Hiob 23 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 1.2 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen
  • ELB-BK – Elberfelder Übersetzung (V. 1.2 von bibelkommentare.de)
  • ELB-CSV – Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen)
  • ELB 1932 – Unrevidierte Elberfelder Übersetzung von 1932
  • Luther 1912 – Luther-Übersetzung von 1912
  • New Darby (EN) – Neue englische Darby-Übersetzung
  • Old Darby (EN) – Alte englische Darby-Übersetzung
  • KJV – Englische King James V. von 1611/1769 mit Strongs
  • Darby (FR) – Französische Darby-Übersetzung
  • Dutch SV – Dutch Statenvertaling
  • Persian – Persian Standard Bible of 1895 (Old Persian)
  • WHNU – Westcott-Hort mit NA27- und UBS4-Varianten
  • BYZ – Byzantischer Mehrheitstext
  • WLC – Westminster Leningrad Codex
  • LXX – Septuaginta (LXX)
Ansicht

1 Und HiobHiob antwortete und sprach:

2 Auch heute ist meine Klage trotzig; seine Hand lastet schwer auf meinem Seufzen. 3 O dass ich ihn zu finden wüsste, dass ich kommen könnte bis zu seiner Wohnstätte! 4 Ich würde meine Rechtssache vor ihm darlegen und meinen Mund mit Beweisgründen füllen. 5 Ich würde1 die WorteWorte wissenwissen, die er mir antworten, und vernehmen, was er mir sagen würde. 6 Würde er in der Größe seiner KraftKraft mit mir streiten? Nein; er würde nur achtacht auf mich haben. 7 Dort würde ein Rechtschaffener mit ihm rechten, und auf ewigewig würde ich meinem RichterRichter entkommen. 8 Siehe, gehe ich vorwärts, so ist er nicht da; und rückwärts, so bemerke ich ihn nicht; 9 zur Linken, während er wirkt, so schaue ich ihn nicht; er verhüllt sich2 zur Rechten3, und ich sehe ihn nicht.

10 Denn er kennt den Weg, der bei mir ist; prüfte er mich, wie GoldGold würde ich hervorgehen. 11 An seinem Schritt hat mein Fuß festgehalten, seinen Weg habe ich beobachtet und bin nicht abgebogen; 12 von dem Gebot seiner Lippen bin ich nicht abgewichen, ich habe die WorteWorte seines Mundes verwahrt, mehr als meinen eigenen Vorsatz. 13 Doch er bleibt sich gleich4, und wer kann seinen Sinn ändern5? Was seine SeeleSeele begehrt, das tut er. 14 Denn er wird vollenden was über mich bestimmt ist; und dergleichen ist vieles bei ihm. 15 Darum bin ich bestürzt vor seinem Angesicht; erwäge ich es, so erschrecke ich vor ihm. 16 Ja, GottGott6 hat mein HerzHerz verzagt gemacht und der AllmächtigeAllmächtige mich in Bestürzung versetzt. 17 Denn nicht wegen der FinsternisFinsternis bin ich vernichtet, noch weil DunkelheitDunkelheit mein Angesicht bedeckt hat7.

Fußnoten

  • 1 O. wollte, möchte
  • 2 O. biegt ab
  • 3 O. gehe ich nach Osten ... nach Westen ... nach Norden ... nach Süden
  • 4 W. er ist als Einer
  • 5 Eig. ihn abbringen
  • 7 W. und wegen meines Angesichts, das die Dunkelheit bedeckt. And. üb.: Weil ich nicht vernichtet wurde vor der Finsternis, und er vor meinem Angesicht die Dunkelheit nicht verborgen hat