Johannes 8 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 0.9 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen

Joh 8

1 JesusJesus aber ging nach dem ÖlbergÖlberg.

2 Frühmorgens aber kam er wiederum in den TempelTempel, und alles Volk kam zu ihm; und er setzte sich und lehrte sie. 3 Die Schriftgelehrten und die PharisäerPharisäer aber bringen eine FrauFrau [zu ihm], im EhebruchEhebruch ergriffen, und stellen sie in die Mitte 4 und sagen zu ihm: LehrerLehrer, diese FrauFrau ist im EhebruchEhebruch, auf der Tat selbst, ergriffen worden. 5 In dem GesetzGesetz aber hat uns MoseMose geboten, solche zu steinigen; du nun, was sagst du? 6 Dies aber sagten sie, ihn zu versuchenversuchen, damit sie etwas hätten, um ihn anzuklagen. JesusJesus aber bückte sich nieder und schrieb mit dem Finger auf die ErdeErde. 7 Als sie aber fortfuhren, ihn zu fragen, richtete er sich auf und sprach zu ihnen: Wer von euch ohne SündeSünde ist, werfe zuerst den Stein auf sie. 8 Und wiederum bückte er sich nieder und schrieb auf die ErdeErde. 9 Als sie aber dies hörten, gingen sie einer nach dem anderen hinaus, anfangend von den Ältesten bis zu den Letzten; und JesusJesus wurde allein gelassen mit der FrauFrau in der Mitte. 10 Als aber JesusJesus sich aufrichtete [und außer der FrauFrau niemand sah], sprach er zu ihr: FrauFrau, wo sind jene, [deine VerklägerVerkläger]? Hat niemand dich verurteilt? 11 Sie aber sprach: Niemand, HerrHerr. JesusJesus aber sprach zu ihr: So verurteile auch ich dich nicht; geh hin und sündige nicht mehr.]

12 Wiederum nun redete JesusJesus zu ihnen und sprach: Ich bin das LichtLicht der WeltWelt; wer mir nachfolgt, wird nicht in der FinsternisFinsternis wandelnwandeln, sondern wird das LichtLicht des LebensLebens haben. 13 Da sprachensprachen die PharisäerPharisäer zu ihm: Du zeugst von dir1 selbst; dein ZeugnisZeugnis ist nicht wahr. 14 JesusJesus antwortete und sprach zu ihnen: Auch wenn ich von mir2 selbst zeuge, ist mein ZeugnisZeugnis wahr, weil ich weiß, woher ich gekommen bin und wohin ich gehe; ihr aber wisst nicht, woher ich komme und wohin ich gehe. 15 Ihr richtet nach dem FleischFleisch, ich richte niemand. 16 Wenn ich aber auch richte, so ist mein GerichtGericht wahr, weil ich nicht allein bin, sondern ich und der VaterVater, der mich gesandt hat. 17 Aber auch in eurem GesetzGesetz steht geschrieben, dass das ZeugnisZeugnis zweier Menschen wahr ist.3 18 Ich bin es, der von mir selbst zeugt, und der VaterVater, der mich gesandt hat, zeugt von mir. 19 Da sprachensprachen sie zu ihm: Wo ist dein VaterVater? JesusJesus antwortete: Ihr kennt weder mich noch meinen VaterVater; wenn ihr mich gekannt hättet, so würdet ihr auch meinen VaterVater gekannt haben. 20 Diese WorteWorte redete er in der Schatzkammer, lehrend in dem TempelTempel; und niemand griffgriff ihn, denn seine StundeStunde war noch nicht gekommen.

21 Er sprach nun wiederum zu ihnen: Ich gehe hin, und ihr werdet mich suchen und werdet in eurer SündeSünde sterbensterben; wo ich hingehe, könnt ihr nicht hinkommen. 22 Da sagten die Juden: Er will sich doch nicht selbst töten, dass er spricht: Wo ich hingehe, könnt ihr nicht hinkommen? 23 Und er sprach zu ihnen: Ihr seid von4 dem, was unten ist, ich bin von dem, was oben ist; ihr seid von dieser WeltWelt, ich bin nicht von dieser WeltWelt. 24 Daher sagte ich euch, dass ihr in euren Sünden sterbensterben werdet; denn wenn ihr nicht glauben werdet, dass ich es bin, so werdet ihr in euren Sünden sterbensterben. 25 Da sprachensprachen sie zu ihm: Wer bist du? [Und] JesusJesus sprach zu ihnen: Durchaus das, was ich auch zu euch rede5. 26 Vieles habe ich über euch zu reden und zu richten, aber der mich gesandt hat, ist wahrhaftig; und ich, was ich von ihm gehört habe, das rede ich zu der WeltWelt. 27 Sie erkannten nicht, dass er von dem VaterVater zu ihnen sprach. 28 Da sprach JesusJesus zu ihnen: Wenn ihr den Sohn des MenschenSohn des Menschen erhöht haben werdet, dann werdet ihr erkennen, dass ich es bin und dass ich nichts von mir selbst tue, sondern wie der VaterVater mich gelehrt hat, das rede ich. 29 Und der mich gesandt hat, ist mit mir; er hat mich nicht allein gelassen, weil ich allezeit das ihm Wohlgefällige tue. 30 Als er dies redete, glaubten viele an ihn.

31 JesusJesus sprach nun zu den Juden, die ihm geglaubt hatten: Wenn ihr in meinem WortWort bleibt, so seid ihr wahrhaft meine JüngerJünger; 32 und ihr werdet die WahrheitWahrheit erkennen, und die WahrheitWahrheit wird euch frei machen. 33 Sie antworteten ihm: Wir sind AbrahamsAbrahams Nachkommen und sind nie jemandes KnechteKnechte gewesen6; wie sagst du: Ihr sollt frei werden? 34 JesusJesus antwortete ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sagesage euch: Jeder, der die SündeSünde tut, ist der SündeSünde KnechtKnecht7. 35 Der KnechtKnecht8 aber bleibt nicht für immer9 in dem HausHaus; der Sohnder Sohn bleibt für immer10. 36 Wenn nun der Sohnder Sohn euch frei machen wird, so werdet ihr wirklich frei sein. 37 Ich weiß, dass ihr AbrahamsAbrahams Nachkommen seid; aber ihr sucht mich zu töten, weil mein WortWort nicht Raum11 in euch findet. 38 Ich rede was ich bei meinem VaterVater gesehen habe, und ihr nun tut, was ihr von eurem VaterVater gehört habt. 39 Sie antworteten und sprachensprachen zu ihm: AbrahamAbraham ist unser VaterVater. JesusJesus spricht zu ihnen: Wenn ihr AbrahamsAbrahams KinderKinder wäret, so würdet ihr die WerkeWerke AbrahamsAbrahams tun; 40 jetzt aber sucht ihr mich zu töten, einen Menschen, der die WahrheitWahrheit zu euch geredet hat, die ich von GottGott gehört habe; das hat AbrahamAbraham nicht getan. 41 Ihr tut die WerkeWerke eures VatersVaters. [Da] sprachensprachen sie zu ihm: Wir sind nicht durch HurereiHurerei geboren; wir haben einen VaterVater, GottGott. 42 JesusJesus sprach zu ihnen: Wenn GottGott euer VaterVater wäre, so würdet ihr mich lieben12, denn ich bin von GottGott ausgegangen und gekommen; denn ich bin auch nicht von mir selbst gekommen, sondern er hat mich gesandt. 43 Warum versteht ihr meine Sprache nicht? Weil ihr mein WortWort nicht hören könnt. 44 Ihr seid aus dem VaterVater, dem TeufelTeufel, und die Begierden eures VatersVaters wollt ihr tun. Jener war ein Menschenmörder von AnfangAnfang und ist in der WahrheitWahrheit nicht bestanden13, weil keine WahrheitWahrheit in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, so redet er aus seinem eigenen, denn er ist ein Lügner und der VaterVater derselben14. 45 Weil ich aber die WahrheitWahrheit sagesage, glaubt ihr mir nicht. 46 Wer von euch überführt mich der15 Sünde? Wenn ich die WahrheitWahrheit sagesage, warum glaubt ihr mir nicht? 47 Wer aus GottGott ist, hört die WorteWorte GottesGottes. Darum hört ihr nicht, weil ihr nicht aus GottGott seid. 48 Die Juden antworteten und sprachensprachen zu ihm: Sagen wir nicht recht, dass du ein SamariterSamariter bist und einen DämonDämon hast? 49 JesusJesus antwortete: Ich habe keinen DämonDämon, sondern ich ehre meinen VaterVater, und ihr verunehrt mich. 50 Ich aber suche nicht meine Ehre16: es ist einer, der sie sucht, und der richtet. 51 Wahrlich, wahrlich, ich sagesage euch: Wenn jemand mein WortWort bewahren17 wird, so wird er den TodTod nicht sehen ewiglich. 52 [Da] sprachensprachen die Juden zu ihm: Jetzt erkennen wir18, dass du einen DämonDämon hast. AbrahamAbraham ist gestorben und die ProphetenPropheten, und du sagst: Wenn jemand mein WortWort bewahren wird, so wird er den TodTod nicht schmecken ewiglich. 53 Bist du etwa größer als unser VaterVater AbrahamAbraham, der gestorben ist? Und die ProphetenPropheten sind gestorben. Was machst du aus dir selbst? 54 JesusJesus antwortete: Wenn ich mich selbst ehre19, so ist meine Ehre20 nichts; mein VaterVater ist es, der mich ehrt21, von dem ihr sagt: Er ist unser GottGott. 55 Und ihr habt ihn nicht erkannt, ich aber kenne ihn; und wenn ich sagte: Ich kenne ihn nicht, so würde ich euch gleich sein – ein Lügner. Aber ich kenne ihn, und ich bewahre sein WortWort. 56 AbrahamAbraham, euer VaterVater, frohlockte, dass er meinen TagTag sehen sollte, und er sah ihn und freute sich. 57 Da sprachensprachen die Juden zu ihm: Du bist noch nicht 50 JahreJahre alt und hast AbrahamAbraham gesehen? 58 JesusJesus sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sagesage euch: EheEhe AbrahamAbraham wurde, bin ich. 59 Da hoben sie SteineSteine auf, damit sie auf ihn würfen. JesusJesus aber verbarg sich und ging aus dem TempelTempel hinaus.

Fußnoten

  • 1 O. über dich (mich); so auch V. 18
  • 2 O. über dich (mich); so auch V. 18
  • 3 5. Mose 17,6; 19,15
  • 4 W. aus; so auch weiterhin in diesem Vers
  • 5 d.h. die Worte Jesu stellten ihn als den dar, der er war: die Wahrheit
  • 6 O. haben nie jemand Sklavendienste getan
  • 7 O. Sklave
  • 8 O. Sklave
  • 9 O. ewiglich
  • 10 O. ewiglich
  • 11 O. keinen Eingang, od. auch: Fortgang
  • 12 O. geliebt haben
  • 13 O. steht nicht in der Wahrheit
  • 14 d.i. der Lüge; O. desselben (des Lügners)
  • 15 O. einer; W. bezüglich Sünde
  • 16 O. Herrlichkeit
  • 17 O. halten; so auch V. 52.55
  • 18 O. haben wir erkannt
  • 19 O. verherrliche ... verherrlicht
  • 20 O. Herrlichkeit
  • 21 O. verherrliche ... verherrlicht