Apostelgeschichte 26 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 1.1 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen
  • ELB-BK – Elberfelder Übersetzung (V. 1.1 von bibelkommentare.de)
  • ELB-CSV – Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen)
  • ELB 1932 – Unrevidierte Elberfelder Übersetzung von 1932
  • Luther 1912 – Luther-Übersetzung von 1912
  • New Darby (EN) – Neue englische Darby-Übersetzung
  • Old Darby (EN) – Alte englische Darby-Übersetzung
  • KJV – Englische King James V. von 1611/1769 mit Strongs
  • Darby (FR) – Französische Darby-Übersetzung
  • Dutch SV – Dutch Statenvertaling
  • Persian – Persian Standard Bible of 1895 (Old Persian)
  • WHNU – Westcott-Hort mit NA27- und UBS4-Varianten
  • BYZ – Byzantischer Mehrheitstext
  • WLC – Westminster Leningrad Codex
  • LXX – Septuaginta (LXX)
Ansicht

1 Agrippa aber sprach zu PaulusPaulus: Es ist dir erlaubt, für dich selbst zu reden. Da streckte PaulusPaulus die Hand aus und verantwortete sich: 2 Ich schätze mich glücklich, König Agrippa, dass ich über alles, dessen ich von den Juden angeklagt werde, mich heute vor dir verantworten soll; 3 besonders weil du1 von allen Gebräuchen und Streitfragen, die unter den Juden sind, KenntnisKenntnis hast; darum bitte ich dich, mich langmütig anzuhören. 4 Meinen LebenswandelLebenswandel nun von Jugend auf, der von AnfangAnfang an unter meiner Nation in JerusalemJerusalem gewesen ist, wissenwissen alle Juden, 5 die mich von der ersten ZeitZeit her kennen, (wenn sie es bezeugen wollen) dass ich nach der strengsten SekteSekte unserer Religion, als PharisäerPharisäer, lebte. 6 Und nun stehe ich vor GerichtGericht wegen der HoffnungHoffnung auf die von GottGott an unsere VäterVäter geschehene Verheißung, 7 zu der unser zwölfstämmiges Volk, unablässig NachtNacht und TagTag GottGott dienend, hinzugelangen hofft, wegen der HoffnungHoffnung, o König, ich von den Juden angeklagt werde. 8 Warum wird es bei euch für etwas Unglaubliches gehalten, wenn GottGott Tote auferweckt? 9 Ich meinte freilich bei mir selbst, gegen den NamenNamen Jesu, des NazaräersNazaräers, viel Widriges tun zu müssen, 10 was ich auch in JerusalemJerusalem getan habe; und viele der Heiligen habe ich in Gefängnisse eingeschlossen, nachdem ich von den Hohenpriestern die GewaltGewalt empfangen hatte; und wenn sie umgebracht wurden, so gab ich meine Stimme dazu. 11 Und in allen Synagogen2 sie oftmals strafend, zwang ich sie zu lästern; und über die Maßen gegen sie rasend, verfolgte ich sie sogar bis in die ausländischen Städte. 12 Und als ich, damit beschäftigt, mit GewaltGewalt und Vollmacht von den Hohenpriestern nach DamaskusDamaskus reiste, 13 sah ich mitten am TagTag auf dem Weg, o König, vom HimmelHimmel her ein LichtLicht, das den Glanz der SonneSonne übertraf, das mich und die mit mir reisten umstrahlte. 14 Als wir aber alle zur ErdeErde niedergefallen waren, hörte ich eine Stimme in hebräischerhebräischer Mundart zu mir sagen: SaulSaul, SaulSaul, was verfolgst du mich? Es ist hart für dich, gegen den StachelStachel3 auszuschlagen. 15 Ich aber sprach: Wer bist du, HerrHerr? Der HerrHerr aber sprach: Ich bin JesusJesus, den du verfolgst; 16 aber richte dich auf und stelle dich auf deine Füße; denn hierzu bin ich dir erschienen, dich zu einem DienerDiener und ZeugenZeugen zu verordnen, sowohl dessen, was du gesehen hast, als auch worin ich dir erscheinen werde, 17 indem ich dich herausnehme aus dem Volk und den NationenNationen, zu denen ich dich sende, 18 ihre AugenAugen aufzutun, damit sie sich bekehrenbekehren von der FinsternisFinsternis zum LichtLicht und von der GewaltGewalt des SatansSatans zu GottGott, damit sie VergebungVergebung der Sünden empfangen und ein ErbeErbe unter denen, die durch den Glauben an mich geheiligt sind. 19 Daher, König Agrippa, war ich nicht ungehorsam dem himmlischen Gesicht, 20 sondern verkündigte denen in DamaskusDamaskus zuerst und JerusalemJerusalem und in der ganzen Landschaft von JudäaJudäa und den NationenNationen, BußeBuße zu tun und sich zu GottGott zu bekehrenbekehren, indem sie der BußeBuße würdige WerkeWerke vollbrächten. 21 Deshalb haben mich die Juden in dem TempelTempel ergriffen und versucht, mich zu ermorden. 22 Da mir nun der BeistandBeistand von GottGott zuteil wurde, stehe ich bis zu diesem TagTag, bezeugend sowohl Kleinen4 als Großen, indem ich nichts sagesage außer dem, was auch die ProphetenPropheten und MosesMoses geredet haben, dass es geschehen werde, 23 nämlich, dass5 der ChristusChristus leiden sollte, dass6 er als Erster durch7 Toten-Auferstehung LichtLicht verkündigenverkündigen sollte, sowohl dem Volk als auch den NationenNationen.

24 Während er aber dieses zur Verantwortung sagte, spricht FestusFestus mit lauter Stimme: Du rast, PaulusPaulus! Die große Gelehrsamkeit bringt dich zur Raserei. 25 PaulusPaulus aber spricht: Ich rase nicht, vortrefflichster FestusFestus, sondern ich rede WorteWorte der WahrheitWahrheit und der Besonnenheit. 26 Denn der König weiß um diese Dinge, zu dem ich auch mit Freimütigkeit rede; denn ich bin überzeugt, dass ihm nichts hiervon verborgen ist, denn nicht in einem Winkel ist dies geschehen. 27 Glaubst du, König Agrippa, den ProphetenPropheten? Ich weiß, dass du glaubst. 28 Agrippa aber [sprach] zu PaulusPaulus: In kurzem8 überredest du mich, ein Christ zu werden. 29 PaulusPaulus aber [sprach]: Ich wollte zu GottGott, dass über kurz oder lang9 nicht allein du, sondern auch alle, die mich heute hören, solche würden, wie auch ich bin, ausgenommen diese FesselnFesseln.

30 Und der König stand auf und der StatthalterStatthalter und BerniceBernice und die mit ihnen saßen. 31 Und als sie sich zurückgezogen hatten, redeten sie miteinander und sagten: Dieser MenschMensch tut nichts, was des TodesTodes oder der FesselnFesseln wert wäre. 32 Agrippa aber sprach zu FestusFestus: Dieser MenschMensch hätte losgelassen werden können, wenn er sich nicht auf den KaiserKaiser berufenberufen hätte.

Fußnoten

  • 1 O. weil du am meisten
  • 2 Eig. durch alle Synagogen hin
  • 3 W. gegen Stacheln
  • 4 d.h. Geringen
  • 5 W. ob
  • 6 W. ob
  • 7 O. aus
  • 8 O. mit wenigem
  • 9 O. sowohl mit wenigem als mit vielem