Sacharja 9 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 0.9 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen

Sach 9

1 AusspruchAusspruch des WortesWortes des HERRNHERRN über das Land ChadrakChadrak; und auf DamaskusDamaskus lässt es sich nieder (denn der HERRHERR hat ein Auge auf die Menschen und auf alle StämmeStämme IsraelsIsraels) 2 und auch auf HamathHamath, das daran grenzt, auf TyrusTyrus und SidonSidon, weil es sehr weiseweise ist.

3 Und TyrusTyrus hat sich eine FestungFestung erbaut und SilberSilber gehäuft wie StaubStaub und Feingold wie Straßenkot. 4 Siehe, der HerrHerr wird es einnehmen und seine MachtMacht1 im MeerMeer schlagen; und es selbst wird vom FeuerFeuer verzehrt werden. 5 AskalonAskalon soll es sehen und sich fürchten; auch GazaGaza, und soll sehr erzittern, und EkronEkron, denn seine ZuversichtZuversicht ist zuschanden geworden. Und der König wird aus GazaGaza vertilgt, und AskalonAskalon wird nicht mehr bewohnt werden. 6 Und ein Bastard2 wird in AsdodAsdod wohnen, und ich werde den Hochmut der PhilisterPhilister ausrotten. 7 Und ich werde sein BlutBlut aus seinem Mund wegtun und seine GräuelGräuel zwischen seinen Zähnen weg; und auch er3 wird übrigbleiben unserem GottGott, und wird sein wie ein FürstFürst4 in JudaJuda, und EkronEkron wie der JebusiterJebusiter.

8 Und ich werde für mein HausHaus ein LagerLager aufschlagen vor dem Kriegsheer, vor den Hin- und Wiederziehenden, und kein Bedränger5 wird sie mehr überziehen; denn jetzt habe ich dareingesehen mit meinen AugenAugen. 9 – Frohlocke laut, TochterTochter ZionZion; jauchze, TochterTochter JerusalemJerusalem! Siehe, dein König wird zu dir kommen: Gerecht und ein Retter6 ist er demütig7, und auf einem EselEsel reitend, und zwar auf einem Füllen, einem Jungen der Eselin. [Mt 21,5; Joh 12,15] 10 Und ich werde die WagenWagen ausrotten aus EphraimEphraim und die PferdePferde aus JerusalemJerusalem, und der Kriegsbogen wird ausgerottet werden. Und er wird Frieden reden zu den NationenNationen; und seine Herrschaft wird sein von MeerMeer zu MeerMeer und vom Strom8 bis an die Enden der ErdeErde. 11 Und du – um des BlutesBlutes deines BundesBundes willen entlasse ich auch deine Gefangenen aus der GrubeGrube, in der kein Wasser ist. 12 Kehrt zur FestungFestung zurück, ihr Gefangenen der HoffnungHoffnung9! Schon heute verkündige ich, dass ich dir das Doppelte erstatten werde10. 13 – Denn ich habe mir JudaJuda gespannt, den BogenBogen mit EphraimEphraim gefüllt11; und ich wecke deine Söhne, ZionZion, auf gegen deine KinderKinder, GriechenlandGriechenland, und mache dich wie das SchwertSchwert eines Helden. 14 Und der HERRHERR wird über ihnen erscheinen12, und sein PfeilPfeil wird ausfahren wie der Blitz; und der HerrHerr, HERRHERR, wird in die Posaune stoßen und einherziehen in Stürmen des SüdensSüdens. 15 Der HERR der HeerscharenHERR der Heerscharen wird sie beschirmen; und sie werden die Schleudersteine13 verzehren und niedertreten; und sie werden trinken, lärmen wie vom WeinWein und voll werden wie die Opferschalen, wie die Ecken des AltarsAltars. 16 Und der HERRHERR, ihr GottGott, wird sie retten an jenem TagTag, wird sein Volk retten wie eine HerdeHerde; denn Kronensteine sind sie, funkelnd auf seinem Land. 17 Denn wie groß ist seine Anmut14 und wie groß seine Schönheit! Das KornKorn wird Jünglinge und der Most Jungfrauen wachsen lassen.

Fußnoten

  • 1 Zugl.: seinen Reichtum
  • 2 d.h. ein nicht gesetzmäßiger, fremder Herrscher, oder gemeines, fremdes Gesindel
  • 3 der Philister
  • 4 Eig. Stamm od. Geschlechtsfürst
  • 5 O. Bedrücker
  • 6 Eig. ein mit Rettung Begabter
  • 7 Eig. gebeugt, elend; die alexandr. Übersetzung liest „sanftmütig“ od. „demütig“.
  • 8 Euphrat
  • 9 d.h. die ihr nicht hoffnungslos seid
  • 10 Vergl. Jes. 61,7
  • 11 Nach and. Interpunktion: ich habe mir Juda als Bogen gespannt, mit Ephraim (als Pfeil) ihn gefüllt
  • 12 And. l.: wird auf sie schießen
  • 13 d.h. die Feinde (im Gegensatz zu Israel in V. 16), die weggeschleudert werden
  • 14 O. Vortrefflichkeit