Richter 11 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 1.1 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen
  • ELB-BK – Elberfelder Übersetzung (V. 1.1 von bibelkommentare.de)
  • ELB-CSV – Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen)
  • ELB 1932 – Unrevidierte Elberfelder Übersetzung von 1932
  • Luther 1912 – Luther-Übersetzung von 1912
  • New Darby (EN) – Neue englische Darby-Übersetzung
  • Old Darby (EN) – Alte englische Darby-Übersetzung
  • KJV – Englische King James V. von 1611/1769 mit Strongs
  • Darby (FR) – Französische Darby-Übersetzung
  • Dutch SV – Dutch Statenvertaling
  • Persian – Persian Standard Bible of 1895 (Old Persian)
  • WHNU – Westcott-Hort mit NA27- und UBS4-Varianten
  • BYZ – Byzantischer Mehrheitstext
  • WLC – Westminster Leningrad Codex
  • LXX – Septuaginta (LXX)
Ansicht

1 Und JephtaJephta1, der GileaditerGileaditer, war ein tapferer HeldHeld; er war aber der Sohnder Sohn einer HureHure, und GileadGilead hatte JephtaJephta gezeugt. 2 Und auch die FrauFrau GileadsGileads gebar ihm Söhne; und als die Söhne der FrauFrau groß wurden, da vertrieben sie JephtaJephta und sprachensprachen zu ihm: Du sollst nicht erben im HausHaus unseres VatersVaters, denn du bist der Sohnder Sohn einer anderen FrauFrau. 3 Und JephtaJephta flohfloh vor seinen BrüdernBrüdern und wohnte im Land TobTob. Und es sammelten sich zu JephtaJephta lose Leute und zogen mit ihm aus.

4 Und es geschah nach einiger ZeitZeit, da kämpften die KinderKinder AmmonAmmon mit IsraelIsrael. 5 Und es geschah, als die KinderKinder AmmonAmmon mit IsraelIsrael kämpften, da gingen die Ältesten von GileadGilead hin, um JephtaJephta aus dem Land TobTob zu holen. 6 Und sie sprachensprachen zu JephtaJephta: Komm und sei unser Anführer, dass wir gegen die KinderKinder AmmonAmmon kämpfenkämpfen! 7 Und JephtaJephta sprach zu den Ältesten von GileadGilead: Seid ihr es nicht, die mich gehasst und mich aus dem HausHaus meines VatersVaters vertrieben haben? Und warum kommt ihr jetzt zu mir, da ihr in BedrängnisBedrängnis seid? 8 Und die Ältesten von GileadGilead sprachensprachen zu JephtaJephta: Darum sind wir jetzt zu dir zurückgekehrt, dass du mit uns ziehst und gegen die KinderKinder AmmonAmmon kämpfst; und du sollst uns zum HauptHaupt sein, allen Bewohnern GileadsGileads. 9 Und JephtaJephta sprach zu den Ältesten von GileadGilead: Wenn ihr mich zurückholt, um gegen die KinderKinder AmmonAmmon zu kämpfenkämpfen, und der HERRHERR sie vor mir dahingibt, werde ich euch dann wirklich zum HauptHaupt sein? 10 Und die Ältesten von GileadGilead sprachensprachen zu JephtaJephta: Der HERRHERR sei Zeuge2 zwischen uns, wenn wir nicht so tun, wie du geredet hast! 11 Da ging JephtaJephta mit den Ältesten von GileadGilead, und das Volk setzte ihn zum HauptHaupt und zum Anführer über sich. Und JephtaJephta redete alle seine WorteWorte vor dem HERRNHERRN in MizpaMizpa.

12 Und JephtaJephta sandte Boten an den König der KinderKinder AmmonAmmon und ließ ihm sagen: Was haben wir miteinander zu schaffen, dass du gegen mich gekommen bist, mein Land zu bekriegen? 13 Und der König der KinderKinder AmmonAmmon sprach zu den Boten JephtasJephtas: Weil IsraelIsrael mein Land genommen hat, als es aus ÄgyptenÄgypten heraufzog, vom ArnonArnon bis an den JabbokJabbok und bis an den JordanJordan; und nun gib die Länder3 in Frieden zurück. 14 Da sandte JephtaJephta erneut Boten an den König der KinderKinder AmmonAmmon 15 und ließ ihm sagen: So spricht JephtaJephta: IsraelIsrael hat nicht das Land MoabsMoabs und das Land der KinderKinder AmmonAmmon genommen; 16 sondern als sie aus ÄgyptenÄgypten heraufzogen, da wanderte IsraelIsrael durch die WüsteWüste bis zum SchilfmeerSchilfmeer, und es kam nach KadesKades; 17 und IsraelIsrael sandte Boten an den König von EdomEdom und ließ ihm sagen: Lass mich doch durch dein Land ziehen! Aber der König von EdomEdom gab kein Gehör. Und auch an den König von MoabMoab sandte es; aber er wollte nicht. So blieb IsraelIsrael in KadesKades. 18 Und es wanderte durch die WüsteWüste und umging das Land EdomEdom und das Land MoabMoab und kam von SonnenaufgangSonnenaufgang her zum Land MoabMoab; und sie lagerten sich jenseits des ArnonArnon und kamen nicht in das Gebiet MoabsMoabs, denn der ArnonArnon ist die Grenze MoabsMoabs. 19 Und IsraelIsrael sandte Boten an SihonSihon, den König der AmoriterAmoriter, den König von HesbonHesbon, und IsraelIsrael ließ ihm sagen: Lass uns doch durch dein Land ziehen bis an meinen Ort! 20 Aber SihonSihon traute IsraelIsrael nicht, es durch sein Gebiet ziehen zu lassen; und SihonSihon versammelte all sein Volk, und sie lagerten sich in JahzaJahza; und er kämpfte gegen IsraelIsrael. 21 Und der HERRHERR, der GottGott IsraelsIsraels, gab SihonSihon und all sein Volk in die Hand IsraelsIsraels, und sie schlugen sie. So nahm IsraelIsrael das ganze Land der AmoriterAmoriter, die jenes Land bewohnten, in Besitz: 22 Sie nahmen das ganze Gebiet der AmoriterAmoriter in Besitz, vom ArnonArnon bis an den JabbokJabbok, und von der WüsteWüste bis an den JordanJordan. 23 Und so hat nun der HERRHERR, der GottGott IsraelsIsraels, die AmoriterAmoriter vor seinem Volk IsraelIsrael ausgetrieben, und du willst uns4 austreiben? 24 Nimmst du nicht das in Besitz, was KamosKamos, dein GottGott, dir zum Besitz gibt? So auch alles, was der HERRHERR, unser GottGott, vor uns ausgetrieben hat, das wollen wir besitzen. 25 Und nun, bist du etwa besser als BalakBalak, der Sohnder Sohn ZipporsZippors, der König von MoabMoab? Hat er je mit IsraelIsrael gerechtet, oder je gegen sie gekämpft? 26 Während IsraelIsrael in HesbonHesbon wohnte und in seinen Tochterstädten, und in AroerAroer und in seinen Tochterstädten, und in all den Städten, die längs des ArnonArnon liegen, 300 JahreJahre lang: warum habt ihr sie denn nicht in jener ZeitZeit entrissen? 27 Und nicht ich habe gegen dich gesündigt, sondern du tust übel an mir, gegen mich zu kämpfenkämpfen. Der HERRHERR, der RichterRichter, richte heute zwischen den KindernKindern IsraelIsrael und den KindernKindern AmmonAmmon!

28 Aber der König der KinderKinder AmmonAmmon hörte nicht auf die WorteWorte JephtasJephtas, die er ihm entboten hatte. 29 Da kam der GeistGeist des HERRNHERRN über JephtaJephta; und er zog durch GileadGilead und ManasseManasse und zog nach MizpeMizpe in GileadGilead, und von MizpeMizpe in GileadGilead zog er gegen die KinderKinder AmmonAmmon. 30 Und JephtaJephta gelobte dem HERRNHERRN ein GelübdeGelübde und sprach: Wenn du die KinderKinder AmmonAmmon wirklich in meine Hand gibst, 31 so soll das was zur TürTür meines Hauses herausgeht, mir entgegen, wenn ich in Frieden von den KindernKindern AmmonAmmon zurückkehre, es soll dem HERRNHERRN gehören, und ich werde es als BrandopferBrandopfer opfernopfern! 32 Und so zog JephtaJephta gegen die KinderKinder AmmonAmmon, um gegen sie zu kämpfenkämpfen; und der HERRHERR gab sie in seine Hand. 33 Und er schlug sie von AroerAroer an, bis man nach MinnitMinnit kommt, 20 Städte, und bis nach Abel-Keramim, und er richtete eine sehr große Niederlage unter ihnen an5; und die KinderKinder AmmonAmmon wurden gebeugt vor den KindernKindern IsraelIsrael.

34 Und als JephtaJephta nach MizpaMizpa, nach seinem HausHaus kam, siehe, da trat seine TochterTochter heraus, ihm entgegen, mit Tamburinen und mit Reigen; und sie war nur die einzige; außer ihr hatte er weder SohnSohn noch TochterTochter. 35 Und es geschah, als er sie sah, da zerriss er seine KleiderKleider und sprach: Ach, meine TochterTochter! Tief beugst du mich nieder; und du, du bist unter denen, die mich in TrübsalTrübsal bringen! Denn ich habe meinen Mund gegen den HERRNHERRN aufgetan und kann nicht zurücktreten! 36 Und sie sprach zu ihm: Mein VaterVater, hast du deinen Mund gegen den HERRNHERRN aufgetan, so tu mir, wie es aus deinem Mund hervorgegangen ist, nachdem der HERRHERR dir Rache verschafft hat an deinen Feinden, den KindernKindern AmmonAmmon. 37 Und sie sprach zu ihrem VaterVater: Es geschehe mir diese Sache: Lass zwei MonateMonate von mir ab, dass ich hingehe und auf die BergeBerge hinabsteige6 und meine JungfrauschaftJungfrauschaft beweine, ich und meine Freundinnen. 38 Und er sprach: Geh hin. Und er entließ sie auf zwei MonateMonate. Und sie ging hin, sie und ihre Freundinnen, und beweinte ihre JungfrauschaftJungfrauschaft auf den Bergen. 39 Und es geschah am Ende von zwei Monaten, da kehrte sie zu ihrem VaterVater zurück. Und er vollzog an ihr das GelübdeGelübde, das er gelobt hatte. Sie hatte aber keinen MannMann erkannt. Und es wurde zum Gebrauch in IsraelIsrael: 40 Von JahrJahr zu JahrJahr gehen die Töchter IsraelsIsraels hin, um die TochterTochter JephtasJephtas, des GileaditersGileaditers, zu preisenpreisen viervier TageTage im JahrJahr.

Fußnoten

  • 1 H. Jiphtach
  • 2 Eig. Hörer
  • 3 W. sie
  • 4 O. es
  • 5 W. einen sehr großen Schlag
  • 6 d.h. von dem hochgelegenen Mizpa aus