und in der Fülle deiner Güter, die du ihnen gegeben, und in dem weiten und fetten Land, das du vor sie gelegt hattest, und sind nicht umgekehrt von ihren bösen Handlungen. 36 Siehe, wir sind heute KnechteKnechte; und das Land, das du unseren VäternVätern gegeben hast, um seine Früchte und seine Güter zu genießen – siehe, wir sind KnechteKnechte in demselben! 37 Und seinen Ertrag vermehrt es für die KönigeKönige, die du um unserer Sünden willen über uns gesetzt hast; und sie schalten über unsere Leiber und über unser ViehVieh nach ihrem Wohlgefallen, und wir sind in großer BedrängnisBedrängnis.

Fußnoten

  • 1 Eig. und Erde war auf ihnen
  • 2 S. die Anm. zu 5. Mose 32,39
  • 3 O. Du bist der HERR, du allein
  • 4 O. erhälst dies alles am Leben
  • 5 W. deine Hand aufgehoben
  • 6 Die alexandr. Übersetzung lautet: setzten sich ein Haupt, um zu ihrer Knechtschaft nach Ägypten zurückzukehren. (Vergl. 4. Mose 14,4)
  • 7 Eloah
  • 8 Eig. um ihnen zu leuchten und den Weg
  • 9 Eig. gegendweise
  • 10 O. in der Fülle deiner Güter, wie V. 35
  • 11 O. sie warnten, ermahnten
  • 12 O. warntest, ermahntest sie; so auch V. 30 usw.
  • 15 W. Wahrheit geübt