Hiob 37 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 1.2 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen
  • ELB-BK – Elberfelder Übersetzung (V. 1.2 von bibelkommentare.de)
  • ELB-CSV – Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen)
  • ELB 1932 – Unrevidierte Elberfelder Übersetzung von 1932
  • Luther 1912 – Luther-Übersetzung von 1912
  • New Darby (EN) – Neue englische Darby-Übersetzung
  • Old Darby (EN) – Alte englische Darby-Übersetzung
  • KJV – Englische King James V. von 1611/1769 mit Strongs
  • Darby (FR) – Französische Darby-Übersetzung
  • Dutch SV – Dutch Statenvertaling
  • Persian – Persian Standard Bible of 1895 (Old Persian)
  • WHNU – Westcott-Hort mit NA27- und UBS4-Varianten
  • BYZ – Byzantischer Mehrheitstext
  • WLC – Westminster Leningrad Codex
  • LXX – Septuaginta (LXX)
Ansicht

1 Ja, darüber erzittert mein HerzHerz und bebt auf von seiner Stelle. 2 Hört, hört das Getöse seiner Stimme und das Gemurmel, das aus seinem Mund hervorgeht! 3 Er sendet es aus unter den ganzen HimmelHimmel, und seinen Blitz bis zu den Säumen der ErdeErde. 4 Nach dem Blitz1 brüllt eine Stimme; er donnert mit seiner erhabenen Stimme und hält die Blitze2 nicht zurück, wenn seine Stimme gehört wird. 5 GottGott3 donnert wunderbar mit seiner Stimme; er tut große Dinge, die wir nicht begreifen. 6 Denn zum SchneeSchnee spricht er: Falle zur ErdeErde! Und zum Regenguss und den Güssen seines gewaltigen RegensRegens. 7 Er lähmt4 die Hand eines jeden Menschen, damit alle Menschen sein Werk kennen lernen. 8 Und das Wild geht in sein Versteck und bleibt in seinen HöhlenHöhlen. 9 Aus der Kammer des SüdensSüdens kommt Sturm und von den Nordwinden Kälte. 10 Durch den Odem GottesGottes5 entsteht EisEis, und die Breite der Wasser zieht sich zusammen. 11 Auch beladet er mit Wasserfülle das Gewölk, breitet weithin aus seine Blitzwolken. 12 Und unter seiner Leitung wenden sie sich ringsumher zu ihrem Werk, zu allem, was er ihnen gebietet, über die Fläche des Erdkreises hin, 13 sei es, dass er sie zur Geißel oder für seine ErdeErde oder zur Erweisung seiner GnadeGnade sich entladen lässt6.

14 Nimm dieses zu Ohren, HiobHiob; stehe und betrachte die WunderWunder GottesGottes7! 15 Weißt du, wie GottGott sie beladet und leuchten lässt den Blitz seines Gewölks? 16 Verstehst du dich auf das Schweben8 der WolkeWolke, auf die Wundertaten des an WissenWissen Vollkommenen? 17 Du, dessen KleiderKleider heiß werden, wenn das Land schwül wird von SüdenSüden her, 18 kannst du, gleich ihm, das Himmelsgewölbe ausbreiten, fest wie ein gegossener SpiegelSpiegel? 19 Tu uns kund, was wir ihm sagen sollen! Wir können vor FinsternisFinsternis nichts vorbringen. 20 Soll ihm gemeldet werden, dass ich reden wollewolle? Wenn jemand zu ihm spricht, er wird gewiss verschlungen werden9. 21 Und jetzt sieht man das LichtLicht nicht, das leuchtet am Himmelsgewölb; aber ein WindWind fährt daher und reinigt dasselbe. 22 Aus dem NordenNorden kommt GoldGold10: – um GottGott ist furchtbare Pracht; 23 den Allmächtigen, den erreichen wir nicht, den Erhabenen an KraftKraft; und das Recht und der GerechtigkeitGerechtigkeit Fülle beugt er nicht11. 24 Darum fürchten ihn die Menschen; er sieht keine an, die weisen Herzens sind.

Fußnoten

  • 1 W. nach ihm
  • 2 W. sie
  • 3 El
  • 4 Eig. versiegelt
  • 5 El
  • 6 Eig. treffen lässt
  • 8 Eig. die Schwebungen
  • 9 O. Sollte wohl jemand wünschen verschlungen zu werden?
  • 10 Die Nordgegend galt bei den Alten als der Hauptsitz des Goldes
  • 11 And. üb.: gegen die Accente: erreichen wir nicht. Groß an Kraft und an Recht und an Fülle der Gerechtigkeit, bedrückt er nicht