Prediger 9 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 1.2 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen
  • ELB-BK – Elberfelder Übersetzung (V. 1.2 von bibelkommentare.de)
  • ELB-CSV – Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen)
  • ELB 1932 – Unrevidierte Elberfelder Übersetzung von 1932
  • Luther 1912 – Luther-Übersetzung von 1912
  • New Darby (EN) – Neue englische Darby-Übersetzung
  • Old Darby (EN) – Alte englische Darby-Übersetzung
  • KJV – Englische King James V. von 1611/1769 mit Strongs
  • Darby (FR) – Französische Darby-Übersetzung
  • Dutch SV – Dutch Statenvertaling
  • Persian – Persian Standard Bible of 1895 (Old Persian)
  • WHNU – Westcott-Hort mit NA27- und UBS4-Varianten
  • BYZ – Byzantischer Mehrheitstext
  • WLC – Westminster Leningrad Codex
  • LXX – Septuaginta (LXX)
Ansicht

1 Denn dies alles habe ich mir zu Herzen genommen1, und zwar um dies alles zu prüfen2: dass die Gerechten und die Weisen und ihre WerkeWerke in der Hand GottesGottes sind; weder Liebe noch Hass kennt der MenschMensch im voraus: alles ist vor ihnen3. 2 Alles ist gleich für alle4: einerlei Geschick5 für den Gerechten und den Gottlosen, für den Guten und den Reinen und den Unreinen, und für den, der opfert, und den, der nicht opfert; wie der Gute, so der Sünder, der, der schwört, wie der, der den EidEid fürchtet. 3 Das ist ein Übel in allem, was unter der SonneSonne geschieht, dass einerlei Geschick allen zuteil wird; und auch ist das HerzHerz der Menschenkinder voll Bosheit, und Narrheit6 ist in ihrem Herzen während ihres LebensLebens; und danach7 geht es zu den Toten. 4 Denn für jeden, der all den Lebenden zugesellt wird, gibt es HoffnungHoffnung; denn selbst ein lebendiger HundHund ist besser daran als ein toter LöweLöwe. 5 Denn die Lebenden wissenwissen, dass sie sterbensterben werden; die Toten aber wissenwissen gar nichts, und sie haben keinen LohnLohn mehr, denn ihr Andenken ist vergessen. 6 Sowohl ihre Liebe als auch ihr Hass und ihr EifernEifern sind längst verschwunden; und sie haben ewiglich kein Teil mehr an allem, was unter der SonneSonne geschieht.

7 Geh, iss dein BrotBrot mit FreudeFreude und trink deinen WeinWein mit frohem Herzen; denn längst hat GottGott Wohlgefallen an deinem Tun. 8 Deine KleiderKleider seien weiß zu aller ZeitZeit, und das ÖlÖl mangle nicht auf deinem HauptHaupt! 9 Genieße das LebenLeben mit der FrauFrau, die du liebst, alle TageTage deines eitlen LebensLebens, das er dir unter der SonneSonne gegeben hat, alle deine eitlen TageTage hindurch; denn das ist dein Teil am LebenLeben und an deiner Mühe, womit du dich abmühst unter der SonneSonne. 10 Alles, was du zu tun vermagst8 mit deiner KraftKraft, das tu9; denn es gibt weder Tun noch Überlegung noch KenntnisKenntnis noch Weisheit im ScheolScheol, wohin du gehst.

11 Ich wandte mich und sah10 unter der SonneSonne, dass nicht den Schnellen der LaufLauf gehört, und nicht den Helden der Krieg, und auch nicht den Weisen das BrotBrot, und auch nicht den Verständigen der Reichtum, und auch nicht den Kenntnisreichen die Gunst; denn ZeitZeit und Schicksal trifft sie alle. 12 Denn der MenschMensch weiß auch seine ZeitZeit nicht; wie die FischeFische, die gefangen werden im verderblichen NetzNetz, und wie die VögelVögel, die in der SchlingeSchlinge gefangen werden: gleich diesen werden die Menschenkinder verstrickt zur ZeitZeit des Unglücks, wenn dieses sie plötzlich überfällt.

13 Auch dieses habe ich als Weisheit unter der SonneSonne gesehen, und sie kam mir groß vor: 14 Es war eine kleine Stadt, und wenig Männer waren darin; und gegen sie kam ein großer König, und er umzingelte sie und baute große Belagerungswerke gegen sie. 15 Und es fand sich darin ein11 armerarmer weiser MannMann, der die Stadt durch seine Weisheit rettete; aber kein MenschMensch gedachte dieses armen MannesMannes. 16 Da sprach ich: Weisheit ist besser als KraftKraft; aber die Weisheit des Armen wird verachtet, und seine WorteWorte werden nicht gehört.

17 WorteWorte der Weisen, in RuheRuhe gehört, sind mehr wert als das Geschrei des Herrschers unter den Toren.

18 Weisheit ist besser als Kriegsgeräte; aber ein Sünder vernichtet viel Gutes. –

Fußnoten

  • 1 O. in Erwägung gezogen
  • 2 O. und ich suchte dies alles mir klar zu machen
  • 3 d.h. in der Zukunft verborgen
  • 4 W. Alles ist so wie allen
  • 5 Eig. Begegnis, Zufall; so auch V. 3
  • 6 Eig. Tollheit
  • 7 W. nach ihm, d.h. wenn es mit dem Menschen aus ist
  • 8 Eig. was deine Hand erreichen mag
  • 9 And. üb. mit veränd. hebr. Interpunktion: Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit deiner Kraft
  • 10 Wiederum sah ich
  • 11 Eig. er fand darin einen usw.