Lukas 12 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 0.9 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen

Lk 12

1 Als sich unterdessen viele Tausende1 der Volksmenge versammelt hatten, so dass sie einander traten, fing er an, zu seinen JüngernJüngern zu sagen, zuerst: Hütet2 euch vor dem SauerteigSauerteig der PharisäerPharisäer, der Heuchelei ist. 2 Es ist aber nichts verdeckt, was nicht aufgedeckt, und verborgen, was nicht offenbar werden wird. 3 Deswegen, soviel ihr in der FinsternisFinsternis gesprochen haben werdet, wird im LichtLicht gehört werden, und was ihr ins OhrOhr gesprochen haben werdet in den Kammern, wird auf den Dächern3 ausgerufen werden. 4 Ich sagesage aber euch, meinen Freunden: Fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten und nach diesem nichts weiter zu tun vermögen. 5 Ich will euch aber zeigen, wen ihr fürchten sollt: Fürchtet den, der nach dem Töten GewaltGewalt hat in die HölleHölle zu werfen; ja, sagesage ich euch, diesen fürchtet. 6 Werden nicht fünffünf SperlingeSperlinge für zwei Cent4 verkauft? Und nicht einer von ihnen ist vor GottGott vergessen. 7 Aber selbst die HaareHaare eures HauptesHauptes sind alle gezählt. So fürchtet euch nun nicht; ihr seid vorzüglicher als viele SperlingeSperlinge. 8 Ich sagesage euch aber: Jeder, der irgend mich vor den Menschen bekennen wird, den wird auch der Sohnder Sohn des Menschen vor den Engeln GottesGottes bekennen; 9 wer mich aber vor den Menschen verleugnet haben wird, der wird vor den Engeln GottesGottes verleugnet werden. 10 Und jeder, der ein WortWort sagen wird gegen den Sohn des MenschenSohn des Menschen, dem wird vergebenvergeben werden; dem aber, der gegen den Heiligen GeistGeist lästert, wird nicht vergebenvergeben werden. 11 Wenn sie euch aber vor die Synagogen und die Obrigkeiten und die GewaltenGewalten führen, so sorgt nicht, wie oder womit ihr euch verantworten oder was ihr sagen sollt; 12 denn der HeiligeHeilige GeistGeist wird euch in dieser StundeStunde lehren, was ihr sagen sollt.

13 Einer aus der Volksmenge aber sprach zu ihm: LehrerLehrer, sagesage meinem BruderBruder, dass er das ErbeErbe mit mir teile. 14 Er aber sprach zu ihm: MenschMensch, wer hat mich zu einem RichterRichter oder Erbteiler über euch gesetzt? 15 Er sprach aber zu ihnen: Seht zu und hütet euch vor aller Habsucht5, denn nicht weil jemand Überfluss hat, besteht sein LebenLeben von seiner Habe. 16 Er sagte aber ein GleichnisGleichnis zu ihnen und sprach: Das Land eines gewissengewissen reichen Menschen trug viel ein. 17 Und er überlegte bei sich selbst und sprach: Was soll ich tun? Denn ich habe nicht, wohin ich meine Früchte einsammeln soll. 18 Und er sprach: Dies will ich tun: Ich will meine Scheunen niederreißen und größere bauen und will dahin all mein Gewächs und meine Güter6 einsammeln; 19 und ich will zu meiner SeeleSeele sagen: SeeleSeele, du hast viele Güter7 daliegen auf viele JahreJahre; ruheruhe aus, iss, trink, sei fröhlich. 20 GottGott aber sprach zu ihm: Du TorTor! In dieser NachtNacht wird man deine SeeleSeele von dir fordern; was du aber bereitet hast, für wen wird es sein? 21 So ist der für sich Schätze sammelt und ist nicht reichreich in Bezug auf GottGott.

22 Er sprach aber zu seinen JüngernJüngern: Deshalb sagesage ich euch: Seid nicht besorgt für das LebenLeben, was ihr essenessen, noch für den Leib, was ihr anziehen sollt. 23 Das LebenLeben ist mehr als die Nahrung und der Leib mehr als die KleidungKleidung. 24 Betrachtet die Raben, dass8 sie nicht säensäen noch ernten, die weder VorratskammerVorratskammer noch ScheuneScheune haben, und GottGott ernährt sie; um wieviel vorzüglicher seid ihr als die VögelVögel! 25 Wer aber unter euch vermag mit Sorgen seiner Größe9 eine ElleElle zuzusetzen? 26 Wenn ihr nun auch das Geringste nicht vermögt, warum seid ihr um das Übrige besorgt? 27 Betrachtet die Lilien, wie sie wachsen; sie mühen sich nicht und spinnen auch nicht. Ich sagesage euch aber: Selbst nicht SalomoSalomo in all seiner HerrlichkeitHerrlichkeit war bekleidet wie eine von diesen. 28 Wenn aber GottGott das GrasGras, das heute auf dem Feld ist10 und morgenmorgen in den OfenOfen geworfen wird, so kleidet, wieviel mehr euch, Kleingläubige! 29 Und ihr, trachtet nicht danach, was ihr essenessen oder was ihr trinken sollt, und seid nicht in Unruhe11; 30 denn nach diesem allem trachten die NationenNationen der WeltWelt; euer VaterVater aber weiß, dass ihr dieses bedürft. 31 Trachtet jedoch nach seinem ReichReich, und dieses wird euch hinzugefügt werden. 32 Fürchte dich nicht, du kleine HerdeHerde, denn es hat eurem VaterVater wohlgefallen, euch das ReichReich zu geben. 33 Verkauft eure Habe und gebt AlmosenAlmosen; machtmacht euch Geldbeutel, die nicht veralten, einen SchatzSchatz, unvergänglichunvergänglich12, in den Himmeln, wo kein DiebDieb sich naht und keine MotteMotte zerstört. 34 Denn wo euer SchatzSchatz ist, da wird auch euer HerzHerz sein. 35 Es seien eure LendenLenden umgürtet und die Lampen brennend; 36 und ihr, seid Menschen gleich, die auf ihren HerrnHerrn warten, wann irgend er aufbrechen13 mag von der Hochzeit, damit, wenn er kommt und anklopft, sie ihm sogleich aufmachen. 37 Glückselig jene KnechteKnechte14, die der HerrHerr, wenn er kommt, wachend finden wird! Wahrlich, ich sagesage euch: Er wird sich umgürtenumgürten und sie sich zu Tisch legen lassen und wird hinzutreten und sie bedienen. 38 Und wenn er in der zweiten WacheWache kommt und in der dritten WacheWache kommt und findet sie so – glückselig sind jene [KnechteKnechte]! 39 Dies aber erkennt: Wenn der HausherrHausherr gewusst hätte, zu der StundeStunde der DiebDieb kommen würde, so hätte er gewacht und nicht erlaubt, dass sein HausHaus durchgraben würde. 40 Auch ihr [nun], seid bereit! Denn in der StundeStunde, in der ihr es nicht meint, kommt der Sohnder Sohn des Menschen. 41 PetrusPetrus aber sprach zu ihm: HerrHerr, sagst du dieses GleichnisGleichnis zu uns oder auch zu allen? 42 Der HerrHerr aber sprach: Wer ist nun der treuetreue und kluge Verwalter, den der HerrHerr über sein Gesinde setzen wird, um ihm die zugemessene Speise zu geben zur rechten ZeitZeit? 43 Glückselig jener KnechtKnecht, den sein HerrHerr, wenn er kommt, damit beschäftigt finden wird! 44 In WahrheitWahrheit sagesage ich euch, dass er ihn über seine ganze Habe setzen wird. 45 Wenn aber jener KnechtKnecht in seinem Herzen sagt: Mein HerrHerr verzieht zu kommen, und anfängt, die KnechteKnechte und Mägde zu schlagen und zu essenessen und zu trinken und sich zu berauschen, 46 so wird der HerrHerr jenes KnechtesKnechtes kommen an einem TagTag, an dem er es nicht erwartet, und in einer StundeStunde, die er nicht weiß, und wird ihn entzweischneiden und ihm sein Teil setzen mit den Untreuen15. 47 Jener KnechtKnecht aber, der den Willen seines HerrnHerrn wusste und sich nicht bereitet, noch nach seinem Willen getan hat, wird mit vielen Schlägen geschlagen werden; 48 wer ihn aber nicht wusste, aber getan hat, was der Schläge wert ist, wird mit wenigen geschlagen werden. Jedem aber, dem viel gegeben ist – viel wird von ihm verlangt werden; und wem man viel anvertraut hat, vom dem wird man desto mehr fordern. 49 Ich bin gekommen, FeuerFeuer auf die ErdeErde zu werfen; und was will ich, wenn es schon angezündet ist? 50 Ich habe aber eine TaufeTaufe, womit ich getauft werden muss, und wie bin ich beengt, bis sie vollbracht ist! 51 Denkt ihr, dass ich gekommen sei, Frieden auf der ErdeErde zu geben? Nein, sagesage ich euch, sondern vielmehr Entzweiung. 52 Denn es werden von nun an fünffünf in einem HausHaus entzweit sein; dreidrei werden mit zwei und zwei mit dreidrei entzweit sein: 53 VaterVater mit SohnSohn und SohnSohn mit VaterVater, MutterMutter mit TochterTochter und TochterTochter mit MutterMutter, Schwiegermutter mit ihrer Schwiegertochter und Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter.

54 Er sprach aber auch zu den Volksmengen: Wenn ihr eine WolkeWolke von WestenWesten aufsteigen seht, so sagt ihr sogleich: Ein Regenguss kommt; und es geschieht so. 55 Und wenn ihr den Südwind wehen seht, so sagt ihr: Es wird Hitze geben; und es geschieht. 56 Heuchler! Das Angesicht der ErdeErde und des HimmelsHimmels wisst ihr zu beurteilen; wie aber ist es, dass ihr diese ZeitZeit nicht beurteilt? 57 Warum aber auch richtet ihr von euch selbst nicht, was recht ist? 58 Denn wenn du mit deiner Gegenpartei16 vor die Obrigkeit17 gehst, so gib dir auf dem Weg Mühe, von ihr loszukommen, damit sie dich nicht etwa zu dem RichterRichter hinschleppe; und der RichterRichter wird dich dem Gerichtsdiener überliefern, und der Gerichtsdiener dich ins GefängnisGefängnis werfen. 59 Ich sagesage dir: Du wirst nicht von dort herauskommen, bis du auch den letzten Cent18 bezahlt hast.

Fußnoten

  • 1 Eig. die Myriaden
  • 2 And. üb.: zu seinen Jüngern zu sagen: Zuerst hütet usw.
  • 3 O. Häusern
  • 4 W. Assarion; s. die Anm. zu Matth. 10,29
  • 5 O. Gier
  • 6 Eig. mein Gutes
  • 7 Eig. vieles Gute
  • 8 O. denn
  • 9 S. die Anm. zu Matth. 6,27
  • 10 O. das Gras auf dem Feld, das heute ist
  • 11 O. wollt nicht hoch hinaus
  • 12 O. der nicht abnimmt
  • 13 O. zurückkehren
  • 14 O. Sklaven; so auch V. 38 usw.
  • 15 O. Ungläubigen
  • 16 O. deinem Widersacher; wie anderswo
  • 17 Eig. zum Archonten
  • 18 W. Lepton; die kleinste Geldmünze, die damals im Umlauf war