Bibelstellenindex zu Sprüche 6

Vers 1

Mein Sohn, wenn du Bürge geworden bist für deinen Nächsten, für einen anderen deine Hand eingeschlagen hast;


Vers 6

Geh hin zur Ameise, du Fauler, sieh ihre Wege und werde weise.


Vers 7

Sie, die keinen Richter, Vorsteher und Gebieter hat,


Vers 10

Ein wenig Schlaf, ein wenig Schlummer, ein wenig Händefalten, um auszuruhen:


Vers 14

Verkehrtheiten sind in seinem Herzen; er schmiedet Böses zu aller Zeit, streut Zwietracht aus.


Vers 16

Sechs sind es, die der HERR hasst, und sieben sind seiner Seele ein Gräuel:


Vers 17

hohe Augen, eine Lügenzunge, und Hände, die unschuldiges Blut vergießen;


Vers 20

Mein Sohn, bewahre das Gebot deines Vaters, und verlass nicht die Belehrung deiner Mutter;


Vers 23

Denn das Gebot ist eine Leuchte, und die Belehrung ein Licht; und die Zurechtweisungen der Zucht sind der Weg des Lebens:


Vers 24

um dich zu bewahren vor der bösen Frau, vor der Glätte der Zunge einer Fremden.


Vers 25

Begehre in deinem Herzen nicht nach ihrer Schönheit, und sie fange dich nicht mit ihren Wimpern!


Vers 26

Denn wegen einer hurerischen Frau kommt man bis auf einen Laib Brot, und eines Mannes Frau stellt einer kostbaren Seele nach.


Vers 27

Sollte jemand Feuer in seinen Gewandbausch nehmen, ohne dass seine Kleider verbrännten?


Vers 29

So der, der zu der Frau seines Nächsten eingeht: Keiner, der sie berührt, wird für schuldlos gehalten werden.


Vers 32

Wer mit einer Frau Ehebruch begeht, ist unsinnig; wer seine Seele verderben will, der tut so etwas.