Johannes 19 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 0.9 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen

Joh 19

1 Dann nahm nun PilatusPilatus JesusJesus und ließ ihn geißeln. [Mt 27,26-30; Mk 15,15-19] 2 Und die Soldaten flochten eine KroneKrone aus DornenDornen und setzten sie auf sein HauptHaupt und warfen ihm ein Purpurkleid um; 3 und sie kamen zu ihm und sagten: Sei gegrüßt, König der Juden! Und sie gaben ihm Backenstreiche. 4 Und PilatusPilatus ging wieder hinaus und spricht zu ihnen: Siehe, ich führe ihn zu euch heraus, damit ihr wisst, dass ich keinerlei SchuldSchuld an ihm finde. 5 JesusJesus nun ging hinaus, die DornenkroneDornenkrone und das Purpurkleid tragend. Und er spricht zu ihnen: Siehe, der MenschMensch! 6 Als ihn nun die Hohenpriester und die DienerDiener sahen, schrien sie und sagten: Kreuzige, kreuzige ihn! PilatusPilatus spricht zu ihnen: Nehmt ihr ihn hin und kreuzigt ihn, denn ich finde keine SchuldSchuld an ihm. 7 Die Juden antworteten ihm: Wir haben ein GesetzGesetz, und nach [unserem] GesetzGesetz muss er sterbensterben, weil er sich selbst zu GottesGottes SohnSohn gemacht hat. 8 Als nun PilatusPilatus dieses WortWort hörte, fürchtete er sich noch mehr; 9 und er ging wieder hinein in das PrätoriumPrätorium und spricht zu JesusJesus: Wo bist du her? JesusJesus aber gab ihm keine Antwort. 10 Da spricht PilatusPilatus zu ihm: Redest du nicht mit mir? Weißt du nicht, dass ich GewaltGewalt habe, dich loszugeben, und GewaltGewalt habe, dich zu kreuzigen? 11 JesusJesus antwortete: Du hättest keinerlei GewaltGewalt gegen mich, wenn sie dir nicht von oben gegeben wäre; darum hat der, der mich dir überliefert hat, größere SündeSünde. 12 Von da an suchte PilatusPilatus ihn loszugeben. Die Juden aber schrien und sagten: Wenn du diesen freilässt, bist du des KaisersKaisers Freund nicht; jeder, der sich selbst zum König machtmacht, spricht1 gegen den KaiserKaiser. 13 Als nun PilatusPilatus diese WorteWorte hörte, führte er JesusJesus hinaus und setzte sich auf den RichterstuhlRichterstuhl an einen Ort, genannt SteinpflasterSteinpflaster, auf HebräischHebräisch aber GabbathaGabbatha. 14 Es war aber Rüsttag des PassahPassah; es war um die sechste StundeStunde. Und er spricht zu den Juden: Siehe, euer König! 15 Sie aber schrien: Weg mit ihm, weg mit ihm!2 Kreuzige ihn! PilatusPilatus spricht zu ihnen: Euren König soll ich kreuzigen? Die Hohenpriester antworteten: Wir haben keinen König, als nur den KaiserKaiser. 16 Dann nun überlieferte er ihn denselben, damit er gekreuzigt würde. Sie aber nahmen JesusJesus hin und führten ihn fort. [Mt 27,31-34; Mk 15,20-23; Lk 23,26-33]

17 Und sein3 KreuzKreuz tragend, ging er hinaus nach der Stätte, genannt Schädelstätte, die auf HebräischHebräisch GolgathaGolgatha heißt, [Mt 27,31-34; Mk 15,20-23; Lk 23,26-33] 18 wo sie ihn kreuzigten, und zwei andere mit ihm, auf dieser und auf jener Seite, JesusJesus aber in der Mitte. [Mt 27,35-38; Mk 15,24-28; Lk 23,33; Lk 23,34; Lk 23,38] 19 PilatusPilatus schrieb aber auch eine Überschrift und setzte sie auf das KreuzKreuz. Es war aber geschrieben: JesusJesus, der NazaräerNazaräer, der König der Juden. 20 Diese Überschrift nun lasen viele von den Juden, denn die Stätte, wo JesusJesus gekreuzigt wurde, war nahe bei der Stadt4; und es war geschrieben auf HebräischHebräisch, GriechischGriechisch und LateinischLateinisch. 21 Die Hohenpriester der Juden sagten nun zu PilatusPilatus: Schreibe nicht: Der König der Juden, sondern dass jener gesagt hat: Ich bin König der Juden. 22 PilatusPilatus antwortete: Was ich geschrieben habe, habe ich geschrieben.

23 Die Soldaten nun nahmen, als sie JesusJesus gekreuzigt hatten, seine KleiderKleider und machten viervier Teile, jedem Soldaten einen Teil, und den Leibrock5. Der Leibrock aber war ohne Naht, von oben an durchweg gewebt. 24 Da sprachensprachen sie zueinander: Lasst uns ihn nicht zerreißen, sondern um ihn losen, wessen er sein soll; damit die Schrift erfüllt würde, die spricht: „Sie haben meine KleiderKleider unter sich verteilt, und über mein GewandGewand haben sie das Los geworfen“.6 Die Soldaten nun haben dies getan. [Ps 22,19]

25 Es standen aber bei dem KreuzKreuz Jesu seine MutterMutter und die Schwester seiner MutterMutter, MariaMaria, des KleopasKleopas FrauFrau, und Maria MagdaleneMaria Magdalene7. [Mt 27,39-49; Mk 15,29-36; Lk 23,35-37; Lk 23,39-45] 26 Als nun JesusJesus die MutterMutter sah und den JüngerJünger, den er liebte, dabeistehen, spricht er zu seiner MutterMutter: FrauFrau, siehe, dein SohnSohn! 27 Dann spricht er zu dem JüngerJünger: Siehe, deine MutterMutter! Und von jener StundeStunde an nahm der JüngerJünger sie zu sich8. 28 Danach, da JesusJesus wusste, dass alles schon vollbracht war, spricht er, damit die Schrift erfüllt würde: Mich dürstet! 29 Es stand nun dort ein Gefäß voll EssigEssig. Sie aber füllten einen Schwamm mit EssigEssig und legten ihn um einen YsopYsop und brachten ihn an seinen Mund. 30 Als nun JesusJesus den EssigEssig genommen hatte, sprach er: Es ist vollbracht! Und er neigte das HauptHaupt und übergab den GeistGeist. [Mt 27,50; Mk 15,37; Lk 23,46]

31 Die Juden nun baten den PilatusPilatus, damit die Leiber nicht am SabbatSabbat am KreuzKreuz blieben, weil es Rüsttag war, (denn der TagTag jenes SabbatsSabbats war groß) dass ihre Beine gebrochen9, und sie abgenommen werden möchten. [Mt 27,57-61; Mk 15,42-47; Lk 23,50-56] 32 Da kamen die Soldaten und brachen die Beine des ersten und des anderen, der mit ihm gekreuzigt war. 33 Als sie aber zu JesusJesus kamen und sahen, dass er schon gestorben war, brachen sie ihm die Beine nicht, 34 sondern einer der Soldaten durchbohrte mit einem SpeerSpeer seine Seite, und sogleich kam BlutBlut und Wasser heraus. 35 Und der es gesehen hat, hat es bezeugt, und sein ZeugnisZeugnis ist wahrhaftig; und er weiß, dass er sagt was wahr ist, damit auch ihr glaubt. 36 Denn dies geschah, damit die Schrift erfüllt würde: „Kein Bein von ihm wird zerbrochen werden“.10 [Ps 34,21] 37 Und wiederum sagt eine andere Schrift: „Sie werden den anschauen, den sie durchstochen haben“.11 [Sach 12,10]

38 Nach diesem aber batbat JosephJoseph von ArimathiaArimathia, der ein JüngerJünger Jesu war, aber aus Furcht vor den Juden ein verborgener, den PilatusPilatus, dass er den Leib Jesu abnehmen dürfe. Und PilatusPilatus erlaubte es. Er kam nun und nahm den Leib Jesu ab. 39 Es kam aber auch NikodemusNikodemus, der zuerst bei NachtNacht zu JesusJesus gekommen war, und brachte eine Mischung von MyrrheMyrrhe und AloeAloe, ungefähr 100 PfundPfund. 40 Sie nahmen nun den Leib Jesu und wickelten ihn in leineneleinene Tücher mit den Spezereien, wie es bei den Juden Sitte ist, zum BegräbnisBegräbnis zuzubereiten. 41 Es war aber an dem Ort, wo er gekreuzigt wurde, ein GartenGarten und in dem GartenGarten eine neueneue GruftGruft, in die noch nie jemand gelegt worden war. 42 Dorthin nun, wegen des Rüsttags der Juden, weil die GruftGruft nahe war, legten sie JesusJesus.

Fußnoten

  • 1 d.h. erklärt sich, lehnt sich auf
  • 2 Eig. Nimm ihn weg, nimm ihn weg!
  • 3 O. nach and. Lesart: sich selbst das
  • 4 O. der Ort der Stadt, wo ... wurde, war nahe
  • 5 O. das Unterkleid
  • 6 Ps. 22,18
  • 7 d.i. von Magdala; so auch Kap. 20,1.18
  • 8 Eig. in das Seine
  • 9 O. zerschlagen; so auch V. 32.33
  • 10 2. Mose 12,46; Ps. 34,20
  • 11 Sach. 12,10