1. Korinther 10 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 0.9 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen

1. Kor 10

1 Denn ich will nicht, dass ihr unkundig seid, BrüderBrüder, dass unsere VäterVäter alle unter der WolkeWolke waren und alle durch das MeerMeer hindurchgegangen sind, 2 und alle auf MosesMoses getauft wurden in der WolkeWolke und in dem MeerMeer, 3 und alle dieselbe geistlichegeistliche Speise aßen, 4 und alle denselben geistlichen Trank tranken; denn sie tranken aus einem geistlichen Felsen, der sie begleitete. (Der FelsFels aber war der Christusder Christus.) 5 An den meisten derselben aber hatte GottGott kein Wohlgefallen, denn sie sind in der WüsteWüste hingestreckt worden. 6 Diese Dinge aber sind als VorbilderVorbilder für uns1 geschehen2, dass wir nicht nach bösen Dingen gelüstengelüsten, wie auch jene gelüsteten. 7 Werdet auch nicht Götzendiener, wie einige von ihnen, wie geschrieben steht: „Das Volk setzte sich nieder, zu essenessen und zu trinken, und sie standen auf, zu spielen“.3 [2. Mo 32,6] 8 Auch lasst uns nicht HurereiHurerei treiben, wie einige von ihnen HurereiHurerei trieben, und es fielen an einem TagTag 23000. 9 Lasst uns auch den ChristusChristus nicht versuchenversuchen, wie einige von ihnen ihn versuchten und von den Schlangen umgebracht wurden. 10 Murrt auch nicht, wie einige von ihnen murrten und von dem Verderber umgebracht wurden. 11 Alle diese Dinge aber widerfuhren jenen als VorbilderVorbilder und sind geschrieben worden zu unserer Ermahnung, auf die das Ende4 der ZeitalterZeitalter gekommen ist. 12 Daher, wer zu stehen meint, sehe zu, dass er nicht falle. 13 Keine VersuchungVersuchung hat euch ergriffen, als nur eine menschliche; GottGott aber ist treutreu, der nicht zulassen wird, dass ihr über euer Vermögen versucht werdet, sondern mit der VersuchungVersuchung auch den Ausgang schaffen wird, so dass5 ihr sie ertragen könnt.

14 Darum, meine Geliebten, flieht den GötzendienstGötzendienst. 15 Ich rede als zu Verständigen6; beurteilt ihr, was ich sagesage. 16 Der KelchKelch der SegnungSegnung, den wir segnen, ist er nicht die GemeinschaftGemeinschaft des BlutesBlutes des ChristusChristus? Das BrotBrot, das wir brechen, ist es nicht die GemeinschaftGemeinschaft des Leibes des ChristusChristus? 17 Denn ein BrotBrot, ein Leib sind wir, die Vielen, denn wir alle nehmen teil an7 dem einen BrotBrot. 18 Seht auf IsraelIsrael8 nach dem FleischFleisch. Sind nicht die, welche die SchlachtopferSchlachtopfer essenessen, in GemeinschaftGemeinschaft mit dem AltarAltar9? 19 Was sagesage ich nun? Dass das einem Götzen Geopferte etwas sei? Oder dass ein Götzenbild etwas sei? 20 Sondern dass das, was [die NationenNationen] opfernopfern, sie den Dämonen opfernopfern und nicht GottGott. Ich will aber nicht, dass ihr GemeinschaftGemeinschaft habt mit den10 Dämonen. 21 Ihr könnt nicht des HerrnHerrn KelchKelch trinken und der Dämonen KelchKelch; ihr könnt nicht des HerrnHerrn Tisches teilhaftig sein und des Dämonen-Tisches. 22 Oder reizen wir den HerrnHerrn zur EifersuchtEifersucht?11 Sind wir etwa stärker als er?

23 Alles ist erlaubt, aber nicht alles ist nützlich; alles ist erlaubt, aber nicht alles erbaut. 24 Niemand suche das Seine, sondern das des anderen. 25 Alles, was auf dem Fleischmarkt verkauft wird, esst, ohne zu untersuchen um des GewissensGewissens willen. 26 Denn „die ErdeErde ist des HerrnHerrn und ihre Fülle“.12 [Ps 24,1] 27 Wenn aber jemand von den Ungläubigen euch einladet, und ihr wollt hingehen, so esst alles, was euch vorgesetzt wird, ohne zu untersuchen um des GewissensGewissens willen. 28 Wenn aber jemand zu euch sagt: Dies ist als OpferOpfer dargebracht13 worden, so esst nicht, um jenes willen, der es anzeigt, und um des GewissensGewissens willen, 29 des GewissensGewissens aber, sagesage ich, nicht deines eigenen, sondern desjenigen des anderen; denn warum wird meine FreiheitFreiheit von einem anderen GewissenGewissen beurteilt? 30 Wenn ich mit Danksagung teilhabe, warum werde ich gelästert über das, wofür ich danksage? 31 Ob ihr nun esst oder trinkt oder irgend etwas tut, tut alles zur Ehre GottesGottes. 32 Seid ohne AnstoßAnstoß, sowohl Juden als GriechenGriechen, und der VersammlungVersammlung GottesGottes; 33 wie auch ich mich in allen Dingen allen gefällig mache, indem ich nicht meinen Vorteil suche, sondern den der Vielen, damit sie errettet werden.

Fußnoten

  • 1 W. von uns
  • 2 O. sind Vorbilder von uns geworden
  • 3 2. Mose 32,6
  • 4 Eig. die Enden
  • 5 O. damit
  • 6 O. Klugen, Einsichtsvollen
  • 7 O. genießen von
  • 8 W. den Israel
  • 9 Eig. Gefährten des Altars
  • 10 Eig. dass ihr Gefährten seid der
  • 11 Vergl. 5. Mose 32,16.21
  • 12 Ps. 24,1
  • 13 O. einem Gott geopfert